Sharon Sanders - Mut unter Beschuss


Sharon Sanders„Denn wir sind verkauft, ich und mein Volk, dass wir vertilgt, getötet und umgebracht werden ...“ – Esther 7, 4

Man sagt, dass „eine Kerze nichts von ihrem Licht verliert, wenn sie eine andere Kerze entzündet.“ Wie noch nie zuvor müssen wir beten, dass der Heilige Geist die Kerze unseres Herzens mit einem brennenden Bedürfnis schmückt, für die jüdische Nation in den Riss (die Lücke zwischen dem was ist und was sein könnte) zu treten und uns leidenschaftlich an der Fürbitte für Israel und den Nahen Osten zu beteiligen.


„... und er stand zwischen den Toten und den Lebenden. Da wurde der Plage gewehrt“ (4. Mose 17, 13). Das ist die Haltung, in der man sein sollte – im Gebet für Israel. Wozu ich aufrufen möchte ist, die Dringlichkeit der Stunde zu erkennen. Ein Sammeln der Gebetstruppen ist nötig, um den Herausforderungen der dunklen Tage zu begegnen. Eine große Masse wird gebraucht. Nation um Nation häuft Verachtung auf und Israel gerät immer wieder unter den Beschuss durch Verurteilung aus der Welt. Es darf nicht sein, dass Israel alleine stehen muss! Lasst uns unsere Gesichter Jerusalem zuwenden um leidenschaftlich und zielstrebig zu beten. Mit der Wiederherstellung Israels hat Gottes Gericht über den Nationen für die Misshandlung Seines Volkes bereits begonnen. Würden Sie bitte einen Nachbarn, mit dem Sie zusammen beten können, anrufen, zu ihrer Gebetsgruppe in der Gemeinde sprechen, gleichgesinnte Menschen des Glaubens finden und sie bitten, zusammen mit uns zu beten? Es wird viel Überzeugung benötigen, während wir im Geist des Gebetes kämpfen, denn „wenn das Licht in der Gemeinde verloschen ist, ist nichts mehr übrig. Es ist eine menschliche Gesellschaft, eine kulturelle Gesellschaft oder eine nationale Gesellschaft.“ (Lance Lambert) Es ist eine demütige Haltung – die Fürbitterposition – nur Personen, die es ernst meinen, dürfen sie einnehmen.

Wahre Gebetskrieger

Derek Prince glaubte, bevor er uns in 2003 in Herrlichkeit verließ, dass die wiederhergestellte Nation Israel einen Wendepunkt darstellt – eine Trennlinie zwischen den Nationen – und dass Gott die Nationen danach richten würde, ob sie mit Seinen wiederherstellenden Absichten für Israel oder dagegen gestanden haben. Derek war ein standhafter Fürbitter für Israel, der sich bemühte, die Versprechen des Wortes Gottes hervorzurufen.

Die Zeit wird wieder knapp

„Durch die 1930er Jahre hindurch warnte Jabotinsky, ein zionistischer Führer seiner Zeit vor bevorstehender Gefahr ... Er sagte zu den drei Millionen Juden in Polen: Seit drei Jahren flehe ich euch an ... appelliere an euch, warne euch unerlässlich, dass eine Katastrophe nahe ist ... Mein Herz blutet für euch ... die den Vulkan nicht sehen, der bald damit beginnen wird, sein zerstörerisches Feuer auszuspucken ... Die Zeit wird knapp ... hört meine Worte, zur zwölften Stunde ... die Zeit wird knapp.“ (A Place Among the Nations – Ein Platz unter den Nationen, Benjamin Netanyahu, S. 363-364, Bantam books, 1993).

Gerade mal am Rande unseres Nahöstlichen Horizontes liegt der Iran, ein gefährlicher Feind der jüdischen Nation. Der Abstand zwischen den beiden Nationen beträgt ungefähr 1.556 Kilometer. Israel sieht sich hier Massenvernichtungswaffen gegenüber. Wahre Gläubige müssen für diese bedrohte Nation ein mitfühlendes Herz haben, mit der sie durch den Messias Jeschua verbunden worden sind. Es ist an der Zeit, dass die Braut, so wie Esther, ihre Wurzeln enthüllt und unter Beschuss Mut zeigt. Die Nachfolger des Islam beten fünf Mal am Tag. Die Bibel ermahnt uns, „ohne Unterlass zu beten“ (1. Thessalonicher 5, 17), und ermutigt uns, immer „auf Abruf“ zum Gebet bereitzustehen. Sind Sie auf ihrem Posten? Ist Ihre Trompete erhoben, oder liegt sie an Ihrer Seite, während Sie zur heißen Tageszeit ein Nickerchen machen? Die Gebäude, in denen wir Gott anbeten, können nicht beten. Die Bänke, auf denen wir sitzen, können nicht zu Gott schreien – nur die Gläubigen können fürsprechen. Wir müssen der Gelegenheit, die uns geboten wird, entgegentreten – wie es die mutige Königin Esther getan hat!

Mut unter Beschuss

Die Geschichte von Esthers Kraft und Mut ist eine Chronik von Rückgrat und Überzeugung. Eine Frau kam nicht (Vashti) als der König rief und die andere Frau kam, als er nicht rief (Esther). Esther war dazu bestimmt, für ihr Volk in den Riss zu treten; Mordechai musste ihr jedoch sagen (umschrieben) „Schau Esther, Gott wird uns freisetzen, denn Er hat einen Bund mit uns geschlossen ... aber du wirst auch getötet werden ... dies könnte deine Glanzstunde sein.“ Eine Reaktion war nötig. Die Gemeinde ist in gleicher Weise damit konfrontiert, zu reagieren. Esther fastete, bevor sie zum König ging. Sie suchte Gott in der Frage, wie sie weitermachen sollte. Auch wir müssen dies tun. Als der König nicht schlafen konnte, wurde ihm aus dem Buch der Chroniken vorgelesen. Dabei „fand sich‘s geschrieben, dass Mordechai angezeigt hatte, wie die zwei Kämmerer des Königs, Bigtan und Teresch, die an der Schwelle die Wache hielten, danach getrachtet hatten, Hand an den König Ahasveros zu legen. Und der König sprach: Welche Ehre und Würde hat Mordechai dafür bekommen? Da sprachen die Diener des Königs, die um ihn waren: Er hat nichts bekommen“ (Esther 6, 2-3). Mordechai war für den König ein Segen. Die Juden waren für die Gemeinde ein Segen. Können wir die Juden unterstützen, um unseren Dank auszudrücken?

Wie Esther zu dem König sagte: „Denn wir sind verkauft, ich und mein Volk, dass wir vertilgt, getötet und umgebracht werden ...“ (Esther 7, 4). Heute sind die Juden wieder durch die Nationen verkauft worden ... und die Geschichte wiederholt sich. „Und Esther redete noch einmal vor dem König ... und flehte ihn an, dass er zunichte mache die Bosheit Hamans, des Agagiters, und seine Anschläge, die er gegen die Juden erdacht hatte“ (Esther 8, 3).Wir müssen Gott anflehen, dass Er die Bosheit Ahmadinejads aus dem Iran (Persien) zunichte mache und dass seine Waffe (die Atombombe), die gegen die Juden ausgedacht wurde, zerstört oder zerlegt wird. Und Esther sagte zum König: „Denn wie kann ich dem Unheil zusehen, das mein Volk treffen würde? Und wie kann ich zusehen, dass mein Geschlecht umkäme?“ (Esther 8, 6). Wie kann die Gemeinde die potentielle Zerstörung, welche Israel bedroht, ignorieren. Dann sagte König Ahasveros zur Königin Esther und zu Moredchai, dem Juden: „Siehe, ich habe Esther das Haus Hamans geschenkt, und ihn hat man an einen Galgen gehängt, weil er seine Hand an die Juden gelegt hat“ (Eshter 8, 7). Möge die Bosheit, welche den jüdischen Staat bedroht, aufgehalten werden.

Und schließlich sprach der König: „So schreibt nun ihr wegen der Juden ... in des Königs Namen und siegelt‘s mit des Königs Ring. Denn ein Schreiben, das in des Königs Namen geschrieben und mit des Königs Ring gesiegelt war, durfte niemand widerrufen“ (Esther 8, 8). Der Herr hat sein Heiliges Wort gesprochen, und was in Seinem Namen geschrieben ist, ist durch den Heiligen Geist gesiegelt. „Ich will segnen, die dich segnen“ (1. Mose 12, 3). Niemand kann dieses Versprechen widerrufen. Es bedurfte enormen Mutes für Esther ihr Leben für ihr Volk zu riskieren. Sie kam zu einer Zeit in das Königreich, die von Gott bestimmt war. Die Gemeinde ist in das Königreich durch die Gemeinschaft mit Israel gekommen. Das Volk Israel sollte unser Volk sein. Die Geschichte von Esther enthüllt den bösen Plan, durch den die Feinde des jüdischen Volkes es vernichten wollten, aber das wahre Wunder liegt in der Rettung. Dies ist unsere Aufgabe: Israel zur Errettung und Erlösung durchzubeten. Heben Sie das Schwert des Geistes auf. Gehen Sie mit uns auf die Knie. Erheben Sie das Banner des Gebetes. Blasen Sie die Trompete des Lobpreises für Gottes Eingreifen. Drängen Sie voran, bis der Sieg errungen ist.

Ein vertrauter Klang?

„Was Hitler in den 1930ern an die Macht brachte, war der vollständige Zusammenbruch der finanziellen und wirtschaftlichen Märkte in diesem Gebiet. Die Währung wurde wertlos, da zu viel Geld zu wenigen Waren hinterher jagte – die Definition von Inflation. Es wurde eine Schubkarre voll Geld benötigt, um einen Laib Brot zu kaufen – wenn einer gefunden werden konnte. Hitler versprach VERÄNDERUNG und er hat sein Versprechen gehalten. Was in den letzten sechs Monaten über die Welt gekommen ist, hat alles vorhergehende in den Schatten gestellt.“ (Harold Smith, All Flesh, Artikel vom 3. April 2009). Hören wir einen vertrauten Klang, für den wir beten sollten?

Was wird Israel tun?

Vor kurzem prahlte der iranische General Ayatollah Salehi, dass sie „nur 11 Tage benötigen werden, um Israel auszulöschen.“ (LBC TV, 3. Mai 2009). Der Iran behauptet, dass “nichts die iranischen Raketen davon abhalten kann, das Herz Israels anzuvisieren.“ König Abdullah II von Jordanien sagte: „Israel wird innerhalb der nächsten 18 Monate Krieg gegenüberstehen, wenn es sich den arabischen Forderungen der Errichtung eines palästinensischen Staates mit der Hauptstadt Jerusalem nicht fügt.“ (April 2009) Diese gewagten Aussagen werden von anderen wiederholt, dass sich ein katastrophaler Krieg am Horizont abzeichnen könnte.

Wie ernst?

Israel hat vor kurzem Raketen-Reservisten für einen Tag pro Woche in den Dienst berufen, um ihr Können zu schärfen. (Newsmax.com 3. Mai) „Jeden Tag könnte Krieg ausbrechen und die Israelis müssen dies wissen. Jeder muss sich der Gefahr bewusst werden, dass im nächsten Krieg eine Rakete in seinem Garten einschlagen könnte.“ (Jerusalem Post, 24. April 2009, Stellvertretender Verteidigungsminister Matan Vilna’i). Unsere Gebete müssen darauf ausgerichtet sein, dass sich Israel zurück zu Gott wendet. Der Befehlshabende Oberst Hilik Sofer sagte zu den israelischen Medien, dass sich das Militär „im nächsten ernsthaften Krieg auf die Bevölkerung selbst verlassen müsse, dabei zu helfen, das Land zu verteidigen, da Raketenangriffe auf alle Teile des Landes wahrscheinlich sind. Israel wird von allen Seiten erdrückt.

Wo sind Israels Freunde?

Das letzte Treffen zwischen Präsident Obama und Ministerpräsident Netanyahu ergab klare Anzeichen dafür, wie die Zukunft der Beziehung Israels zu den USA aussehen wird. Im Grunde steht Israel alleine da. „Alle deine Liebhaber vergessen dich, fragen nichts nach dir ...“ (Jeremia 30, 14). Israels frühere Freunde haben es verkauft. Möge Israel zu Gott schreien und den Messias finden. „Möge alles im Einklang mit dem Willen und den Absichten Gottes bleiben, während die Rückkehr des Herrn näherrückt.“ (Eshter Vera Lever Nachrichtenbrief, Mai 2009).

Israel hat auch herausgefunden, dass die Obama Administration versucht, die arabische Welt dazu zu bringen, von Israel den Rückzug aus Jerusalem, Judäa, Samarien und den Golanhöhen zu fordern und Millionen von ausländischen Arabern als Staatsbürger zu akzeptieren, als Teil des sogenannten „Rechts auf Rückkehr“. Obama hat auch verlangt, dass die Flagge der Vereinten Nationen über dem Tempelberg in Jerusalem wehen soll. Dies sind Freunde?

Warum beten wir?

Die Gemeinde muss jetzt die Flamme des Gebetes für Israel pflegen, welche an vielen Orten bereits fast verlöscht ist. Wir dürfen die Kraft des Gebetes nicht vergessen. Esau wurde besiegt, während Jakob auf den Knien war. Die Rachen der Löwen wurden geschlossen, als Daniel auf seinen Knien war. Regen wurde zurückgehalten und gesendet, wenn Elia auf die Knie ging. Die Israeliten wurden verschont, als Moses zu Gott flehte. Die Juden wurden verschont, als Königin Esther fastete und betete. Israel steht nun an einer Kreuzung, die zwischen Leben und Tod unterscheidet. Wir benötigen sofort verstärkte Gebetskraft.

Brennstoff für das Gebet

„Es wird meiner Seele lang, zu wohnen bei denen, die den Frieden hassen. Ich halte Frieden; aber wenn ich rede, so fangen sie Streit an“ (Psalm 120, 6-7). Bitte holen Sie sich die Veröffentlichungen von CFRI als Informationsquelle für das Gebet: Gebetsbrief, Nachrichtenbrief und Nahost-Update. Geben Sie bitte diese Informationen auch an Ihre Freunde weiter.

Ist unsere Zeit gekommen?

Wir können die Agenda der Welt nicht als Wahl Gottes akzeptieren. Wir müssen die Wahrheit verkünden und den guten Kampf des Glaubens gegen die zerstörerischen Feinde und gegen das Böse kämpfen, das sich gegen Israel und diejenigen, die im Gebet mit Israel stehen, aufgestellt hat. Die islamischen Agenden werden bald ein so hohes Maß an Anhängern und Freiheit besitzen, dass sie überall das Sagen haben ... wenn wir nicht beten. Das Ziel all unserer Fürbitte sollte die Erlösung des Hauses Israel sein.

Es könnte sein, dass wir gerade die Ruhe vor dem Sturm erleben. Israel könnte in Zukunft von allen Seiten bedrängt werden und wir MÜSSEN deswegen vor den Herrn treten. Wenn der Herr zu Ihnen spricht, bezüglich Fasten und Beten, seien Sie bitte gehorsam. Die Zeit für die Gemeinde, ein Licht der aufopferungsbereiten Liebe für Israel zu entzünden, ist in der Tat gekommen. Nachdem unzählige Christen das heilige Land besucht und sich an dessen reicher biblischer Geschichte genährt haben, muss als nächstes ein existentielles Bewusstsein entwickelt werden, welches jeden von uns dazu bringt, aus vollem Herzen zu erklären: „Dies ist nicht nur das Heimatland Yeshuas und des jüdischen Volkes, welches bedroht wird; auch für mich steht etwas Persönliches und Greifbares auf dem Spiel, denn es steht geschrieben, dass jeder Gläubige Teil des Bürgerrechtes Israels geworden ist (vgl. Epheser 2, 11-19).“ (Frank Selch, CFRI-Gebetsbrief Juni 2009). Im Namen Israels müssen wir mutig stehen ... sogar unter Beschuss!