Gott loben trotz Schmerzen


„Denn Gott ist nicht ungerecht, dass er euer Werk und die Bemühung in der Liebe vergäße, die ihr für seinen Namen bewiesen habt, indem ihr den Heiligen dientet und noch dient“ (Hebräer 6,10).

Während des Sechstagekrieges 1967 eroberte Israel Gebiete zurück, zu denen Ost-Jerusalem sowie Judäa und Samaria gehören, das Kernland des biblischen Israels, das von der Welt fälschlicherweise als „Westjordanland“ oder „besetzte Gebiete“ bezeichnet wird. Heute sind die meisten der in Judäa und Samaria lebenden Israelis religiöse Zionisten. Sie glauben, dass „Eretz Yisrael“ (das Land Israel) den Vorfahren des jüdischen Volkes durch Gottes Verheißung gegeben ist, und sie haben die Pflicht, in ihre Heimat umzusiedeln und dieses Land auf eine Weise zu verteidigen, die den hohen Gerechtigkeitsstandards der Torah entspricht. Neben Torahstudien dienen ihre Jungen in der Armee und Mädchen im Staatsdienst.

Die engagierten Bewohner des alten biblischen Kernlandes Israels sind Israels Verteidigung an vorderster Front gegen den Terrorismus. Sie sind ständig Gefahr und Tod ausgesetzt und kämpfen mutig gegen Terroranschläge, die von extremistischen palästinensischen Terroristen durch Bombenexplosionen, Messerstechereien, Brandbombenangriffe, Schießereien und Entführungen verübt werden – was alles eine Spur von Tod und Zerstörung hinterlässt.

Ein Terroranschlag ereignet sich innerhalb von Minuten, aber er verändert das Leben für immer. Das Leben vieler wird auf den Kopf gestellt; was war, ist nicht mehr, und die Menschen müssen für den Rest ihres Lebens die physischen und emotionalen Narben tragen.

Wenn ich Israelis besuche, die im biblischen Kernland Israels leben und von Terroranschlägen betroffen sind, bin ich ermutigt zu sehen, dass diese wertvollen gottesfürchtigen Zionisten wirklich im Glauben und nicht im Schauen leben (2. Korinther 5,7). Trotz der Wunden des Schreckens sagen mir die Hinterbliebenen, die ihre Angehörigen verloren haben: „Der Herr gibt und der Herr nimmt – gesegnet sei der Name des Herrn“, während sie immer noch um ihre Toten trauern. Welch großen Glauben an Gott zeigen sie.

Überfließende Dankbarkeit

Ein großes „Dankeschön“ wird niemals ausreichen, um unseren Unterstützern dafür zu danken, dass sie es dem Projekt USF (Unter Seinen Flügeln) ermöglicht haben, diese treuen und engagierten Israelis, die in Judäa und Samaria leben, zu erreichen. Gott segne Sie (Hebräer 6,10). Möge Sie der folgende Brief ermutigen, den einer von ihnen an uns geschickt hat, wobei wir wiederum Sie, unsere Unterstützer, gegenüber dem jüdischen Volk vertreten. Um dieses Projekt finanziell zu unterstützen, richten Sie bitte Ihre Spende an CFI, mit Betreff „Unter Seinen Flügeln“.

Liebe Maggie,
Ich danke Ihnen für Ihre freundlichen Worte in diesen schwierigen Zeiten. Wir müssen wissen, dass wir geliebt werden und dass Sie für uns beten. Ich bin Ihnen schon jetzt sehr dankbar dafür, dass Sie an unserer Seite sind, um uns zu trösten und zu helfen. Ich weiß, dass es uns am Ende dieses dunklen Pfades gut gehen wird. Möge Gott Sie alle segnen für all die Hilfe und das Gebet, die so viele von uns erhalten haben. Segen für Ihre Arbeit. Ich bete immer für Sie.
Giselle

Maggie Huang
Projekt Unter Seinen Flügeln


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Unter Seinen Flügeln

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.