Sharon Sanders - Wenn Tag und Nacht vergehen

„Es ist wichtig zu verstehen, dass die Juden es sich nicht ausgesucht haben, Gottes Volk zu sein. Es war der Herr, der sie erwählt hat. Ich glaube, dass jede Entscheidung, die Gott trifft, die richtige Entscheidung ist. Ganz gleich, wie widersprüchlich die Dinge auch erscheinen mögen, der Herr hat das Richtige getan. Er wird Sein Volk nicht im Stich lassen – nicht, weil es Seine Treue verdient hätte, sondern um Seines großen Namens willen. Gott setzt sich für Israel ein; Seine Ehre steht auf dem Spiel.“ – Derek Prince

Mein Kollege, Pastor Robbie, sprach mich vor kurzem in einer unverkennbar besorgten Art und Weise an und sagte: „Weißt du was ein bekannter Bibellehrer auf YouTube über Israel sagt?“ Ich sagte: „Nein“. Er reagierte mit Unbehagen. Er sagte weiter, dass dieser nun lehre: „Wenn Israel nicht mehr sein wird“ und weitere Lehren zum selben Thema. Ich war völlig ungläubig und saß bis ins Mark erschüttert da! Warum sollte jemand den Nationen verkünden wollen, dass Israel im zukünftigen himmlischen Neuen Jerusalem überflüssig sein wird?

Weiterlesen: Sharon Sanders - Wenn Tag und Nacht vergehen

Tristan Hall - Wache auf, der du schläfst

Auf die Frage nach Seiner Wiederkunft lehrte uns Jeschua auf den Feigenbaum zu schauen, denn „wenn sein Zweig schon saftig wird und Blätter treibt, so erkennt man, dass der Sommer nahe ist“ (Matthäus 24,32). Hierin liegt eine unaufhaltsame Verbindung zwischen der Wiederherstellung Israels und der Wiederkunft Jeschuas. Die beiden Ereignisse sind miteinander verbunden. Zu verschiedenen Zeiten in der Heiligen Schrift wurden Feigen und Feigenbäume verwendet, um Israel auf unterschiedliche Weise zu symbolisieren (z. B. in Jeremia 24; Hosea 9,10 und anderswo). In Matthäus 11,12-14 sahen wir, wie der Feigenbaum unter der Last eines Fluchs, der aus seiner eigenen Unfruchtbarkeit resultierte, verdorrte und starb. Jetzt, in Matthäus 24, spricht Jeschua von einer zukünftigen Zeit, in der der Feigenbaum wieder zarte Triebe und Knospen hervorbringen wird. Es gibt zweifellos viele miteinander verknüpfte Facetten der Wiederherstellung Israels, die das Volk, das Land, die Sprache, die Hauptstadt Jerusalem und darin den Tempel und ultimativ die Beziehung zum Gott Israels umfassen. Indem Er Israel als prophetischen Zeitmesser betrachtete und von all den Zeichen Seines Kommens und des Endes des Zeitalters sprach, die Er beschrieben hatte, sagte Jeschua: „Also auch ihr, wenn ihr dies alles seht, so erkennt, dass er nahe vor der Türe ist“ (V. 33).

Weiterlesen: Tristan Hall - Wache auf, der du schläfst

Sharon Sanders - Gegnerische Königreiche

Seit Beginn der Weltgeschichte hat Gott in Seine Welt Hoffnung für die Menschen eingebaut. „Die Weltgeschichte ist ein göttliches Gedicht, von dem die Geschichte jeder Nation eine Strophe und jeder Mensch ein Wort ist. Ihre Melodien erklingen seit Jahrhunderten, und auch wenn sich die Misstöne kriegführender Kanonen und sterbender Menschen untergemischt haben, so gibt es doch für den Christen ... eine göttliche Melodie, die sich durch das Lied zieht und von der Hoffnung und den kommenden glückseligen Tagen spricht“ (James A. Garfield, Klopsch, Many Thoughts of Many Minds, wörtl. Übersetzung aus dem Englischen).

Die archivierten Tagebücher der Annalen der Geschichte sind wie die Kunst einer Strophe eines Liedes (canto). Diejenigen, die dem jüdisch-christlichen Messias Jeschua (Jesus) folgen, hören den schönen Strang der melodischen Harmonie Seines ewigen Liedes, das uns Ruhe (halcyon) für die kommenden Tage bringt.

Wenn wir eine Weltkarte betrachten, sehen wir Nationen, die Unruhen, terroristische Demonstrationen und Gewalt erleben, zusammen mit Plagen und Krankheiten. Die ganze Welt scheint auf irgendeine Weise zu beben. Familie und Freunde trauern und sagen uns: „Ich höre mir die Nachrichten nicht mehr an, weil sie so negativ sind.“ Vielleicht geht es Ihnen ähnlich – Sie erleben Ängste und fragen sich, was los ist. Ich bin davon überzeugt, dass nichts Gottes Königreich daran hindern wird, in dieser Welt voranzuschreiten, und nichts wird seine Errichtung in der Stadt Jerusalem verhindern.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Gegnerische Königreiche

Sharon Sanders - Den Fluch des christlichen Antisemitismus umkehren

„Am Anfang war die Kirche eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, die sich auf den lebendigen Christus (Messias) zentrierten. Dann kam die Kirche nach Griechenland, wo sie zu einer Philosophie wurde. Dann kam sie nach Rom, wo sie zu einer Institution wurde. Dann kam sie nach Europa, wo sie zu einer Kultur wurde, und schließlich kam sie nach Amerika, wo sie zu einem Unternehmen wurde.“ (Pfarrer Richard C. Halverson, Kaplan des US-Senats, 1916-1995).

Für den Gott Israels sind Anfänge von Bedeutung. Gott sagt uns, dass Er den Himmel und die Erde geschaffen hat, damit wir mehr über die Macht und Herrlichkeit Seines Höchsten Wesens erfahren. Unser Glaube hat einen festen Grund, und sein Ursprung beginnt und endet in Jerusalem. Jeder von uns hatte einen Anfang. Wir haben uns im physischen Leben von irgendwoher fortbewegt, d. h. von Bauernhöfen, Dörfern, Städten, Gemeinden und Hauptstädten. Wenn wir zu unseren Wurzeln zurückkehren, erhalten wir eine geistliche Perspektive auf unser Leben, wo wir gewesen sind, wie wir uns entwickelt haben und wo wir heute stehen. Die meisten von uns verdrängen ihre Anfänge in der Kindheit nicht. Warum wollen wir uns dann nicht an unsere geistlichen Ursprünge erinnern und sie mit einbeziehen?

Weiterlesen: Sharon Sanders - Den Fluch des christlichen Antisemitismus umkehren

Sharon Sanders - Die Worte Jesu ernst nehmen

„... wird kein Jota und kein Häkchen des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist“ (Mt 5,18).

Biblische Prophetie, die Wiederkunft Christi und das Königreich auf Erden gehören zu den vorbereitenden Kenntnissen, die für die Endzeit benötigt werden; insbesondere für alle Christen. Jede Kanzel sollte die Schafe des Meisters stärken und den Grundstein für die Zukunft legen. Es wurde gesagt: „Israel ist Gottes Schlüssel zur Erlösung der Welt.“ Warum gibt es so viel Schweigen?

Es war ein ganz normaler Morgen, als mein Mann und ich Pastor Carter Conlon von der Times Square Church in New York zuhörten. Während er predigte, sprach er die Worte: „Wir müssen die Worte Jesu ernst nehmen.“ Ich rannte schnell los, um seine anregenden Worte aufzuschreiben. Ich wurde wieder darauf aufmerksam, dass alle Worte Jeschuas gleich wichtig sind – nicht nur die, die uns vertraut sind oder die wir auswendig lernen wollen. Ich hoffe, dass wir alle als Christen die ganze Bibel lesen, denn ich bin davon überzeugt, dass Jeschua zu Seinen Jüngern sagte: „Glaubt mir – alles, was Mein Vater in der Torah gesprochen hat, wird sich erfüllen – alles. Nichts wird ausgelassen.“ Da der König es verkündet hat, würde ich denken, dass unsere Kanzeln die biblischen prophetischen Verheißungen aus den jüdischen Schriften lehren, um auf die Zukunft vorbereitet zu sein, damit wir Seine Weisheit aufnehmen können. Beide Testamente verfestigen sich gegenseitig und verweisen aufeinander und vermitteln ihre Bedeutung für unseren Glauben. Jesus deutet nachdrücklich an, dass es für die prophetische Natur der Torah unvorstellbar wäre, sich nicht zu erfüllen.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Die Worte Jesu ernst nehmen

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.