Sharon Sanders - Wiederherstellung des Jüdisch-Seins Jesu


„Ihn muss der Himmel aufnehmen bis zu den Zeiten, in denen alles wiederhergestellt wird …“ (Apg 3,21).

„Der Sand der Zeit hat so manchen irdischen Schatz verborgen, aber keinen, der so wertvoll und von überragender Bedeutung ist wie das Aufdecken der vertuschten Nachlässigkeit und des Mangels an Bedeutung, den die Kirche dem Jüdisch-Sein Jesu für unseren Glauben beimisst.“ – Sharon Sanders –

Unter den Sanddünen der Geschichte, die von den Kräften der mächtigen Winde der religiösen Lehre geformt wurden, befindet sich ein Abdruck, den der Messias Israels in der Welt hinterlassen hat. Die Wahrheit verlangt die Wiederentdeckung Seiner Wurzeln und der Geschichte Seines irdischen Lebens, die der Welt zurückgegeben werden sollte, damit sie sich an Ihn erinnert, wer Er war und für immer sein wird: ein Jude!

Es liegt in der Verantwortung derer, die Ihn so sehen, wie Ihn die Heilige Schrift darstellt, ihre Erkenntnis über die zentrale Bedeutung Seiner Verbindung zu Israel während der „Wiederherstellung aller Dinge“ (Apg 3,21) mit anderen zu teilen. Der echte Jesus wird Seine wahre Identität ans Licht bringen, wenn Er zu Seinem Volk heimkehrt. Was meine ich damit? Jeder kann den Namen eines Menschen ändern, aber nicht seine Geburtsurkunde. Wenn ein Kind geboren wird, wird es in fast jeder Nation nach seiner Nationalität registriert. In den Logbüchern der Volkszählung (die ebenfalls vor langem im Sand der Zeit vergraben wurden) wären Zeit und Datum der Geburt Jesu vermerkt worden. Die Wahrheit über Jeschua (Jesus) und Sein Jüdisch-Sein ist nicht irrelevant oder unwichtig, wie sie von der Kirche im Laufe der Jahrhunderte dargestellt wurde. Seine ethnische Herkunft zu vertuschen ist nichts weniger als eine Täuschung, die die Glaubwürdigkeit des Christentums in der jüdischen Welt getrübt hat.

Die christliche Geschichte verhüllte Jesus vor Seinem eigenen Volk. Frühe Porträts tarnten Seine Abstammung und Sein Aussehen. „Das älteste bekannte Porträt von Jesus wurde in Syrien gefunden und auf etwa 235 n. Chr. datiert. Er wurde bereits als ein bartloser Mann dargestellt, der im Stil eines Philosophen gekleidet war, kurzgeschnittenes Haar hatte und eine Tunika und ein Pallium trug (ein päpstliches kirchliches Kirchengewand der römisch-katholischen Kirche, wie es ein Papst tragen würde)“ (Wikipedia.org). Tatsächlich wäre Sein Obergewand ein nahtloses Gewand gewesen, ähnlich den Gewändern, die ein Hohepriester im alten Israel trug.

Christen müssen verinnerlichen, dass Jesus ein Jude ist. Nichts wird diese Wahrheit jemals ändern! Ob die Vertuschung tatsächlich ein Versuch war, die Wahrheit zu verbergen, oder nur eine peinliche Ignoranz, die eigentlichen Tatsachen blieben vor Millionen von Menschen verborgen, wie in einem sandigen Grab vergraben. Das Jüdisch-Sein Jesu, was von der historischen Kirche heute als unbedeutend dargestellt wird, ist in manchen Kreisen „schwer zu verstehen“.

Eine Nebensache?

Es besteht kein Zweifel, dass antisemitische Kirchenväter das unterdrückten, was sie als Nebensache im christlichen Glauben empfanden. Es ist ihnen gelungen, durch falsches Urteilsvermögen einen monumentalen Fehler zu verursachen. Es war die Trennung des Christentums von seinem Mutterglauben, die eine Trennung der Wege zwischen Judentum und Christentum bewirkte, die zu einer Verwässerung der Rolle des Herrn als jüdischen Messias und Retter der Welt führte. „Die Christen stehen zwischen Christus und den Juden und verbergen vor ihnen das wahre Bild des Erlösers“ (Nikolai Berdjajew). Die traurige christliche Geschichte der verzerrten Darstellung Jesu auf den Tafeln der Zeit zeigt, dass die Liste der Qualifikationen, die hätte hervorgehoben werden müssen, um zu beweisen, dass Jesus der jüdische Messias war, wie es in den jüdischen Schriften prophezeit wird, für die Kirchenväter entweder nicht wichtig war oder als Nebensache betrachtet wurde.

Wie konnte dies geschehen, wenn die Heilige Schrift zeigt, dass Jesus in die jüdische Kultur hineingeboren wurde (Matthäus 1,1-25)? Nach dem Tod der ersten Jünger, die jüdisch waren, begannen die Heiden Jesus als einen nichtjüdischen Gott mit blonden Haaren und blauen Augen zu sehen. Sein innerer Kreis von Juden war nicht mehr auf der Erde, und die Herkunft Jeschuas wurde schnell totgeschwiegen und mit der Zeit überdeckt. So wurde der Welt die Darstellung eines „neuen“ Jesus mit wenig oder keiner Verbindung zu den Juden vorgestellt.

Das Christentum muss daran erinnert werden, dass es eine jüdische Welt war, die Ihn geboren, aufgezogen und geehrt hat, als Er auf der Erde war. Es war das jüdische Volk, das seine Kleider auf den Esel unter Ihm legte, was bedeutete, dass es Seine Autorität akzeptierte und sich ihr unterwarf. Es war das jüdische Volk, das in einer königlichen Prozession Palmenzweige niederlegte und Ihn nach Jerusalem begleitete – sind diese Tatsachen auch Nebensachen?

„Ich bin ein Jude!“

Es macht mich sehr traurig, dass die Heiden, denen Gott den Weg der Errettung durch Jesus eröffnet hat, dem jüdischen Volk gewissermaßen ins Gesicht geschlagen und gesagt haben: „Wir nehmen eure Segen, eure Bibel und euren Jesus, aber euch wollen wir nicht!“ Aus der Ferne betrachtet, wurde der jüdische Jesus zum „Mann der vielen Gesichter“. In verschiedenen Ländern wird Jesus als Chinese, Arier, Afrikaner und andere Nationalitäten dargestellt, obwohl wir im Wort Gottes mehrmals an Sein Jüdisch-Sein erinnert werden (Matthäus 1,1; 9,27; Römer 1,3; 2. Timotheus 2,8; Offenbarung 5,5; 22,16). Dennoch wollen viele Christen, die die Bibel lesen, einfach nicht glauben, was sie sagt, und sagen unter Schock immer noch „Mein Jesus ein Jude? Niemals!“

Am Weihnachtstag 2019 veranstaltete die Palästinensische Autonomiebehörde in Birzeit, nördlich von Ramallah, eine Weihnachtsfeier, bei der Jesus als palästinensischer Guerillakämpfer vorgestellt und gepriesen wurde (Palestinian Television News, Dezember 2019). Ein Schriftsteller erklärte: „Wenn Jesus heute leben würde, würde man ihn als jüdischen Siedler bezeichnen und ihn aus Bethlehem verbannen“. Ein neuseeländischer Gesetzgeber erklärte kürzlich, dass Jesu Mutter ein „palästinensischer Flüchtling“ sei. Der griechisch-orthodoxe Erzbischof Atallah Hanna platzte vor nicht allzu langer Zeit heraus, dass „Jesus in Palästina geboren wurde, nicht in Paris, Washington oder sonst wo. Jesus war Palästinenser“. Auch dies sind Versuche, jede jüdische Verbindung zum jüdischen Volk auszulöschen, die den Antisemitismus weiter fördern.

Es ist sehr interessant, dass Benjamin Netanjahus Sohn, Yair, nicht zögerte, das Jüdisch-Sein Jesu zu verteidigen, als die islamische Aktivistin Linda Sarsour ebenfalls einen Twitter-Sturm startete, in dem sie behauptete: „Jesus war ein Palästinenser aus Nazareth und wird im Koran als braun und kupferhäutig mit wolligem Haar beschrieben.“ Es kam eine scharfe Antwort. Der junge Netanjahu twitterte zurück und sagte: „Bist du dumm? Auf dem Kreuz über dem Kopf Jesu war das Zeichen ‚INRI‘ - ‚Iesvs Nazarenvs Rex Ivdaeorvm‘, was auf Latein Jesus von Nazareth, König der Juden bedeutet!“ Ja, „nach dem Fleisch“ (Römer 1,3) stammte Jesus aus dem jüdischen Stamm Juda.

Miriam, Seine Mutter war Jüdin. Unter dem Gesetz geboren (Galater 4,4), wurde Sein Körper wie der aller jüdischen Söhne, Väter und Ehemänner gekennzeichnet, als Er am achten Tag beschnitten wurde (Römer 15,8). Er sprach Hebräisch und Aramäisch, beides semitische Sprachen. Seine Jünger waren alle Juden. Die Torah wurde in den Synagogen gepredigt, und Jesus stand auf, um aus den Schriftrollen über sich selbst zu lesen. Er lehrte die Torah Sein ganzes Leben lang und „trug auf Seinen Kleidern die vom Gesetz vorgeschriebenen Schaufäden des Judentums“. (Jakob Jocz, „Das jüdische Volk und Jesus Christus“). Der gottesfürchtige Jude, Simeon, sagte: „Nun haben meine Augen dein Heil gesehen“ (Lukas 2,30). Ich weiß, dass ich für etwas plädiere, das in der Kirche heute unpopulär ist ... aber es ist an der Zeit, dass die Wahrheit ihre Stimme erhebt. Traditionelle Lehren können leider so tief verwurzelt sein, dass viele weder selbstständig denken noch der Bibel erlauben werden, ihre Annahmen in Frage zu stellen.

Das göttliche Privileg der Könige ist das Recht, ein Königreich zu regieren. Jesus wird zur Erde zurückkehren, um das Königreich Seines Vaters von Israels ewiger Hauptstadt – Jerusalem – aus zu regieren. Wir müssen unsere eigenen Überzeugungen genau betrachten und Ihn so akzeptieren, wie Er wirklich ist, denn Er wird keine weltweite christliche Kirche auf dem Tempelberg gründen. Sollten sich einige von uns der Realität widersetzen, könnte sich daraus eine „Nachfolge eines anderen Jesus“-Schlinge entwickeln, vor der jeder im Neuen Testament deutlich gewarnt wird (2. Korinther 11,4).

Es ist interessant, dass eine Reihe prominenter Rabbiner kürzlich erklärten: „... Jesus stärkte die Torah des Moses majestätisch ... und nicht einer unserer Weisen sprach sich nachdrücklicher zur Unveränderlichkeit der Torah aus“ (Erklärung der orthodoxen Rabbiner, Dezember 2015). Jules Isaac, Autor des fesselnden Buches „Jesus und Israel“, schrieb: „Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass Jesus jemals Seinem Volk den Rücken gekehrt hätte“. Das Matthäus-Evangelium stellt Jesus als den erwarteten Messias Israels dar. Als Joseph an Nichtjuden in Ägypten verkauft wurde, kam der Tag für ein Wiedersehen mit seinen Brüdern und seiner Familie, und so wird es auch mit Jesus sein. In dieser Zeit der „Wiederherstellung aller Dinge“ ist das Studium über Jesus eines der großen Interessen in Israel. Die israelischen Akademiker, Künstler, Schriftsteller und Religionsgelehrten schenken dem Thema mehr positive Aufmerksamkeit als je zuvor.

So wie Josephs persönliche Identität lange Zeit verborgen blieb, so ist es auch bei Jesus. „Wir sind Zeugen davon, wie 2.000 Jahre jüdischer Ablehnung und Feindseligkeit gegenüber Jesus zunichte gemacht werden, ein Wunder in jeder Hinsicht“ (David Lazarus, Israel heute). Denken Sie über Seine Rückkehr nach. Würde Er als nichtjüdischer Messias nach Hause kommen oder wird Er sowohl der König der Juden als auch der Nationen sein? Ich glaube, dass jeder zu dieser Zeit den wahren Jesus sehen wird. „... und wir werden ihn sehen, wie er ist“ (1. Johannes 3,2, aramäische Bibel in einfachem Englisch).

Der Herr öffnet viele Augen auf diesem Planeten für Jesus, „... nicht als Gründer der christlichen Kirche, nicht als der erste Christ oder der erste Katholik ... in Großbritannien mag Er ziemlich wahrscheinlich, wenn auch unbewusst, als der erste Anglikaner gesehen werden ... sicherlich nehmen viele Menschen Jesus als einen nichtjüdischen und blauäugigen englischen Kirchenmann wahr ... die Mehrheit unserer westlichen christlichen Kultur wirft Jesus in eine nichtjüdische Form. In dem Maße, wie dies geschieht, verstehen die Gläubigen Ihn und Seine Lehren nicht ...“ (Dwight Pryor).

„Wenn man versucht, Jesus zu entjudaisieren, indem man Ihn zu einer Art Allzweckmensch macht, dann verliert man den Jesus der Geschichte, was nicht heißt, dass der rettende Glaube weniger real sein könnte, sondern dass unser Verständnis Seiner Lehren geschwächt oder verzerrt wird – und das kann unsere Theologie beeinflussen ... und die Art und Weise, wie wir Ihn der heutigen Welt präsentieren ... abschließend ist eine Würdigung des Jüdisch-Seins Jesu ... von wesentlicher Bedeutung, wenn wir Seine Behauptungen über sich selbst und die volle Wirkung Seiner Botschaft verstehen wollen“ (Jill Levin). Jesus betrachtete die jüdischen Schriften (damals in Rollenform) als Seine Quelle der Wahrheit, in deren Mittelpunkt immer der Gott Israels stand. Er zitierte die jüdische Verkündigung „Höre, O Israel“ (Markus 12,28-30). Das, was Christen das „Alte“ Testament nennen, ist das einzige autoritative Orakel, aus dem Jesus zitierte. Wenn die Kirche auf den jüdischen Glauben herabschaut, ist sie in Wirklichkeit herablassend und arrogant.

Die Schrift sichert Seine Identität

Heiden, die an Jesus glauben, treten (wie Rut) der Gemeinschaft (oder dem Commonwealth) Israels bei. Sie ersetzen sie nicht. „Es ist ein Leib ... ein Herr, ein Glaube ...“ (Epheser 4,4-5). Durch unseren Glauben an Ihn sind Nichtjuden dem Königreich (Commonwealth) nicht länger fremd oder dem Bündnis/den Bündnissen fremd (Epheser 2,12). Indem wir in den kultivierten Olivenbaum Israels eingepfropft werden, dessen Kultivierung durch das Erlernen der Torah entstanden ist, verbinden wir uns wieder mit dem „fehlenden Glied“ in unserem Glauben und stärken unseren Glauben an Jesus. Jeschua wurde kein Nichtjude, als Sein Name auf Jesus übersetzt wurde. Einige der Jünger hatten griechische Namen, aber sie blieben Juden. Pat Robertson, der Gründer des Christlichen Rundfunknetzes, verkündete kürzlich im Fernsehen: „Mein Chef ist ein Jude!“ Jan Markell von Olive Tree Ministries bemerkte: „Gottes Plan für die Wiederherstellung Israels ist das Thema, auf das in der Bibel am häufigsten Bezug genommen wird ... mit dieser Wiederherstellung dürfen wir Jesus nicht zu unserem Ebenbild machen“.

Ich betone noch einmal, man kann den Namen eines Menschen verändern, aber nicht seine ethnische Zugehörigkeit oder Nationalität. Jesu eigene Identifikation mit Seinen Brüdern war „wir Juden“ (Joh 4,22). Sein Wunsch, das Königreich auf die Erde zu bringen, war ein großer Teil Seiner Evangeliumsbotschaft. Er pflegte sich zu Seinen Anhängern zu wenden und sie zu fragen: „Habt ihr nicht gelesen? Es steht geschrieben ... Was hat Moses gesagt?“ (Johannes 4,22). Er war die Lebendige Torah und erhielt ein jüdisches Begräbnis. Er wurde in ein jüdisches Grab gelegt, das von einem jüdischen Ratsmitglied (dem Sanhedrin), zur Verfügung gestellt wurde, der ein heimlicher Gläubiger war und nicht an der Verhandlung teilgenommen hatte.

Was lernen wir hier? Wir müssen mehr über Seine Menschlichkeit nachdenken. „Seine Apostel und jüdischen Jünger lernten Jeschua zuerst als Mensch kennen und erst später als den auferstandenen Erlöser, den ‚Sohn des lebendigen Gottes‘“ (Dwight Pryor). Die Schriften sichern Seine Identität. Die Weisen Israels hinterließen Ihm ein reiches Vermächtnis des Lernens, sie erleuchteten die Torah, die Propheten und die Schriften ... Er war die fleischgewordene Torah ... Er ist unser Rabbi und Herr sowie unser Erlöser.

Ihn lieben für wer Er ist

Wenn wir in der Imitatio Dei, Latein für die Nachahmung von Gottes Charakter und Handeln, und wenn wir in Sein Bild und Gleichnis (nicht Ihn in unser Gleichnis) verwandelt werden, werden wir auch in Seiner Erkenntnis und Gnade wachsen. Die christliche Geschichte ist in der Person Jesu Christi verankert; Jules Isaak sagt jedoch: „Der Christus der Kirche ... hat oft nichts mit dem großen Nazarener gemein“. Jesus war nicht einverstanden mit der Art und Weise, wie die religiösen Leiter den am Berg Sinai gegebenen Worten Gottes etwas hinzufügten, aber Seine jüdische Erziehung spiegelte sich in der Waschung der Hände, der Bezahlung der Tempelsteuer und der treuen Befolgung der Gebote Gottes wider. Er blieb bis zu Seinem letzten Atemzug ein Jude. Ja, die tatsächliche Einbeziehung der Nichtjuden in das Commonwealth (Erbe, Segen) von Israel ist eine Sache, aber die Einbeziehung der Nichtjuden auf Kosten der Juden ist eine andere.

Zweifellos weist die Schandhalle der Kirche einen langen Korridor mit jahrhundertelangen Stolpersteinen auf, die sie dem jüdischen Volk auf dem Weg nach Zion vor die Füße warf (spiritueller Stolz, Arroganz, Apathie, Gleichgültigkeit, Hass – um nur einige zu nennen). Ein Spaziergang durch diese historischen Gänge könnte uns erschaudern lassen, weil ehemalige Führer die antisemitischen Seiten aus unseren Geschichtsbüchern herausgerissen haben, aber jeder Jude kennt die Übertretungen, die gegen ihn begangen wurden, sehr gut.

Stellen Sie sich für einen Moment vor, wie ein Ersatztheologe an der Himmelspforte steht und von vierundzwanzig Ältesten (mit jüdischen Gesichtern) empfangen wird, während er versucht, in die Himmelstore einzutreten (über denen die Namen der zwölf Stämme Israels geschrieben stehen) (Offenbarung 21,12). Stellen Sie sich einen Ersatztheologielehrer am Himmelstor vor, mit Petrus und Paulus, die einen jüdischen Gebetsmantel tragen, und er nimmt Jeschua in Seinem Jüdisch-Sein wahr und steht völlig schockiert da und denkt: „Wo bin ich?“ Was für ein schrecklicher Gedanke. „Die Kirche wird zurücktransportiert, über Wittenberg und Genf, Rom und Athen hinaus, bis nach Jerusalem, um die Grundlagen unseres Glaubens wieder zu entdecken“ (Dwight Pryor, 2010).

In der Tat hat der Sand der Zeit die Wahrheit von Jesu Nationalität verdeckt, die jahrhundertelang unter ihm begraben war, aber der Abdruck, den der Messias Jesus auf dieser Welt hinterlassen hat, verlangt, dass Er der Welt zurückgegeben wird, dass sie sich an Ihn erinnert und Ihn so kennt, wie Er war, ist und für immer sein wird: ein Jude!

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.