Sharon Sanders - Den Fluch des christlichen Antisemitismus umkehren


„Am Anfang war die Kirche eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, die sich auf den lebendigen Christus (Messias) zentrierten. Dann kam die Kirche nach Griechenland, wo sie zu einer Philosophie wurde. Dann kam sie nach Rom, wo sie zu einer Institution wurde. Dann kam sie nach Europa, wo sie zu einer Kultur wurde, und schließlich kam sie nach Amerika, wo sie zu einem Unternehmen wurde.“ (Pfarrer Richard C. Halverson, Kaplan des US-Senats, 1916-1995).

Für den Gott Israels sind Anfänge von Bedeutung. Gott sagt uns, dass Er den Himmel und die Erde geschaffen hat, damit wir mehr über die Macht und Herrlichkeit Seines Höchsten Wesens erfahren. Unser Glaube hat einen festen Grund, und sein Ursprung beginnt und endet in Jerusalem. Jeder von uns hatte einen Anfang. Wir haben uns im physischen Leben von irgendwoher fortbewegt, d. h. von Bauernhöfen, Dörfern, Städten, Gemeinden und Hauptstädten. Wenn wir zu unseren Wurzeln zurückkehren, erhalten wir eine geistliche Perspektive auf unser Leben, wo wir gewesen sind, wie wir uns entwickelt haben und wo wir heute stehen. Die meisten von uns verdrängen ihre Anfänge in der Kindheit nicht. Warum wollen wir uns dann nicht an unsere geistlichen Ursprünge erinnern und sie mit einbeziehen?

König der Juden

Oft wird das Gesamtbild unseres geistlichen Weges mit Gott und das Verständnis des biblischen Kontextes klarer, wenn wir unsere Wurzeln finden. Bei der Rückkehr zu unserem Fundament geht es nicht darum, die Religion zu wechseln; es geht um die Beziehung zu dem einen wahren Gott und um das Gebot, mit Seinem auserwählten Volk in rechter Beziehung zu stehen (1 Mose 12,3). Aus Israel kam ein Retter für die Heiden, und Sein Titel im Neuen Testament lautet „König der Juden“ (Joh 19,3). Er gehörte zu einem bestimmten und abgesonderten Volk. Das bedeutet, dass Jeschua als Jude aufgewachsen ist und Sein ganzes Leben lang ein Jude geblieben ist. Die letzten Worte, die Er sprach und die im Neuen Testament aufgezeichnet sind, lauteten: „Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, um euch dies in den Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und der Spross Davids und der helle Morgenstern“ (Offb 22,16). Als Er auf der Erde war, hat Er weder das Land Israel noch Sein Volk verlassen. Jeschua verändert das Leben eines Christen für immer. Die Abkehr von früheren Lebensstilen und der heidnischen Kultur, an der wir einst teilhatten, ist zweifellos das Beste, was uns je geschehen ist. Der Herr sitzt jetzt auf dem Thron unseres Herzens, und wir hören auf Seine Stimme, wenn Er spricht.

Wie Reverend Halverson so scharfsinnig feststellte, ist das, was die Kirche anfangs war (eine Sekte des biblischen Judentums), und das, was die Kirche am Ende ist (ein separater Glaube und eine separate Religion), völlig anders als das, was Jeschua lehrte. Wir befinden uns in der Zeit der „Wiederherstellung aller Dinge“ (Apg 3,21). Es gibt noch viel zu tun, um die Straße zu räumen und sie für die Ankunft des Herrn in Jerusalem vorzubereiten. Wird die Straße für den Tag Seiner Krönung bereit sein? Das hängt davon ab, wie hart wir arbeiten.

Die Ersatztheologie: Der Übeltäter

„Es besteht kein Zweifel, dass die Christen eine schwere Sünde gegenüber dem Volk Israel begangen haben“ (Nicolai Berdyaev). Der Weg nach Zion ist immer noch mit Hindernissen wie geistlichem Stolz, Arroganz, Antisemitismus und Verrat im Namen der Christenheit belegt. Seit seiner Ankunft in Israel hat der Dienst des CFI die Scherben der zerbrochenen Beziehungen zu Gottes auserwähltem Volk aufgesammelt. Mehr als 20 Jahrhunderte religiöser Engstirnigkeit, gemischt mit Vorurteilen und Hass, haben ein Gift erzeugt, das sich in der gesamten Christenheit ausgebreitet hat. Die frühen Tage der Brüderlichkeit waren von einer religiösen Krankheit in der institutionellen Kirche geplagt, in der viele, die sich „christlich“ nannten, mit Blutvergießen schuldig machten. Es schmerzt mich, wenn ich daran denke, dass falsche Lehren wie die Ersatztheologie so viel Misstrauen und Missverständnisse zwischen Juden und Christen verursachten, dass sie sich separate Wege aus Jerusalem heraus bahnten. Die Kirche hat sich ihren eigenen Weg gebahnt, der zu einer abgekoppelten Religion führte, die dem, was der Herr Jesus Seine Jünger lehrte, fremd war. Während wir heute versuchen, den Schaden zu beheben, der dem Namen des Erlösers in Israel zugefügt wurde, haben wir jetzt eine große Chance, den Fluch der Spaltung unter den etwa 45.000 Konfessionen der Christenheit umzukehren. Viele Fragen spalten die Christen, z. B. wie man getauft wird, wie das Abendmahl gereicht wird und an welchem Tag man den Gottesdienst feiert. In der Frage Israels jedoch können und müssen wir uns einig sein, denn der Gott, dem wir dienen, ist der Gott Israels – der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. Gott ist nicht geteilt. Er ist Einer. Es wird keine Teilung des einen neuen Menschen (der Menschheit) geben, der in Gottes Reich kommen wird. Es ist an der Zeit, auf das Einssein hinzuarbeiten. Ich spreche nicht von Ökumene oder völliger Gleichheit; ich spreche davon, ein Geist im Herrn zu sein und Sein jüdisches Volk zu lieben!

Warum so viel Spaltung?

Während Seines Wirkens betete Jesus darum, dass Seine zukünftigen Nachfolger eine besondere Art von Einheit demonstrieren würden, als ein Zeugnis für die Welt. Paulus schreibt in 1. Korinther 1,10: „Ich ermahne euch aber, ihr Brüder, kraft des Namens unseres Herrn Jesus Christus, dass ihr alle einmütig seid in eurem Reden und keine Spaltungen unter euch zulasst, sondern vollkommen zusammengefügt seid in derselben Gesinnung und in derselben Überzeugung“. Was ist also geschehen? Anstelle von Einheit, Harmonie und Zusammenarbeit sind Christen oft für ihre Streitereien und Spaltungen bekannt. Selbst wenn sie sich scheinbar vertragen, spalten sie sich in Hunderte von verschiedenen Gruppen, Kirchen und Konfessionen auf. Für diejenigen, die keine Christen sind, scheint das verwirrend zu sein. Warum können sie sich nicht auf etwas einigen? Warum gibt es manchmal vier verschiedene Kirchen in ein und derselben Straße? Selbst für Gläubige stellt sich die Frage: Warum gibt es so viele christliche Konfessionen? (StartingPoint.com).

Religiöse blinde Flecken prägten viele Denkweisen, die sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelten. Als die Religion selbst explodierte, anstatt dem jüdischen Messias zu folgen und das Judentum Jesu zur Grundlage für Seine Anhänger zu machen, geriet der Zug des Evangeliums schnell aus dem Gleis und in der Folge vom Kurs ab. Das Gleis hatte sich in zwei verschiedene Routen geteilt und führte schnell zu einer schrecklichen Katastrophe. Die Ereignisse des Mittelalters, das Nizänische Glaubensbekenntnis und die Reformation wichen von der Didache, der ursprünglichen Verfassung der Jünger Jeschuas, ab. Nur wenige unserer Leute werden heute darüber unterrichtet, weil unsere Pastoren nicht so ausgebildet sind, dass sie wissen, dass das „fehlende Glied im Christentum die Israelologie ist“ (Dr. Arnold Fructenbam).

Der Weg in unsere prophezeite Zukunft kommt nicht an einer Wiederherstellung und Rückkehr unsererseits zu Israel hin vorbei. Der Aufstieg Jerusalems steht bevor, denn eines Tages werden alle Nationen hierher kommen und zu Füßen des Messias sitzen. Nur eine Stadt ist dazu bestimmt, „der Thron des Herrn“ (Jeremia 3,17) zu werden, nicht Washington, London, Paris, Buenos Aires oder sonst wo. Diese Bestimmung steht Jerusalem zu.

Als Kirche müssen wir unsere Wachtposten nach Jerusalem ausrichten. Daniel tat dies, als er zum Gebet ging. Ich sehe, wie Gott, der Schöpfer des Universums, heute Seine Verheißungen an die Patriarchen Israels erfüllt. Eine der größten Gaben, die wir jetzt mehr denn je brauchen, ist das Unterscheidungsvermögen, denn es wird in der Welt noch schwieriger werden, bevor es besser wird. Wir müssen das prophetische Wort lesen und studieren und über die Tage, in denen wir leben, Bescheid wissen. Die „Söhne Issaschars“ (1 Chr 12,33) haben vorausgesehen, sich darauf konzentriert und beobachtet, was um sie herum geschah. Wir können es uns nicht leisten, die gleichen Fehler zu begehen wie unsere Vorfahren, die behaupteten, sie seien das „neue Israel“ und Gott habe Sein geliebtes Volk und Seine geliebte Nation verworfen. Das wäre Ersatztheologie.

Eines Tages werden Blitze aus dem Osten (Jerusalem) aufleuchten und den Himmel bis zum westlichen Horizont erhellen: „Denn wie der Blitz vom Osten ausfährt und bis zum Westen scheint, so wird auch die Wiederkunft des Menschensohnes sein“ (Mt 24,27). Bevor dieses Ereignis eintritt, wird es in den kommenden Tagen definitiv zu einem Abfall von der Wahrheit kommen, und er geschieht heute direkt vor unseren Augen. Es ist eine Torheit (wie viele es getan haben), sich von Israel zu trennen. „Er kauert sich nieder, um zu lagern wie ein Löwe und wie eine Löwin – wer will ihn aufwecken? Gesegnet sei, wer dich segnet, und verflucht, wer dich verflucht!“ (4 Mose 24,9). Es mag sein, dass Israel geistlich nicht da ist, wo es sein sollte, aber die Verheißungen Gottes stehen noch immer und sind nicht von dem Volk weggenommen worden, das Er zu lieben erwählt hat.

Helfen Sie mit, den Fluch umzukehren

Am nahen Horizont wird eine abgefallene Eine-Welt-Kirche auftauchen, die nichts mit Israel zu tun haben wird. Zweifelsohne wird Jerusalem das Zentrum der Bedeutung für Gott bleiben, der Kern, das Herz und der Hauptsitz des lebendigen Gottes. Jeschua (Jesus) wird eines Tages durch die Wolken über Jerusalem brechen und kommen, um das Reich Seines Vaters aufzurichten. In unserem letzten Um Zions Willen Magazin habe ich berichtet, dass Dr. David Stern, ein sehr angesehener Bibelwissenschaftler, der den Jewish New Testament Commentary und die Complete Jewish Study Bible übersetzt hat, schrieb: „Es gibt keinen christlichen Messias. Er ist entweder jüdisch oder er ist nicht der Messias“. Haben wir Dr. Sterns Aussage verstanden? Besinnen wir uns auf unsere Anfänge und kehren wir zurück zu unseren Wurzeln und zur Heimat Jesu. Schließen Sie sich der Bewegung zur Umkehrung des Fluches an!

Blick in die prophezeite Zukunft

Wir müssen lernen und uns mit der Tatsache auseinandersetzen, dass es im kommenden Reich Gottes, in dem Jeschua regieren wird, absolut keinen Antisemitismus geben wird. Wenn wir mit Reverend Halverson einen Spaziergang durch die Geschichte machen und das erste Jahrhundert des frühen Christentums betrachten, werden wir in der Tat eine Bruderschaft von Gläubigen sehen, die auf den Herrn Jeschua vertrauten und oft die örtlichen Synagogen besuchten (es gab ja zu dieser Zeit keine Kirchen). Männer, Frauen und Kinder konzentrierten sich auf den Herrn und das, was Er am Kreuz für sie getan hat, indem Er Sein Blut vergossen hat. Nach dem Tod der Jünger Jeschuas kamen mehr und mehr nichtjüdische Führungspersönlichkeiten ins Spiel. Als sich das Evangelium in Griechenland ausbreitete, nahm es neue Ideen und Denkweisen auf, einschließlich hellenistischer Gedanken und des nationalen Charakters und der Kultur Griechenlands, insbesondere des antiken Griechenlands. Viele studierten und ahmten die antike griechische Kultur nach. Die hellenistische Periode umfasst den Zeitraum der mediterranen Geschichte zwischen dem Tod Alexanders des Großen (323 v. Chr.), dem Entstehen des Römischen Reiches, das durch die Schlacht von Actium (31 v. Chr.) gekennzeichnet ist, und der Eroberung des ptolemäischen Ägyptens im folgenden Jahr (Wikipedia). Nach der Ankunft der Guten Nachricht vom Messias in Rom entwickelte sich daraus eine ritualisierte und adelsorientierte Form des Heidentums. Sie wanderte dann nach Europa, wo sie sich zu einer Verfeinerung des europäischen Adels und der Sitten entwickelte. Schließlich gelangte sie in die neue Welt Amerikas, wo sie sich ausbreitete und verbreitete und sich oft zu einem Geschäftsprogramm entwickelte, das Wohlstand und Komfort anstrebte. Wenn wir „Ohren haben, um zu hören“ (wovon im Matthäus-, Markus- und Lukasevangelium die Rede ist), erfahren wir, dass es sich hier nicht um eine allgemeine Aussage handelt, die besagt: „Hört alle zu“, sondern dass Jesus die Menschen auffordert, sorgfältig darauf zu achten, dass sie nicht verführt werden. Wir wissen aus Matthäus 24-25, dass Er uns auffordert, die Zeiten zu erkennen und uns nicht täuschen zu lassen. Er wird in der Tat die Nationen danach beurteilen, wie sie Seine Brüder, das jüdische Volk, behandelt haben. Wir wissen, dass es in dem Zusammenhang und zu der Zeit, in der Er dies sagte, noch keine „Kirche“ gab und die einzige Volksgruppe, die sich gegenseitig „Brüder“ nannte, die Juden waren.

Ich habe viele Male gefragt: „Welche Braut heiratet einen Bräutigam und lernt nicht die Familie des Bräutigams kennen?“ Wenn die Kirche Jeschuas Schulter an Schulter mit dem jüdischen Volk stünde, würde die Kraft und Macht, die wir gemeinsam hätten, viele, die in Uneinigkeit und Spaltung leben, in das Licht der Liebe Gottes bringen, damit sie vergeben, die Kränkungen überwinden und um des heiligen Namens Gottes willen zusammenkommen. Möge das schwerwiegende Vergehen der Kirche, nämlich die Unterschlagung Israels, wahrlich in den großen Auftrag umgewandelt werden, den Gott Israels und den Messias Israels (Jeschua) zu umarmen, und der Beginn der Umkehrung des Fluchs des christlichen Antisemitismus in diesen prophetischen Zeiten sein. Dies wäre für die Kirche wirklich ein großer Anfang.

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.