Sharon Sanders - Kein Siegel der Zustimmung


Wo ist das Siegel der Zustimmung? Jesus hätte die heutige Trennung der Kirche von Israel nie akzeptiert.

„Auf der Suche nach der Wahrheit sollten heute weder Traditionen noch Konfessionen in unserem Leben als Nachfolger von Jeschua (Jesus) an erster Stelle stehen, sondern es sollte vielmehr das, was der König der Könige über eine Angelegenheit sagt, Priorität haben. Wir schauen uns einige historische kirchliche Praktiken und Grundregeln an, die von der Christenheit vor Jahrhunderten festgelegt wurden, was mit einer religiösen Hierarchie begann, die manche heute als unsere Vorväter bezeichnen. Ich spreche hier nicht vom apostolischen Jerusalemer Konzil oder den Aposteln, sondern von anderen, die in den Archiven historischer Informationen aufgelistet sind, die sich in Stellung brachten und ein riesiges anti-israelisches religiöses Establishment aufbauten, das sich am Ende von unseren wahren Vorvätern Abraham, Isaak und Jakob abspaltete.

Die Heilige Schrift sagt uns: „Es ist ... die Ehre der Könige, eine Sache zu erforschen“ (Sprüche 25,2). Ich glaube, dass dieses wichtige Thema eine ernste Angelegenheit für Gott ist. Es ist mein aufrichtiges Gebet, dass niemand dies als persönliche Verurteilung liest, denn meine Absicht ist nicht zu kritisieren. Ein Mann oder eine Frau Gottes wird entscheiden können, welche Aussagen mit der Schrift übereinstimmen. Alles, was in unserem CFI-Büro geschrieben wird, wird mit dem größten Respekt und tiefer Liebe für jeden Bruder oder jede Schwester in Jesus Christus, unserem Herrn, verfasst.

Es ist von äußerster Wichtigkeit und eine Ehre für Gott, die Wahrheit zu betrachten. Um Verständnis zu erlangen, wenden wir unsere Aufmerksamkeit und unseren Blick auf die Torahrollen, aus denen die Propheten Israels lernten und aus denen Jeschua lehrte. Zu diesem Thema, dass es kein Siegel der Zustimmung gibt, spricht das Wort Gottes deutlich: „Und der Fremdling, der sich dem HERRN angeschlossen hat, soll nicht sagen: Der HERR wird mich gewiss von seinem Volk ausschließen! ...“ (Jesaja 56,3).

Mit anderen Worten, der Nichtjude, der nicht zum jüdischen Volk, aber wohl zum Gott und König Israels gehört, sollte niemals auch nur denken, geschweige denn sagen, dass Gott ihn in allen Aspekten von Seinem Volk getrennt hat: Israel! Wenn man dies tut, stellt man sich in direkten Gegensatz zum Wort des Herrn, wie es in Römer 11,24 gegeben ist. Wir, die wir Jesus nachfolgen, werden „eingepfropft“ in das wahre Israel Gottes und entwurzelt (von heidnischen Wegen). Wir werden in einen anderen Leib eingepflanzt, ein erlöstes Israel. Wir erfuhren eine Operation an unserem Herzen, als wir den Gott Israels durch Jesus umarmten. Es wurde uns erlaubt, der Gemeinschaft Israels beizutreten, ohne jüdisch zu werden (Epheser 2,12). Wenn wir das akzeptieren können, scheint es, dass die Mächtigen es ohne ein königliches Siegel der Zustimmung des Königs (Jesus) auf sich nahmen, die Kirche von Israel zu trennen (aus ihrer Sicht, abzusondern).

Israel und die Kirche zu spalten, widerspricht offenbar dem Willen Gottes, denn Er ist ein Gott der Einheit und nicht der Spaltung. Auf welche Weise ist die Verachtung Israels jemals in die Herzen der Christen gekommen? Durch den Glauben an die Ersatztheologie, die Überzeugung, dass die Kirche Israel ersetzt hat, die eine schleichende Täuschung ist. Der Segen Gottes wäre nie auf einem solchen Standpunkt gelegen, der den größten Bruch der Brüderlichkeit verursacht hat, den die Menschheit je gesehen hat. Das Siegel der Zustimmung des Herrn scheint zu fehlen. Das bedeutet, dass Jahrhunderte von Christen durch die Zeit hindurch ohne ein Verständnis für die Rolle, die das jüdische Volk in der Welterlösung in den letzten Tagen spielen würde, zu ihren Gräbern gingen. Viele verpassten Gelegenheiten, sich mit dem Volk Gottes zu freuen (Römer 15,10). Unsere Generation ist so gesegnet, die Rückkehr des jüdischen Volkes in sein Heimatland zu erleben - das prophetische Wort Gottes erfüllt sich seit 1948 fast täglich vor unseren Augen! Gott hat Sein auserwähltes Volk zu einem bestimmten Zweck nach Hause gebracht, und das wird in dieser Zeit im Universum offenbart. Das größte Wunder von allen wird kommen, wenn der Aufstieg Israels zu einem wahren „Licht für die Nationen“ wird (Jesaja 42,6; 49,6; 52,10; 60,3; Johannes 8,12). Unsere Gebete bekräftigen die Verheißungen, die Gott Israel aus Seinem Wort gegeben hat, während Er am Wirken ist, sie zu erfüllen!

Rut, die Moabiterin, ist für uns ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man etwas annimmt und dann an etwas festhält, an das man glaubt. Wenn man sich an etwas festklammert, hält man eng und mit Treue und unerschütterlicher Hoffnung daran fest. Es ist wie in der Ehe: „... was Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht trennen“ (Markus 10,9). Es ist klar, dass Gott die Nachfolger Jesu zu einem Verständnis des biblischen Judentums führte, so wie es der Meister lehrte – mit der Stimme der Worte Gottes aus der Torah. Die frühen Gläubigen wandten sich nie von Israel ab und dachten nie an eine Trennung von Gottes Volk.

Kürzlich las ich den Bericht „World Council of Churches Makes War on Israel“ (Weltkirchenrat führt Krieg gegen Israel), in dem Israelis als Dämonen dargestellt werden und gesagt wird, dass die Welt nach Blut von Menschen suchen würde, die Israel in seinem Kampf gegen die Palästinenser unterstützen. (Dexter Van Zile, Research Fellow für Committee for Accuracy in Middle East Reporting, (CAMERA), Alegeminer Blog). Wir sind uns bewusst, dass der Weltkirchenrat getäuscht ist und einen falschen Weg verfolgt; aber wir sehen auch, dass viele Christen weltweit heute in der Überzeugung aufstehen, dass die Kirche eine Reformation von Jahrhunderten falscher Lehren braucht, die einen Irrtum wie im obigen Artikel hervorbringen. Die Bibel sagt uns, dass eine Zeit kommen wird, in der die heidnischen Nationen sagen werden, dass sie von ihren Vorvätern betrügerische Lehren geerbt haben. „... Zu dir werden die Heidenvölker kommen von den Enden der Erde und sagen: Nur Betrug haben unsere Väter ererbt ...“ (Jeremia 16,19).

Wir alle müssen nur wachsam und verantwortungsbewusst sein in dem, was wir über Israel glauben.

Was ist ein Siegel der Zustimmung?

Ein Siegel ist eine Befürwortung, Bestätigung oder Genehmigung von etwas. Ohne dieses Siegel ist alles bedeutungslos. Gott der Vater hat Sein Siegel der Zustimmung auf Seinen eingeborenen Sohn gelegt (Johannes 6,27). Sind wir nicht froh, dass wir diese Zusicherung von Gott haben?

Vielleicht scheint das Thema Siegel für einige nicht von großer Bedeutung zu sein. Doch in Wahrheit findet nichts im Himmel oder auf der Erde ohne Gottes Erlaubnis statt. Alles bedarf der Zustimmung Gottes. Gott ist der Anfang und das Ende von allem. Er ist die letzte Autorität. In der Tat werden alle Dinge durch Seine Macht zusammengehalten (Johannes 1,3-4). Nachdem Gott eine Sache verordnet und versiegelt hat, steht sie für immer fest. Niemand kann das Dekret des Königs ändern, nachdem es festgelegt wurde. Er hat in 1. Mose 12,3 und Jesaja 56,3 verfügt, dass wir mit Israel stehen sollen. „Und der Fremdling, der sich dem HERRN angeschlossen hat, soll nicht sagen: Der HERR wird mich gewiss von seinem Volk ausschließen ...“ (Jesaja 56,3).

Im Buch Esther erließ König Xerxes ein Urteil gegen Haman, wegen seines Angriffs auf die Juden. Hamans Vermögen wurde Esther übergeben, und ein neues Dekret wurde geschrieben und mit dem Siegelring des Königs versiegelt (Esther 8,7-10). Im Buch der Offenbarung sind die sieben Siegel Gottes die sieben symbolischen Siegel, die die Schriftrolle sichern, die Johannes auf Patmos in einer apokalyptischen Vision sah. „Der Gebrauch eines Siegels durch Menschen war vor der christlichen Ära durchaus üblich, und Funktionäre der Kirche übernahmen diese Gewohnheit. In einem der Briefe des heiligen Augustinus benutzte er ein Siegel. Spätere kirchliche Synoden verlangten, dass den Priestern Briefe unter dem Siegel des Bischofs ausgehändigt werden sollten ... man kann davon ausgehen, dass der Brauch, dass Bischöfe Siegel besitzen, ziemlich allgemein war. Wir danken Gott, dass das Siegel des Heiligen Geistes ein Erkennungsmerkmal für unseren Heilsbesitz ist. Er könnte nicht das Siegel unserer Erlösung sein, wenn Er nicht im Augenblick der Erlösung empfangen würde. Er ist unser garantiertes Siegel.“ (Jeanie Shephard).

Zu verschiedenen Zeitpunkten ließen die kirchlichen Autoritäten und die oft von Machtstrukturen geprägten Regierungsführer ihre eigenen Doktrinen, Dogmen und Glaubenssätze einfließen. Einige Verfassungen waren gegenseitig vereinbarte Prinzipien und Strukturen, die ihre Angelegenheiten regelten. Satzungen waren untergeordnete Regeln, die von den Kirchen als Ergänzung zu einer Verfassung angenommen wurden. Die Frage, die direkt vor uns liegt, ist: Wo gibt es eine Aufzeichnung darüber, dass der Herr es mit Seinem Genehmigungsstempel (Sein Siegel der Zustimmung und des Segens) den Nachfolgern Jesu gestattet hat, sich von der Nation und dem Volk, aus dem Jesus geboren wurde, völlig zu trennen?

Mein Herz ist voll von Liebe für jeden Bruder und jede Schwester im Leib der Gläubigen auf der ganzen Welt. Ich fühle diese Last, die Wahrheit ohne Verurteilung zu teilen, um uns dazu zu bringen, über Gottes Wünsche nachzudenken und nicht über die des Menschen. Die Rechenschaftspflicht wird schließlich auf die Hirten (Leiter) der Kirchen und Gemeinden fallen, und sie werden eine Erklärung abgeben müssen. Wer wird von den kirchlichen Gruppen, die sich zu „Oberhäuptern der Kirche“ gemacht haben, antworten? Wie werden sie antworten auf die Frage: „Warum hast du dich von Meinem Volk getrennt?“ Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich eine eigene Religion, völlig losgelöst von der mütterlichen Grundlage, die von den jüdischen Aposteln gelegt wurde. „Wenn Sie Petrus, Paulus oder irgendeinem der frühen Christen gesagt hätten, dass sie die Religion gewechselt haben, weil sie an Jesus glaubten, hätten sie Sie angeschaut, als ob Sie verrückt wären. Sie waren jüdisch, sie blieben jüdisch, sie glaubten an den Messias Israels und sie lehrten Nichtjuden über die Heiligen Schriften der Juden. Wenn das nicht jüdisch ist, was ist es dann? Wie auch immer, im Laufe der Jahrhunderte gab es einen allmählichen Prozess, der die Juden, die der pharisäischen Version des Judentums folgten, und die Juden und Nichtjuden, die der nazarenischen oder christlichen Version des Judentums folgten (die Gruppen von Menschen, die an Jesus glaubten), spaltete ...“ (Tuvia Pollack).

Es scheint, dass die Kirche ihre eigenen Wurzeln geschlagen hat, anstatt an den hebräischen Wurzeln festzuhalten. Unser König hat klar gesagt: „Das Heil kommt aus den Juden“ (Johannes 4,22). Wenn der Herr Jesus die Lehre Seines Vaters in Johannes 4,22 festlegt, dann ist sie wahr! Wenn Gott eine Sache verkündet, dann setzt Er sie fest (Hiob 22,28). Doch die gegenwärtige Trennung ist schlussendlich eine Verleugnung von Gottes vorherbestimmten Absichten für die Menschheit, bevor Er Sein Königreich auf Erden aufrichten wird. Wie wir weiter aus dem Beispiel von Rut lernen, schloss sie sich dem Haus Israel und der Gemeinschaft an und kam unter die Flügel (Schutz, Wohlwollen, Segen) des Gottes Israels – wie wir es durch Jesus getan haben. Sie schloss sich nicht nur der Gemeinschaft an, sondern erklärte: „Denn wo du hingehst, da will ich auch hingehen, und wo du bleibst, da will ich auch bleiben; dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott!“ (Rut 1,16). Sie schloss in ihre Erklärung das jüdische Volk ein! Das müssen wir auch tun.

Gott hätte eine Trennung erst genehmigen müssen, bevor der Mensch sie umsetzen durfte. Folglich baute die Kirche eine Kirche ohne Israel. Es macht keinen Sinn, eine Axt an unsere Wurzeln zu legen! Es spielt keine Rolle, ob die ganze Welt „die Kirche“ genannt wird, wenn Gott etwas nicht gebilligt hat, ist es nicht gebilligt. Das Gegenteil von Billigung ist Missbilligung. Während ich dies schreibe, verurteile ich niemanden, sondern stelle eine Frage. Warum hat die Kirche das getan? Wird Gottes Absicht für die Kirche durch ihren Abfall verhindert? Aus einer großen Anzahl von Ersatztheologie-Gemeinden auf der ganzen Welt scheint es nicht so, als ob die „Frucht“, die Gott von uns wünscht, tatsächlich hervorkommt. Noch einmal: Es gibt keine Verurteilung, sondern nur Fragen. Wenn die Gemeinde die „Braut“ Christi ist, welche Braut heiratet dann, ohne dass die Familie des Bräutigams anwesend ist und ihr Einverständnis und ihre Zustimmung gibt, und an der Freude teilnimmt? Wie kann man sich mit jemandem verloben, ohne seinen Hintergrund, seine Kultur, sein Heimatland, seine Familie und seine Verwandten zu kennen und sie anzunehmen? Es wäre schwer, eine Ehe mit einem Riss zwischen der Braut und den Verwandten des Bräutigams zu beginnen!

Ich glaube, wir leben in Zeiten, in denen wir uns diese Fragen stellen müssen. Ich bitte höflich darum, dass dies niemand als Tadel, sondern aus reiner Liebe geschrieben versteht – die Wahrheit hat ein Recht, an die Oberfläche zu kommen und zu fragen: Wurde die Einstellung, dass Gott mit den Juden fertig ist und sie nicht länger Sein auserwähltes Volk sind, von unserem König Jesus mit Seiner Zustimmung besiegelt? Wird der König eine Heirat sanktionieren, wenn die Braut antisemitisch oder hochmütig und arrogant gegenüber der Familie ihres Bräutigams ist? Wird jemand fragen, wer das grüne Licht und die Erlaubnis dazu gegeben hat? Ich glaube natürlich, dass die wahre Braut mit der Familie des Bräutigams verbunden sein wird.

Argumentation gegen das Gesetz

Ich verstehe unser Argument vollkommen und stimme zu, dass die religiösen Führer zur Zeit Jesu Unrecht hatten, als sie Jesus verurteilten; andererseits tadelte Jesus Petrus dafür, dass er Seine Kreuzigung verhindern wollte. Jemand musste es tun, und nur der Hohepriester und die Religiösen Israels durften das Opferlamm schlachten. Jesus war beim einfachen Volk Israels sehr beliebt; sie liebten Ihn. Wie könnten sie auch nicht? Er heilte, befreite, rettete, lehrte und machte die Menschen wieder heil. Wenn das jüdische Volk Jesus damals zum König gekrönt hätte, wo wären dann die Heiden heute? Er musste für uns alle sterben. Die Pharisäer sagten zueinander: „Siehe, alle Welt läuft ihm nach!“ (Johannes 12,19). Welche Welt? Die jüdische Welt. Sie sahen sich in Jerusalem um. Wenn Jesus dem Volk erlaubt hätte, Ihn bei Seinem Einzug in Jerusalem zum König zu krönen, wären viele Namen nicht in das Buch des Lebens geschreiben worden. Es musste zur Kreuzigung kommen. In der Zeit als Jesus in den Tempelhof ging, konnte ein Nicht-Jude den Tempel nicht betreten, denn draußen hing ein Schild, auf dem stand: „Nicht-Juden trifft beim Betreten des Tempels die Todesstrafe.“ Aber Jesus hat den Tod besiegt und hat das Grab lebendig verlassen! Ja, Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass Er sich selbst in Fleisch hüllte und kam, um unter uns zu leben und für uns alle zu sterben (Johannes 3,16).

Es ist wahr, Israel erkennt Ihn noch nicht. Aber wir müssen Gott Gott sein lassen, und zu Seiner Zeit wird Er kommen, um sich zu offenbaren, wie Er ist. Gott hat einen Plan für das jüdische Volk. Sie sind Sein „Augapfel“ (Sacharja 2,12). Wir alle müssen in diesem Leben Entscheidungen treffen. Unser Ziel muss sein, Gott zu gefallen und nicht einem Menschen, auch wenn wir dadurch unbeliebt sind (Jesaja 56,4). Übrigens erlaubte Gott Israel, sich von den heidnischen Nationen abzusondern (3. Mose 19,34). Dennoch sollten sich Nicht-Juden niemals von Israel absondern. (Esra 6,21; 9,12; 2. Mose 29,33; Galater 1,15; Nehemia 9,2; 1. Mose 12,3; Matthäus 19,6; Epheser 2,14; 4. Mose 15,14-16; 5. Mose 20,26; Jesaja 56,3+6+7; 2. Samuel 20,1). Der Herr baut eine „ecclesia“, eine „Versammlung“ Seiner Herausgerufenen – Anhänger, die sich niemals von Seiner Nation Israel trennen werden (Jesaja 56,3). Auch wenn wir nur ein Überrest sind, sollten wir, die wir Gottes Pläne und Absichten für Israel erkennen, an unseren geistlichen Vorfahren, den Propheten und den Lehren der Apostel festhalten und niemals abschweifen.

Sein Siegel der Zustimmung zur legitimen Trennung der Kirche von Israel fehlt. Lasst uns einander lieben und in Einheit zusammenarbeiten, um die Heilige Schrift zu erforschen, sie zu studieren und uns von ihr leiten zu lassen.

– Sharon Sanders

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.