Tröstet, tröstet Mein Volk


Alexander

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wanderten über eine Million jüdischer Menschen aus der ehemaligen UdSSR nach Israel ein – ein Teil der Erfüllung biblischer Prophetie. Die meisten kamen auf Grund der Hoffnung hierher, ein besseres Leben für ihre Kinder zu finden. Allerdings zerplatzte dieser Traum für viele durch den Vorfall am 1. Juni 2001, als in einer der tödlichsten Selbstmordattentate, der Delphinarium Terrorattacke, 21 Israelis getötet und 132 verletzt wurden.

Vor kurzem hatte das „Unter Seinen Flügeln“-Team das Vorrecht, ein Terroropfer, Herrn Alexander Vasiliev, zu besuchen, der in diesem Attentat schwer verletzt wurde – ein Attentat, das sich im Bewusstsein der israelischen Bevölkerung als eine der schwerwiegendsten Attacken der zweiten Intifada eingebrannt hat. Es ist herzzerreißend über die Details dieses Terrorangriffs zu hören und wie er weiterhin das Leben dieses tollen jungen Mannes wie auch das seiner Familie beeinflusst.

Alexander (heute 34) machte mit seinen Eltern und seinem älteren Bruder in den frühen 90ern Alijah nach Israel, da in Tadschikistan ein Bürgerkrieg herrschte, in dem 50.000 bis 100.000 Menschen ums Leben kamen. Alexanders älterer Bruder wurde von Terroristen der Taliban gefoltert während er in der tadschikistanischen Armee diente und kam so verändert zurück, dass er nicht länger als normaler Mensch funktionieren kann. Als wir Alexanders Wohnzimmer betraten, kam uns der Geruch von intravenösen Lösungen entgegen. In einem Regal an der Wand befand sich ein großer Lagerbestand von über 20 verschiedenen Medikamenten, die er täglich einnehmen muss. Er hat bereits 15 Operationen hinter sich und weiß nicht wie viele er braucht, um die offenen Wunden zu behandeln, die immer noch nicht richtig verheilt sind – eine Folge von falscher Erstbehandlung durch die Ärzte. Alexander teilte seine Erinnerungen an diese Terrorattacke mit uns. Der Selbstmordattentäter stand an jenem Abend in der Schlange vor dem Delphinarium, während der ganze Bereich mit jungen Menschen gefüllt war (hauptsächlich neue russische Einwanderer), die auf Einlass warteten. Um 20:30 Uhr zündete der Selbstmordattentäter seine Bombe. Zeugen sagen aus, dass überall Körperteile lagen, und dass Leichen auf dem Fußgängerweg übereinander gestapelt lagen, bis sie eingesammelt werden konnten. Die Attacke war so verheerend, dass viele Zivilisten aus der Umgebung angerannt kamen um dem Notdienst behilflich zu sein. 

Verheerendes Selbstmordattentat

Alexanders beiden Freunde wurden in dem Attentat getötet und er wurde schwer verletzt. Das Ausmaß seiner Wunden war so groß, dass sein Vater sich tragischer Weise das Leben nahm, da er nicht mit ansehen konnte, wie sein Sohn solch große Schmerzen und das Trauma erleiden musste. Alexanders Karriere endete plötzlich und seine Familie lebt nun unter einer riesigen Schuldenlast, die durch den Terrorangriff verursacht wurde. Gott sei Dank blieb Alexanders Mutter, Svetlana, die selbst eine kleine Frau ist, für ihre Familie stark. Allerdings ist die Verantwortung und die finanzielle Last sehr schwer. Sie kann nur Teilzeit arbeiten, da sie Alexander häufig zur Behandlung ins Krankenhaus fahren muss. Sie kümmert sich zusätzlich noch um ihren ältesten Sohn. Die offenen Wunden in Alexanders Bauch behindern stark seine Verdauung und die Ärzte legten eine weitere große Operation fest, die in zwei Wochen durchgeführt werden soll. Seine Zähne wurden durch den Angriff so sehr verletzt, dass er nicht in der Lage ist feste Nahrung zu sich zu nehmen, was zur Folge hat, dass er sehr dünn ist. Die Kosten für die Zahnbehandlungen kommen auf 157.690,00 ILS (ca. 32.900,00 €), doch konnte ihm die staatliche Versicherung nur mit 2.000,00 ILS (ca. 417,00 €) helfen. Unsere Herzen strecken sich nach dieser Familie aus, die auf Grund dieses Terrorangriffs so sehr gelitten hat.

Bislang konnten wir in dem Projekt Unter Seinen Flügeln 25.000,00 ILS (ca. 5.200,00 €) an finanzieller Hilfe für Alexanders Zahnbehandlung sammeln. Wir stehen zusammen mit ihnen im Vertrauen, dass der Herr auch die übrigen Finanzen schenken wird. Wenn Sie gerne mithelfen und hierfür spenden möchten, geben Sie im Vermerk bitte das Kennwort „Projekt USF Alexander Vasiliev“ an. Vielen Dank, dass Sie mit uns stehen, in unserem Bemühen, diejenigen zu trösten, die in Zion trauern. Der Herr segne Sie.

Von Maggie Huang, Koordinatorin von Unter Seinen Flügeln
 

Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
KontoNr.: 732230 | BLZ: 700 915 00 | Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Unter Seinen Flügeln
Sie können auch über Pay-Pal spenden

PayPal

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.