Sharon Sanders - Das Heil kommt aus den Juden


Franz Rosenzweig sagte: „Wenn wir Christen nicht Seite an Seite mit den Juden gehen, laufen wir Gefahr, in das Heidentum zurückzufallen, aus dem wir hervorgegangen sind ... Die Anpassung an den Götzendienst einer Kultur und Nation sind für Christen eine ständige Versuchung”. (Richard J. Neuhaus, Chefredakteur, First Things, 2001).

Franz Rosenzweig (1886-1929) wurde ein einflussreicher Theologe. Er sagte: „... das Christentum ist das Judentum für die Nichtjuden“. Wow. Denken Sie darüber nach. Er behauptete, es sei wahrscheinlich, dass das, was Jesus in Johannes 4,22 sagte – „Ihr wisst nicht, was ihr anbetet; wir aber wissen, was wir anbeten; denn das Heil kommt von den Juden“ – nur wenige Denker im Christentum verdaut haben. Er war der Meinung, dass der Stolperstein in der Tatsache liegt, dass zu viele Christen sich nicht mit dem Jude Sein Jesu abfinden können. „Mein Jesus ein Jude? Niemals!“ (Aussage eines protestantischen Christen).

Der September 2019 brachte eine schockierende Schlagzeile in die Welt. Ein orthodoxer christlicher Priester in Halifax, Neuschottland, wurde gezwungen, seinen Beruf aufzugeben, weil er seine Gemeindemitglieder bat, „für Israel zu beten“, und er erinnerte die Gemeinde daran, dass „Jesus ein Jude war“ (Israel Breaking News).

„Will the Real Jesus Please Stand Up?“ („Möge der echte Jesus bitte aufstehen“), der Titel einer Broschüre, die mir vor Jahren gegeben wurde, hat viele zum Nachdenken gebracht. Wer war und ist Jesus, was Seine physische Abstammung betrifft? War Er Katholik, Protestant oder Jude? In der nächsten Ausgabe von „Um Zions willen“ werden wir die Fakten untersuchen und feststellen, wer Er war und ist und für immer sein wird, wenn wir Seine menschliche Abstammung nachverfolgen (Römer 9,5).

Die erste Ausgabe des Neuen Testaments, in dem die Worte Jesu in roter Schrift gedruckt wurden, stammt aus dem Jahr 1899 und geht auf Louis Klopsch zurück, der ein Unterstützer des Moody Bible Institute in Chicago, Illinois, war und der die Bibel für mehr Menschen zur Verfügung stellen wollte.

Derek Prince lehrte mit seiner Bibel in der Hand immer, dass die Kirche dem jüdischen Volk viel schuldig sei. Abraham war berufen, ein Vater für viele Nationen zu sein (Römer 4,17). Gott sagte zu Israel: „... welche große Nation hat Gesetze und Regeln, die so perfekt sind wie die Lehren, die ich euch heute vorlege?“ (5. Mose 4,8). Shaul (Paulus) sagt in seinem Wunsch, dass Israel seinen Messias erkennen würde, dass Mose die „lebendigen Worte“ (Apg 7,38) empfing; Paulus merkte auch in Römer 3,1-2 an: „Was hat nun der Jude für einen Vorzug ... Viel, in jeder Hinsicht! Nicht nur diese lebendigen, prophetischen Worte wurden ihnen gegeben, sondern auch die Tora stammt vom Geist Gottes, nach Römer 7,14; alle Familien der Erde wurden vom jüdischen Volk gesegnet (Apg 3,25); und die Juden wurden zu Gottes Kindern gemacht. Sie waren Seine souveräne Wahl, nicht abhängig davon, was sie taten oder nicht taten, sondern es war Gott, der sie berief. Selbst wenn die Juden untreu waren, hat das die Treue Gottes nicht aufgehoben, so wie die Christen in vielerlei Hinsicht versagt haben und untreu gewesen sind. Wir wurden nicht mit der Arbeit betraut, die Gott den Juden gegeben hat. „Ihr Schall ist ausgegangen über die ganze Erde, und ihre Worte bis ans Ende des Erdkreises“ (Römer 10,18). Es waren die Juden, die als erste das Wort Gottes über den Messias und das kommende Königreich zu uns gebracht haben.

Der Name Jeschua ist der hebräische Name des Herrn. Er bedeutet genau genommen „Errettung“. Als Er verkündete, „das Heil kommt von den Juden“ (Johannes 4,22), drückte Er den Zusammenhang zwischen einem bestimmten Volk und der Befreiung vom Tod aus. Seine Position war klar. Er erkannte, dass die Frau am Brunnen die Wahrheit kennen musste. Seine Stimme der Autorität ließ sie die heilbringende Befreiung erkennen, die aus nur einer bestimmten Quelle heraus floss. Sie brauchte nur die Fakten zu kennen, und dann ging sie in ihr Dorf und verkündete sie.

Viele Christen haben begriffen, dass, wenn wir kein jüdisches Volk hätten, wir keine Schrift, keine Propheten, Psalmisten, Apostel, kein Verständnis für Blutopfer und keinen Messias Jesus hätten! Jesus sagte transparent und ohne Scham: „Ich bin ein Jude!“ und zeigte damit, dass Er nicht daran dachte, Seine Identität mit Seinem Volk aufzugeben. Die Worte Jesu in den roten Buchstaben in Offenbarung 22,16 bekräftigen: „Ich, Jesus ... bin die Wurzel und der Spross Davids ...“. Dann bekräftigt Offenbarung 5,5 diese Worte mit der Regelung der Angelegenheit durch die jüdischen Ältesten: „... Siehe ... der Löwe, der aus dem Stamm Juda ist, die Wurzel Davids. Welch ein Tag der Abrechnung es sein wird, wenn Israels Feinde sich tief vor dem König der Juden verneigen werden (Matthäus 27,37)!

Shaul (Paulus) erinnert uns auch in Römer 1,3 an seinen jüdischen Bruder Jesus „seinen [Gottes] Sohn, der hervorgegangen ist aus dem Samen Davids nach dem Fleisch“. Dann macht Shaul uns auf seinen eigenen jüdischen Hintergrund aufmerksam. „... auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin ...“ (Römer 11,1). Schließlich erinnert uns Timotheus, der Sohn von Eunice, daran: „Halte im Gedächtnis Jesus Christus, aus dem Samen Davids, der aus den Toten auferstanden ist ...“ (2. Timotheus 2,8).

Während des Studiums von Jeremia 23 hatte ich eine innere Erleuchtung bei den Worten des Propheten; ich verstand, dass Jeremiah die jüdischen Führer seiner Zeit ermahnte. Wir müssen ebenfalls liebevoll unsere eigenen geistlichen Leiter darauf hinweisen, dass das Volk (die Schafe) geistlich mehr Zuwendung benötigt, und dass in diesen beschleunigten Tagen der Prophezeiung, „Speise zur rechten Zeit“ (Matthäus 24,45) von unseren Kanzeln aus serviert werden muss. Mit anderen Worten: Durstigen Menschen müssen die besten Lehren aus den Quellen Jakobs gegeben werden. In Jerusalem naht der Tag, an dem der König zurückkehrt, an dem Er ein königliches Bankett zu Ehren Seines Vaters ausrichten wird, zu dem die Nationen eingeladen sind, um den einen wahren Gott anzubeten. „Und der HERR der Heerscharen wird auf diesem Berg allen Völkern ein Mahl von fetten Speisen bereiten, ein Mahl von alten Weinen, von fetten, markigen Speisen, von alten, geläuterten Weinen“ (Jesaja 25,6). Wenn Gott Seinen Kindern nur das Beste geben will, warum sollten wir nicht auch das Beste geben?

Die Täuschung in den Kirchen ist weit verbreitet, und es besteht die Notwendigkeit, die Schafe auf das vorzubereiten, was vor ihnen liegt – was die Einbeziehung prophetischer Botschaften aus der Bibel erforderlich macht. „Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit“ (Psalm 145,15). Wo es Gottesdienste ohne biblische Prophetie, die Wiederkunft, die Verantwortung der Kirche gegenüber Israel, das Judentum Jesu und das Kommende Königreich auf Erden gibt, ist der Teller der Menschen geistlich leer. Menschen aus allen Nationen kommen jetzt nach Jerusalem, um das Maß ihres biblischen Verständnisses der letzten Tage zu erhöhen, weil es in ihren Kirchen ausgelassen wurde.

Unsere Kirchen müssen auf jede erdenkliche Weise auf die Wiederherstellung Israels hinarbeiten und sich mit Gottes Volk darüber freuen, dass sich Seine ewigen Worte vor unseren Augen erfüllen. „Und wiederum heißt es: ‚Freut euch, ihr Heiden, mit seinem Volk!‘“ (Römer 15,10).

CFI ist vor vielen Jahren dem Aufruf gefolgt, als einen Arm des Dienstes unseren Lesern hebräisches Verständnis anzubieten.

Indem wir uns stärker auf den Herrn konzentrieren, schauen wir tiefer hinein, warum Jesus sagte: „Das Heil kommt aus den Juden“. Seine Besucherin am Brunnen war eine Frau aus Samaria. Da die Samariter nicht der Tora folgten und vom geistlichen Weg abkamen, wünschte Er eindeutig, dass sie die Wahrheit erfährt. Von Seinem jüdischen Standpunkt aus, da Er die Tora kannte und zudem die Lebendige Tora – das fleischgewordene Wort – ist, formulierte Er Seine Verkündigung klar und deutlich. Pastor Chuck Swindoll sagte: „Jesus hat nie gelogen. Er konnte nicht lügen“. Amen. Können wir alle Seine Worte begrüßen und aus den roten Buchstaben weiteres Verständnis gewinnen? Wenn sich jemand, der diesen Artikel liest, abstoßend zurückzieht, könnte dies den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten – aufgrund der Tatsache, dass es in Gottes kommendem Königreich auf Erden absolut keinen Antisemitismus geben wird.

Schockiert darüber, dass ein jüdischer Mann zu ihr sprechen würde, denn sie erkannte Sein dunkles Haar, Seine Augen, Seinen Bart und Sein typisches Gebetstuch, platzte es aus ihr heraus: „Du, ein Jude, willst mit mir sprechen?“

Kurz nachdem sie in ihr Gespräch eingetreten waren, machte Jesus ihr klar, was wir heute untersuchen. Er hätte verkünden können: „Das Heil kommt aus mir“. Aber Er wählte die Worte „den Juden“. Warum? Ich glaube, Er sprach zu den Herzen aller kommenden Generationen. Als Sohn Gottes wusste Er bereits, dass zukünftige heidnische Anhänger vergessen würden, dass Er Jude war, sie Sein Volk verfolgen würden (Matthäus 25,40), sich von Seinen jüdischen Brüdern trennen und sie verraten würden. Diese Generation von Israel-Beschimpfern und christlichen Antisemiten muss erkennen, dass die Erlösung viel mit dem jüdischen Volk zu tun hat und dass wir die Botschaft, die Jesus der Frau gegeben hat, nie vergessen sollten. Er ist der Weg zum Vater, aber Vater Gott ist der Gott der Hebräer und wird es für alle Nationen im kommenden Königreich sein.

Dr. Yaakov Geller, Professor am Schulman Center for Jewish Life, und Dr. Eli Lyzorken-Eisenberg, Präsident des Bibelstudienprogramms des Israel-Zentrums, helfen uns, etwas mehr über die Samariter zu erfahren. Sie ließen sich in den Hügeln von Ephraim nieder und hatten ihre heidnischen Praktiken mitgebracht. Sie hatten Teile der Tora akzeptiert, aber sie integrierten sich nicht in das jüdische Volk, sondern lebten als separate Gruppe. Die Samariter glaubten nicht an die Heiligkeit Jerusalems; stattdessen glaubten sie nur an den Berg Gerizim. Sie behaupteten, das wahre Israel zu sein. Hört sich das nach jemandem an, den wir kennen? Gott behüte, dass die Kirche die Merkmale des Samaritanismus annimmt, aber die Gefahr ist da! Sie widersetzten sich auch der Anbetung von Israels Gott in Jerusalem. Der Gott Israels ist nicht vom Volk Israel zu trennen ... daraus folgt logischerweise, dass eine Beziehung zu Ihm eine Beziehung zu Seinem Volk ist. Durch Jesus haben wir Anteil am Reichtum ihres Olivenbaums, aber wir ersetzen diesen nicht.

Für diejenigen, die nie über diese Aussage des Herrn nachgedacht haben, ist es entscheidend, auf das zu hören, was Er sagt. Wenn jemand denkt, „diese Idee geht gegen all das, was mir gelehrt wurde“ oder „es ist schwer zu akzeptieren“, weil es im Widerspruch zu früheren Annahmen steht, die Sie Ihr ganzes Leben lang vertreten haben, dann müssen Sie sich gegen diese unangefochtenen Glaubenssysteme stellen. Manche mögen das Gefühl haben, sich an einem Stück Holz zu reiben und ein paar Splitter zu bekommen, weil sie nicht mit dem übereinstimmen, was das Establishment über das jüdische Volk gesagt hat. Wir beten, dass Sie dem Wort Gottes erlauben, die Herausforderung zu präsentieren – und keine Angst haben, gegen den Strom zu schwimmen, oder gegen den Strich von lang gehegten Glaubensbekenntnissen oder Dogmen.

Hätte Jesus diese Worte in Johannes 4,22 nie gesprochen, könnten einige von uns ihren eigenen Jesus schaffen, der zu unserer Kultur, unserem Hintergrund und unseren Vorlieben passt. Andere mögen das Gefühl haben, dass Gott mit den Juden fertig ist. Ich erinnere mich, dass ich in China das Gesicht Jesu als chinesisch gemalt sah, in Afrika schwarz, und in Amerika und Europa erschien Er arisch. Protestantische Christen sehen Ihn heute als den Guten Hirten mit einem heidnischen Gesicht – besonders um die Weihnachtszeit herum (ein in einer Krippe liegendes Kind mit blonden Haaren und blauen Augen). Katholische Christen stellen sich Ihn als eine ikonische Figur am Kreuz vor, Seine menschliche Identität wird gekapert.

Vor Jahrhunderten haben die Menschen es ohne die Autorität Gottes auf sich genommen, das Judentum des Herrn, Seinen Familienhintergrund und Sein Volk zu verwerfen. Jesus saß dort, um die Samaritanerin und alle, die die Geschichte Generationen später lesen würden, daran zu erinnern, dass das jüdische Volk nicht vergessen werden darf und dass es mit etwas Bedeutendem im Zusammenhang steht: der Errettung.

Diejenigen, die Angst vor unseren hebräischen Wurzeln haben, machen einen großen Fehler. Nirgendwo im Neuen Testament lehrt oder praktiziert Jesus jemals etwas, das nicht aus der Tora stammt. Er hat es einfach anders interpretiert als die religiösen Führer zu dieser Zeit. Es macht traurig, dass sich die meisten Kirchen nie einen zweiten Gedanken um das Wohl des jüdischen Volkes machen. Sie haben keine Ahnung, was sie missen, und einige wissen nicht einmal, wen sie anbeten.

Ich habe an vielen Orten auf der ganzen Welt gefragt: „Welchen Gott beten wir an?“ Nur wenige gaben eine Antwort, da sie noch nie darüber nachgedacht hatten! Wir beten zwar nicht das jüdische Volk an, aber wir verehren den Gott des jüdischen Volkes, da Er sich eindeutig identifiziert (Jesaja 43,3). „Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen ...“ lauten Seine Worte an die Samaritanerin (Johannes 4,22).

Auch Dr. Eyzenberg lehrt, dass das Verständnis der Hebräischen Schriften und des Neuen Testaments durch Jahrhunderte westlicher Missverständnisse getrübt ist. Wenn jemand sagt, er könne gerettet werden, ohne das vom Herrn festgelegte Fundament zu akzeptieren (Joh 4,22), dann sagt er, er könne unabhängig von Jesu Lehren gerettet werden. Man kann die Wahrheit nicht leugnen und gleichzeitig die Wahrheit akzeptieren.

Wenn man lernt, die Bedeutungen hinter den Worten der Propheten und Apostel, sowie hinter dem, was Jesus gesprochen hat, zu verstehen, kann das Verständnis und das Wissen in neue Dimensionen wachsen.

Wenn man sich mit verschiedenen Übersetzungen befasst, fühlt sich der hebräische Text oft an, als würde man erfrischendes Wasser aus einem reinen Brunnen trinken. Ein Pastor fragte: „Ich habe fünfundzwanzig Jahre lang gepredigt, warum wusste ich das nicht schon vorher?“ Es ist an der Zeit, dass wir allen Worten Jesu glauben, nicht nur „einigen“. Wir müssen der Bibel erlauben, uns herauszufordern. Das Wort muss von Kanzeln gedonnert werden, um unser Volk zu erwecken.

Wenn die Kirche ihre Fülle erreichen will, muss sie gegenüber Israel erwachen. Wenn Israel seine Fülle erreichen soll, muss es zum König erwachen, nicht die Religion wechseln. Wenn wir das fehlende Glied Israels in unserem Glauben finden, werden wir ein tieferes Verständnis dessen erlangen, was Jeschua für uns getan hat, wie Er die Schrift und die Tora in jedem Punkt erfüllt hat. Dieses Bindeglied ist seit Jahrhunderten auf den Friedhöfen unserer Kirchen begraben.

Shaul (Paulus) stellt klar fest, dass wir, wenn wir uns voller Stolz über das jüdische Volk erheben, das Ihn nicht sehen kann, daran erinnert werden sollen, dass wir nicht die Säulen des Glaubens für das jüdische Volk sind, sondern sie sind die Säulen des Glaubens für uns. Lassen Sie uns das richtig machen (Römer 11,18). Dann sagt er das Undenkbare (also predigen wir nicht darüber): „Denn wenn Gott die natürlichen Zweige (Israel) nicht verschont hat, könnte es sonst geschehen, dass er auch dich nicht verschont. So sieh nun die Güte und die Strenge Gottes; die Strenge gegen die, welche gefallen sind; die Güte aber gegen dich, sofern du bei der Güte (gegenüber Israel) bleibst; sonst wirst auch du abgehauen werden!“ (Römer 11,21-22).

Wenn Sie das nächste Mal jemanden sagen hören: „Warum wollen Sie über die Juden lernen? Sie sind die letzten Menschen, die mir etwas bedeuten!“ Sagen Sie es ihnen: „Lesen Sie die Worte, die Jesus selbst gesprochen hat, und dann reden wir.“

Der Herr wird eines Tages Israels Rechtfertiger sein, wenn Er die Nationen für ihren respektlosen Umgang mit Seinem Volk richten wird. Die Ideale und Werte Seines Vaters, für die die wiederaufgebaute Stadt Jerusalem errichtet wird, werden in der ganzen Welt bekannt sein. Wenn Könige ein Bankett abhalten, gibt es immer eine Sitzordnung, und Abraham, Isaak und Jakob könnten wahrscheinlich am Haupttisch sitzen (Matthäus 8,11). Jetzt ist es an der Zeit zu verstehen und daran zu denken: „Das Heil kommt aus den Juden!“. Die Kirche sollte Seine Worte nicht länger leugnen, denn sie kamen von Ihm. Wir müssen ein für alle Mal erkennen, dass wir sie brauchen, um zur geistlichen Reife zu gelangen!

„Wenn wir bei der Rückkehr des Herrn in Jerusalem unseren Platz an der Tafel finden wollen, sollten wir Jesus und Seine Familie wirklich kennen lernen wollen. Je mehr wir die Torarollen verstehen, aus denen Er uns gelehrt hat, desto mehr kommen wir zu unserem Schatz und verstehen Ihn.“ – Sharon Sanders

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.