Lance Lambert - Das Königreich Gottes wiederhergestellt


Lance LambertDie Tatsache, dass der Apostel Paulus im Geist Gottes sagte, dass die Gnadengaben und Berufungen Gottes unwiderruflich sind (siehe Römer 11,29), geht weit zurück zum Anfang, als Gott zu Abraham sprach. „... [Ich] will dich zu Völkern machen; auch Könige sollen von dir herkommen“ (1. Mose 17,6). Obwohl noch kein Kind in Erwartung stand, als der Gott der Herrlichkeit diesem Mann erschien, hatte Gott bereits einen König und ein Königreich im Sinn. Die letzten Worte König Davids sagten das Königreich voraus, das kommen würde, und dass Einer dieses bringen würde. „... und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter ... Die Mehrung der Herrschaft und der Friede werden kein Ende haben ...“ (Jesaja 9, 5-6).

Das Königreich ist im Inneren

 

Nachdem Jesus von den Pharisäern gefragt worden war, wann das Königreich Gottes kommen würde, antwortete Er: „... das Reich Gottes ist mitten unter euch“ (Lukas 17,21). Er sagte damit, dass dieses Königreich Gottes in einer anderen Dimension existiert, als die Königreiche dieser Welt. Daraus könnte man vielleicht schließen, dass es nie eine öffentliche Manifestation dieses Königreichs geben wird, aber dies wäre ein großer Fehler, denn im Evangelium nach Markus heißt es: „Und dann wird man den Sohn des Menschen in den Wolken kommen sehen mit großer Kraft und Herrlichkeit“ (Markus 13,26). Momentan ist es ein geistliches Königreich, aber wir wissen, dass das Königreich Gottes öffentlich, physisch und buchstäblich auf diese Erde kommen wird.

Der Herr Jesus sagte beim letzten Abendmahl: „... Ich werde von jetzt an von diesem Gewächs des Weinstocks nicht mehr trinken bis zu jenem Tag, da ich es neu mit euch trinken werde im Reich meines Vaters“ (Mat- thäus 26,29). Das bedeutet für mich eine Menge. Wir werden einen Kelch trinken. Anders ausgedrückt, der Herr sagte, kommt nicht auf die Idee, dass das alles geistlich ist. Tatsache ist, dass es ein kommendes Königreich gibt, und wenn der Herr Jesus zurückkehrt, kehrt das Königreich mit Ihm zurück, denn ohne Ihn gibt es kein Königreich.

Als Jesus von den Toten auferstand, war er kein Geist. Er hatte einen Körper, der berührt werden konnte. Er sagte zu Thomas, lege deine Hände in diese Wunden. Für Thomas, der immer derjenige war, der dachte und nachdachte und grübelte, war die eine Sache, die absolut klar geworden war die, dass Jesus kein Geist war. Dies war nicht der Geist von Jesus. Und als Jesus zum Vater aufstieg, war Er ein Mann. Er fuhr auf in Seinem Fleisch, nicht nur geistlich, sondern in Seinem Fleisch. Er sitzt zur Rechten Gottes und regiert bereits seit fast 2000 Jahren.

Jesus immer noch König der Juden

Bevor Jesus aufstieg, sagte Er: „... Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden. So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker ... siehe , Ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit“ (Matthäus 28,18-20). Wir sind fast am Ende der Zeit, und Er ist immer noch bei uns. Diesem Herrn Jesus wurde, als er auferstand, Seine messianische königliche Herrschaft von Gott bestätigt, der verkündete, dass Er sowohl Messias als auch König sei. Das bedeutet, dass Jesus, als Er zur Rechten Gottes aufstieg, als der König Israels aufstieg. Es ist wahr, dass sie Ihn gekreuzigt haben, die römische und jüdische Obrigkeit; es war ein gemeinsames Bemühen, diesen Jesus loszuwerden. Aber als Jesus von den Toten auferstand, stieg Er zur Rechten Gottes auf, um ewig zu regieren. Er ist nicht nur der Herr über die Könige der Erde, Er ist auch immer noch König von Israel. Er ist das Haupt der Kirche, Retter der Welt und Er bleibt König der Juden.

„Da fragten Ihn die [die Jünger], welche zusammengekommen waren, und sprachen: Herr, stellst Du in dieser Zeit für Israel die Königsherrschaft wieder her?“ (Apostelgeschichte 1,6, Hervorhebung des Autors). Der Herr Jesus muss wohl immer und immer wieder von der Wiederherstellung des Königreiches für Israel gesprochen haben. Dies warf natürlich eine Frage in ihren Herzen auf, aber sie fragten Jesus niemals, ob das Königreich für Israel wiederhergestellt werden würde. Die Frage war, „Wirst Du es jetzt tun?“ Hören Sie sich die Antwort Jesu an: „... Es ist nicht eure Sache, die Zeiten oder Zeitpunkte zu kennen, die der Vater in Seiner eigenen Vollmacht festgesetzt hat“ (Apostelgeschichte 1,7). Jesus hätte ganz einfach sagen können: „Ihr habt das alle falsch verstanden; dies ist vergangene Geschichte.“ Stattdessen sagte Er ihnen, sie sollen sich nicht an dem „wann“ aufhängen. „Ihr seid am Anfang der Zeit, nicht am Ende. Eure Aufgabe ist, sobald der Heilige Geist auf Euch herabgekommen ist, ein Zeugnis für Mich zu sein, nicht für Theologie, nicht Zeugnis für eine Doktrin oder eine Organisation, sondern Zeugnis für die lebendige Erfahrung des Herrn Jesus selbst. (Umschreibung von Lance Lambert, Apostelgeschichte 1,8). Das Königreich muss Christus als Zentrum haben, und wir müssen mit dem Leben und der Kraft Christi durch den Heiligen Geist erfüllt sein.

Ja, ich glaube an das Königreich, das kommen wird. Ich glaube daran, dass Jesus zu dieser Stadt zurückkehren wird – Jerusalem. Diese durchbohrten Füße werden wieder auf diesen alten Straßen gehen, jeden Teil davon. Er wird zum Ölberg kommen. „... Denn von Zion wird das Gesetz ausgehen und das Wort des Herrn von Jerusalem ... so dass sie ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden und ihre Spieße zu Rebmessern; kein Volk wird gegen das andere ein Schwert erheben...“ (Micha 4,2-3). Dies ist das Versprechen eines Königreiches. Dies ist das Königreich!