Das Tal Achor, eine Tür der Hoffnung


„Ich will ihr das Tal Achor zu einer Tür der Hoffnung machen” (Hosea 2,17).

Ich habe schon viele schlaflose Nächte gehabt, nachdem ich Opfer von Terroranschlägen besucht habe. Ich kann nicht aufhören, über die daraus resultierenden, weitreichenden Konsequenzen und das Ausmaß ihres Leidens nachzudenken.

Das Trauma, das viele Überlebende des Terrors erlitten haben, ist real. Viele sind seit Jahren bei Psychiatern, haben aber keine Fortschritte gemacht. Was sie von ihren Psychiatern erhalten, sind mehr und mehr Medikamente, die ihnen nicht helfen, und mehr Medikamente bedeuten mehr Nebenwirkungen. Um Erleichterung zu finden, haben einige von ihnen begonnen, sich allen möglichen Dingen zuzuwenden – Cannabis, Drogen, Hypnose, östliche Religion und andere Formen des Mystizismus. Traurigerweise sind das nicht nur zerbrochene Zisternen, die kein Wasser halten können (Jeremia 2,13), sondern sie öffnen sich dadurch auch dämonischen Einflüssen. Ihre Situation scheint hoffnungslos. Aber Gott sei Dank kann die Hoffnungslosigkeit in Hoffnung verwandelt werden, so wie Er es in Hosea 2,15 offenbart hat.

Das Tal von Achor ist der Ort, an dem sich eine traurige Geschichte abspielte, die im Buch Josua Kapitel 7 erwähnt wird. An diesem Ort – dem Tal von Achor, das nordwestlich von Jericho an der nördlichen Grenze des Stammes Juda liegt – richteten die Israeliten Achan und seinen Haushalt hin. Achan hatte dafür gesorgt, dass alle Israeliten bei Ai besiegt wurden, weil er die verfluchten Dinge nahm, die Gott den Israeliten verboten hatte. Daher entbrannte der Zorn des Herrn gegen die Kinder Israels. Achor bedeutet „Mühe“, „Bedrängnis“ oder „Tabu“ und impliziert sehr ernste Schwierigkeiten.

Göttliche Umkehrung

Bei meinen Besuchen bei traumatisierten Israelis wenden sich manche an alles Mögliche, nur nicht an den Einen, der ihnen helfen kann. Bei jedem Besuch verbringe ich Zeit damit, sie auf Gott und Sein Wort hinzuweisen, um ihre Herzen darauf vorzubereiten, zu Ihm zurückzukehren und Heilung von Ihm zu empfangen. Wegen dieser scheinbar hoffnungslosen Situationen sagt Gott durch den Propheten Hosea: „Darum siehe, ich will sie locken und in die Wüste führen und ihr zu Herzen reden; und ich will ihr von dort aus ... das Tal Achor zu einer Tür der Hoffnung machen“ (Hosea 2,16-17a). Wenn die Gemeinschaft mit Gott wiederhergestellt ist, gibt es Hoffnung für die Zukunft. Die Mühen der Vergangenheit werden rückgängig gemacht und durch Segnungen ersetzt: „Saron soll zu einer Schafhürde und das Tal Achor zu einem Lagerplatz der Rinder werden, für mein Volk, das mich gesucht hat“ (Jesaja 65,10).

Danke, liebe Unterstützer des Projekts Unter Seinen Flügeln. Mit Ihrer Hilfe und Unterstützung bereiten wir gemeinsam die Herzen der Überlebenden des Terrors und der Familien der verstorbenen Opfer darauf vor, die göttliche Umkehr zu erleben – das Tal Achor, der Schauplatz der Not, zu einem Tor der Hoffnung (Josua 7,25 & Hosea 2,17a). Um dieses Projekt, das Gott am Herzen liegt, finanziell zu unterstützen, weisen Sie bitte Ihre Spende dem Projekt „Unter Seinen Flügeln“ zu, das Terroropfer erreicht. Vielen Dank und Gott segne Sie.

Maggie Huang
Projekt Unter Seinen Flügeln


Spendeninformation für dieses Projekt
Christliche Freunde Israels
IBAN: DE19 7009 1500 0000 7322 30
BIC: GENODEF1DCA
Volksbank Raiffeisenbank Dachau EG
Verwendungszweck: Unter Seinen Flügeln

Sie können gerne auch über Pay-Pal spenden

PayPal

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.