Sharon Sanders - Die Worte Jesu ernst nehmen


„... wird kein Jota und kein Häkchen des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist“ (Mt 5,18).

Biblische Prophetie, die Wiederkunft Christi und das Königreich auf Erden gehören zu den vorbereitenden Kenntnissen, die für die Endzeit benötigt werden; insbesondere für alle Christen. Jede Kanzel sollte die Schafe des Meisters stärken und den Grundstein für die Zukunft legen. Es wurde gesagt: „Israel ist Gottes Schlüssel zur Erlösung der Welt.“ Warum gibt es so viel Schweigen?

Es war ein ganz normaler Morgen, als mein Mann und ich Pastor Carter Conlon von der Times Square Church in New York zuhörten. Während er predigte, sprach er die Worte: „Wir müssen die Worte Jesu ernst nehmen.“ Ich rannte schnell los, um seine anregenden Worte aufzuschreiben. Ich wurde wieder darauf aufmerksam, dass alle Worte Jeschuas gleich wichtig sind – nicht nur die, die uns vertraut sind oder die wir auswendig lernen wollen. Ich hoffe, dass wir alle als Christen die ganze Bibel lesen, denn ich bin davon überzeugt, dass Jeschua zu Seinen Jüngern sagte: „Glaubt mir – alles, was Mein Vater in der Torah gesprochen hat, wird sich erfüllen – alles. Nichts wird ausgelassen.“ Da der König es verkündet hat, würde ich denken, dass unsere Kanzeln die biblischen prophetischen Verheißungen aus den jüdischen Schriften lehren, um auf die Zukunft vorbereitet zu sein, damit wir Seine Weisheit aufnehmen können. Beide Testamente verfestigen sich gegenseitig und verweisen aufeinander und vermitteln ihre Bedeutung für unseren Glauben. Jesus deutet nachdrücklich an, dass es für die prophetische Natur der Torah unvorstellbar wäre, sich nicht zu erfüllen.

Hungrige Schafe

In der Natur, so sagen uns Tierexperten, sind Schafe fast immer hungrig. Sie blöken in der Erwartung, gefüttert zu werden, und nähern sich schnell einem Futterplatz. Appetitlosigkeit ist wahrscheinlich das häufigste Symptom, das ein krankes Schaf zeigt. Obwohl mir klar ist, dass wir keine Schafe sind, werden wir in den Gleichnissen, die Jeschua Seinen Jüngern lehrte, mit „Schafen“ verglichen. Erscheint es nicht seltsam, dass unsere Gemeinschaften und Gemeinden nicht über dieses wunderbare, auf die Erde kommende Königreich gelehrt werden, das von Jesus vorhergesagt wurde, als Er auf der Erde wandelte? Es erstaunt mich, warum heutzutage nicht mehr Schafe mit „Vollmilch“ statt mit „fettreduzierter Milch“ von Gottes Wort gefüttert werden!

In den Vereinigten Staaten fällt der Rückgang der Kirchenmitgliedschaft mit einer Zunahme der Amerikaner zusammen, die sich nicht mit einer bestimmten Religion identifizieren. Es wird von einer Krise des Glaubens berichtet. Junge Erwachsene nehmen oft weniger an religiösen Aktivitäten teil als ältere Generationen. Die jüngste Gallup-Umfrage zeigt, dass weniger als die Hälfte der Amerikaner eine formelle Mitgliedschaft in einer örtlichen Kirche haben. (www.WND.com/2021, WND News Center). Auf der ganzen Welt sehen wir entweder eine Hungersnot oder eine Erweckung, und offen gesagt, findet Erweckung normalerweise irgendwo in der Untergrundkirche oder in verarmten Nationen statt. Würden die Christen sich hungrig auf das, was der Geist Gottes über das kommende Königreich sagt, stürzen, wären sie froh, alle Verheißungen Gottes zu kennen und zu wissen, wie man eine harte Zeit durchstehen kann. Sein Reich wird zu seiner Zeit durchbrechen (Offenbarung 21,2+10). Ich stelle mir gerne eine echte UN vor – Vereinte Nationen, die unter dem allmächtigen Gott entstehen wird – keine Demokratie, sondern eine Theokratie unter Seiner Herrschaft. Königreiche werden zerbröckeln und Regierungen fallen, aber Gott wird am Ende „alles in allem“ sein (1. Korinther 15,28). Das Erscheinen des Messias, des Königs Jesus, rückt jeden Tag näher. Wir bewegen uns auf „Eine Nation unter Gott“ zu. Was für ein herrliches Ereignis wird nach Jerusalem kommen. Wir müssen es sacken lassen, dass es nicht die Errichtung einer christlichen Nation sein wird, sondern eine neue Menschheit (Epheser 2,15), geboren aus Gott. Lassen Sie sich von der Verkündigung von Dr. David Stern nicht abschrecken. Er sagt: „Es gibt keinen ‚christlichen‘ Messias!“ (Vollständige jüdische Bibel). Er hat Recht. Der Messias muss ein jüdischer Messias sein und die jüdischen Schriften erfüllen. Jesus erfüllt alle diese Anforderungen. Da wir anscheinend in hohem Tempo auf die Intensität der Endzeit zurasen, brauchen wir definitiv das Fleisch des Wortes aus der Torah Gottes, die Stimme Seiner Worte, was das Alte Testament genannt wird. Die Torah und das Neuere Testament sind eine perfekte Kombination, die man miteinander vergleichen kann. Ich habe mein Leben damit verbracht, meine Bibeln mit Querverweisen zu versehen und habe gelernt, dass beide Testamente Hand in Hand gehen.

Die meisten christlichen Kanzeln schweigen über die kommende 1000-jährige Herrschaft auf der Erde. Warum hören wir nicht mehr darüber? Warum werden wir nicht gelehrt, uns mehr nach dieser Wiederkunft zu sehnen? Gott bewahre uns davor, dass Christen Gottes auserwähltes Volk in der Endzeit verraten; wenn wir Israel verraten, verraten wir den Herrn Jesus (Matthäus 25, ab 31). Der Herr ist damit beschäftigt, „alle Dinge“ wiederherzustellen (Apostelgeschichte 3,21); ein Teil dieser „alle Dinge“ ist, dass die Christen zu ihren geistlichen Grundlagen zurückkehren, die auf den Propheten und Aposteln (alles Juden) beruhen (Epheser 2,20). Sie alle folgten der Torah Gottes. Die Wahrheit wurde während des dunklen Zeitalters und der Reformation unterdrückt; ich finde jedoch, dass Christen aus verschiedenen Nationen heute sehr hungrig sind, den ganzen Ratschluss Gottes dargelegt und klarer gemacht zu bekommen. Wenn jemand nach einem nichtjüdischen Jesus sucht, wird er Ihn niemals finden. Er ist ein Jude im Fleisch, und in Johannes 4,22 macht Er deutlich, mit wem Er sich identifiziert, wenn Er sagt: „Wir Juden ...“. Bereiten Sie sich jetzt auf die Zukunft vor. Während eine Flut von Ereignissen, die biblisch prophezeit wurden, in diesen Tagen die Medien überschwemmt, werde ich weiterhin zur Unterstützung Israels aufrufen und über die Notwendigkeit für alle Christen sprechen, an Bord zu gehen und sich anzuschnallen, während wir in die Endzeit fliegen. Lassen Sie uns sicherstellen, dass wir mit der richtigen Fluggesellschaft fliegen – mit Gott!

Merke dir Mein Wort!

Im Grunde genommen, in modernem Deutsch, hätte Jesus über die Torah so etwas gesagt wie: „Merke dir Mein Wort“. Jeremia erinnert uns daran: „Wer hat auf mein Wort geachtet und gehört?“ (Jeremia 23,18). In einer Aussage über die fortdauernde Gültigkeit der Torah verwendet Jesus eine schwer verständliche Redewendung. Das Griechische lautet: ἕως ἂν παρέλθῃ ὁ οὐρανὸς καὶ ἡ γῆ, ἰῶτα ἓν ἢ μία κεραία οὐ μὴ παρέλθῃ ἀπὸ τοῦ νόμου („Bis Himmel und Erde vergehen, wird kein Jota und kein Häkchen des Gesetzes vergehen ...“). Jesus sagt uns hier, dass nicht einmal ein kleines bisschen oder der kleinste Bruchteil unerfüllt bleiben wird und nicht einmal eine Andeutung oder eine verdächtige Frage über die Vorhersagen der Torah erhoben werden sollte. Alles wird vollendet und erfüllt werden, so wie es von Gott gegeben wurde.

Die biblische Prophetie verleiht dem, was die Bibel über die Bedeutung des Kommens des Herrn sagt, immer einen Hauch von Ernsthaftigkeit. Gottes ewige Stimme (das „Bat Kol“ Gottes) hinter der Torah ist von vielen Christen missverstanden und fast vergessen worden. Während ich nicht versuche, irgendjemanden „unter“ das Gesetz zu bringen, glaube ich, dass wir die Wichtigkeit, Gottes Gebote zu befolgen, durch die Augen von Jeschua sehen müssen, wie Er sie gelehrt hat. Für diejenigen von uns, die an Jesus (Jeschua) glauben, müssen wir begreifen, dass Er die Torah lehrte, als Er auf der Erde wandelte – nur nicht nach den Lehren der Menschen. Das Neue Testament wurde auf der Torah gegründet. Im zukünftigen Königreich, das auf die Erde kommt, gilt dieselbe Botschaft (jedes „Jota und Häkchen“), von der Jeschua sprach, die „von Zion ausgehen wird“ (Jesaja 2,3). Ich glaube, die Erde seufzt nach einer Rückkehr zu ihrem Schöpfer – sie schreit nach dem Durchbruch von Gottes Königreich, in dem Er herrschen wird. Das ist der Grund, warum wir heute so viel geistliche Kriegsführung in Israel haben. Die Torah prophezeit über das kommende Königreich. Es wird eine Zeit sein, in der die Regierung auf Seinen Schultern sein wird (Jesaja 9,5), nicht als Demokratie, sondern als Theokratie geführt. Die Herrschaft des Gesetzes wird vom Messias Gottes ausgelegt werden (Psalm 2,7-9). Die Stimme hinter den Worten (nicht rabbinische oder pastorale Interpretationen) wird so verkündet werden, wie der Allmächtige es der Welt mitteilen möchte. Licht wird auf jedes „Jota und Häkchen“ fallen. Es ist auch zwingend notwendig, dass wir erkennen, dass es im kommenden Königreich keine dominierende „Religion“ geben wird. Die Religion selbst wird das Knie beugen müssen vor dem Namen, der über alle Namen ist (Jesaja 45,23; Römer 14,11; Philipper 2,10-11). Während wir gegenwärtig zusehen, wie die Reiche dieser Welt in den Schatten fallen, wird Sein Reich entstehen.

Wir Christen zitieren und verkünden oft die Heilige Schrift über geliebte Menschen, die krank oder gebrechlich sind. Diese Verkündigung ist biblisch und drückt unseren Glauben an das Wort Gottes aus, das heilen kann. Im vergangenen Jahr haben etwa 304.805 Juden einen Brief verfasst und eine neue Torahrolle aus Gottes Wort kopiert, in der Hoffnung, dass diese Einheit des Glaubens an Gott und an das, was Er im Himmel verordnet hat, Heilung für die Welt von der Plage des Covid bewirken würde. Es brachte Einheit für die, die im Glauben wandelten. Das Jüdischsein des Meisters und das Jüdischsein des Christentums sollte uns ein tieferes Verständnis der Heiligen Schrift und eine engere Einheit bringen. Es sollte ein Werkzeug in den Händen Gottes sein, um uns in die heilige Einheit zu bringen, in der EIN GOTT, EIN MESSIAS und EINE NEUE MENSCHHEIT durch Gottes Liebe und das Blut des Lammes, das von Grundlegung der Welt an vergossen wurde, verwandelt werden. In Gottes kommendem Reich wird nicht ein Fleckchen Antisemitismus zu finden sein. „Es wird eine Herde geben“ (Johannes 10,16); „ein Baum, nicht zwei“ (Römer 11,15-18+23-26); „eine Gemeinschaft Israels“ (Epheser 2,11-13); „ein Leib“ (Epheser 2,14-17); ein vereinigter Stock (Hesekiel 37,16-19; Hesekiel 37,21-23); eine Braut, (Offenbarung 19,6-9; 21,9-12); und „ein Haus oder Tempel Gottes“, (Epheser 2,19-21) (Jan Willem van der Hoeven). Es wird keine Spaltungen mehr geben, denn Gott ist ein Gott der Einheit und nicht der Spaltung. Der Messias wird unser Lehrer sein. Wir werden die Segnungen Israels erben, indem wir uns dem Israel Gottes, dem Gemeinwesen, während des kommenden Königreichs anschließen (Epheser 2,11-21; 3,5-6), wo wir Miterben eines erlösten Landes und Volkes sind. Alle menschlichen Traditionen, Dogmen, Glaubensbekenntnisse und Kommentare gibt es nicht, und nur Gott regiert in diesem Königreich. Tausende von Konfessionen, die sich im Laufe der Jahrhunderte in der Christenheit entwickelt haben, werden sich beugen müssen und eins werden im Messias Jesus. Finden Sie diese Zukunft nicht aufregend? Ich schon. Das Gleiche gilt für die jüdische Welt; die Menschen werden zusammenkommen müssen. Die Mauer zwischen Judentum und Christentum wird wieder niedergerissen werden, und jedes „Jota und Häkchen“ der Heiligen Schrift wird mit Autorität erklärt und offenbart werden.

Die Mauer wird niedergerissen werden

Ich erinnere mich an ein christliches Bestseller-Buch von vor vielen Jahren. Der Autor sagte seinen Lesern, dass die biblische Prophetie nicht wichtig sei und dass man sie im Grunde vergessen und mit wichtigeren Themen weitermachen solle. Erst kürzlich schrieb Jan Markell, eine langjährige Freundin, die den Dienst „Understanding the Times“ in den USA leitet, auf ihrer Website (harbingersdaily.com): „In den 1970er Jahren gab es nur wenige prophetische Ereignisse ... jetzt beobachte ich, wie die Zeichen ‚konvergieren‘ ... sie sind überwältigend und atemberaubend. Aber die meisten Pastoren sprechen nicht darüber ... ihre Kanzeln schweigen ... 50% der protestantischen Pastoren glauben an ein kommendes Millennium ... aber ihre Kanzeln schweigen ... nur ein kleiner Prozentsatz der Kirchen lehrt diesen entscheidenden Teil der Botschaft Gottes an unsere Generation.“ Pastor Tom Hughes, der die 412 Kirche in San Jacinto, Kalifornien, leitet, sagt: „Mehr als ein Viertel der Bibel ist Prophetie, vieles davon muss noch erfüllt werden. Wie können wir Gemeinden ein abgerundetes Verständnis der Schrift vermitteln, wenn wir einen so wichtigen Teil davon auslassen?“ Im kommenden Königreich werden wir den König in Seiner Schönheit sehen (Jesaja 33,17); Er wird der Richter, Gesetzgeber und König sein (Jesaja 33,22). Wasser werden in der Wüste hervorbrechen; die Ströme in der Wüste werden fließen (Jesaja 35,6). Alle Königreiche auf der Erde werden erkennen, dass der Gott Israels Herr ist, Er allein (Jesaja 37,20). Das Wort Gottes, das ewig gilt, wird vom Messias gelehrt werden (Jesaja 40,8), und vor Ihm wird sich jedes Knie beugen (Jesaja 45,23). Alle werden mit ihren eigenen Augen den Herrn sehen (Jesaja 52,8), und Seine Liebe wird überschwänglich sein. Wollen wir jetzt nicht mehr über diesen wunderbaren Erlösungsplan erfahren? Wenn ja, dann müssen wir ernst nehmen, was Jesus gesagt hat.

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.