Sharon Sanders - Gegnerische Königreiche


Seit Beginn der Weltgeschichte hat Gott in Seine Welt Hoffnung für die Menschen eingebaut. „Die Weltgeschichte ist ein göttliches Gedicht, von dem die Geschichte jeder Nation eine Strophe und jeder Mensch ein Wort ist. Ihre Melodien erklingen seit Jahrhunderten, und auch wenn sich die Misstöne kriegführender Kanonen und sterbender Menschen untergemischt haben, so gibt es doch für den Christen ... eine göttliche Melodie, die sich durch das Lied zieht und von der Hoffnung und den kommenden glückseligen Tagen spricht“ (James A. Garfield, Klopsch, Many Thoughts of Many Minds, wörtl. Übersetzung aus dem Englischen).

Die archivierten Tagebücher der Annalen der Geschichte sind wie die Kunst einer Strophe eines Liedes (canto). Diejenigen, die dem jüdisch-christlichen Messias Jeschua (Jesus) folgen, hören den schönen Strang der melodischen Harmonie Seines ewigen Liedes, das uns Ruhe (halcyon) für die kommenden Tage bringt.

Wenn wir eine Weltkarte betrachten, sehen wir Nationen, die Unruhen, terroristische Demonstrationen und Gewalt erleben, zusammen mit Plagen und Krankheiten. Die ganze Welt scheint auf irgendeine Weise zu beben. Familie und Freunde trauern und sagen uns: „Ich höre mir die Nachrichten nicht mehr an, weil sie so negativ sind.“ Vielleicht geht es Ihnen ähnlich – Sie erleben Ängste und fragen sich, was los ist. Ich bin davon überzeugt, dass nichts Gottes Königreich daran hindern wird, in dieser Welt voranzuschreiten, und nichts wird seine Errichtung in der Stadt Jerusalem verhindern.

Das Reich Gottes befindet sich zwar im Inneren des hingegebenen menschlichen Herzens, aber gleichzeitig bewegt es sich auf uns zu, denn Gott wird von Jerusalem aus regieren und herrschen, wenn Sein Königreich auf der Erde vollständig errichtet ist.

Eine Minderheit von Pastoren lehrt über das physische davidische Königreich. In gewissem Maße stöhnt die Erde gegenwärtig in den Geburtswehen, die sich verstärken werden, bis dieses Königreich planmäßig hervorgebracht wird. Der Böse ist äußerst feindselig gegenüber der Vorstellung, dass Jeschua von Jerusalem aus regiert, da dies sein Schicksal bestimmt und seinen Untergang herbeiführen würde. Die Mutter aller Schlachten liegt vor uns. Wir sollten nicht „der breiten Masse folgen“, sondern uns vergewissern, was der Herr sagt.

Die Prüfungen, in denen wir uns heute befinden, können länger dauern, als wir denken. Die Geburtswehen können noch schmerzhafter werden, bevor Gott Erleichterung schenkt. Gottes Prüfungen sind ein Teil der biblischen Geschichte. Wir müssen uns vorbereiten. Von allen Lehren, die der Herr Seinen Jüngern gab, stellte Jeschua das kommende Reich Gottes an die erste Stelle. Wir müssen ausharren und auf die Befreiung warten, während die gegnerischen Reiche in der Weltkriegsführung aggressiv vorrücken. Zweifellos werden wir noch einige Zeit von Konflikten, Kriegen und Berichten über Kriege hören. Unsere Aufgabe ist es, für das Reich Gottes einzutreten und Schulter an Schulter mit Gott zu arbeiten, während Sein Heiliger Geist uns die Leidenschaft dafür gibt. Die Annalen der Geschichte singen, wie oben zitiert, mit uns ein Lied der freudigen Erwartung dieses Krönungsereignisses.

Weltweit muss die Kirche ihre Beziehungen zur jüdischen Nation wiederherstellen und darf sich nicht den Neinsagern des christlichen Antisemitismus anschließen. Ich schäme mich für die Schlagzeilen, die ich in Israel lese, in denen orthodoxe christliche Führer Israel weiterhin für Handlungen geißeln, die nicht auf der Wahrheit beruhen. Selbst wenn es wahr wäre, haben Christen keine Autorität vom König, Israel zu kritisieren und zu richten.

Gott ist ein Gott des Einsseins

Wird sich die Kirche weiterhin von Israel trennen und Gottes Wort ignorieren? Die Christlichen Freunde Israels haben sich schon vor Jahren verpflichtet, Jesus so zu vertreten, wie Er dem jüdischen Volk gegenüber immer hätte vertreten werden sollen. Nach zweitausend Jahren christlichen Fehlverhaltens gegenüber den Juden ist es unser Wunsch, eine wahre Demonstration von Gottes bedingungsloser Liebe zu zeigen, die den Kern einer Beziehung ausmacht.

Israel durchläuft gegenwärtig eine schwierige Zeit. Die gesamte Zukunft Israels gipfelt in der Herrschaft über die Völker von Jerusalem aus. Diese Herrschaft gehört dem Herrn der Herren und König der Könige! „Denn das Königreich gehört dem HERRN, und er ist Herrscher über die Nationen“ (Ps 22,29). Israel ist dazu bestimmt, eine priesterliche Nation zu sein. Ich höre gerne einigen der gottesfürchtigen Israelis zu, die sich versammeln, um „dem Herrn zu singen“, und ich höre ihr Herz, das sich danach sehnt, dass Gott sie befreit und kommt, um dieses Königreich zu errichten.

Wie soll diese Herrschaft des Königreichs aussehen? Allem voran wird Gott „alles in allem“ sein (1 Kor 15,28 ELB). Wir werden Teil des Gemeinwesens von Israel sein (Eph 2,12). Im Grunde genommen impliziert der Epheserbrief eindeutig die Vereinigung von Heiden mit Juden (nicht von Juden mit Heiden). Das ist eine äußerst wichtige Erkenntnis, denn Israel wird nicht auf uns zukommen, sondern wir sollen auf sie zukommen – wenn das Israel Gottes zu einer erlösten Nation geworden ist. Das mag für viele ein Schock sein, aber ich kann Lance Lambert sagen hören: „Das ist der ganze Ratschluss Gottes.“

Die Heilige Schrift erklärt, dass die Heiden ohne einen Messias waren und vom Bürgerrecht Israels ausgeschlossen wurden, aber Jeschua, ein Jude im Fleisch, hat uns in die Familie aufgenommen. Diese bemerkenswerte Versöhnung kann nicht geschehen, wenn eine Verbindung unterbrochen bleibt. Die Ersatztheologen haben die Kette, die uns zusammenhielt, durchtrennt. Unsere Führungskräfte und Pastoren müssen mit einer Vision für die prophetische Zukunft aufstehen, die auch Israel einschließt, und das fehlende Glied in unserem Glauben wieder herstellen.

Wir müssen die abscheulichen Geister der Täuschung erkennen, die versuchen, all dem ein Ende zu setzen, was Gott für Israel und die, die es lieben, verheißen hat. Als Satan begriff, dass Jesus der Auserwählte war, der der Welt das Heil bringen sollte, begann er Pläne zu schmieden, um einen besonders bösen Angriff auf Gottes Reich zu führen. Ein Drittel der Engel folgte ihm anstelle von Gott. Diese gegenwärtige Finsternis der Fürstentümer und Gewalten des Himmels ist unter uns (Eph 6,12-18). Die dunklen Mächte in der heutigen Welt haben sich einem anderen Gott verschrieben, als dem, den wir anbeten. Das gefallene Reich der rebellischen Geister ist eindeutig am Werk und wird vor nichts zurückschrecken, um zu versuchen Gottes Plan für die Menschheit zu verhindern.

Was ist ein Königreich?

„Ein Königreich ist ein Land, ein Staat oder ein Gebiet ... es ist eine Herrschaftszone ... ein Stück Land, das von einem König regiert wird ... der absolute Autorität und Einfluss über ein Volk hat ... jeder König ist automatisch ein ‚Herr‘. Ein Herr ist definiert als jemand, der Macht, Autorität oder Einfluss hat; ein Meister oder Herrscher ... Die Herrschaft macht den König einzigartig ... er wird weder in sein Amt noch aus seinem Amt oder seiner Macht gewählt. Seine Souveränität ist sein Geburtsrecht ... alle Könige sind automatisch Herren, aber nicht alle Herren sind Könige ... die Gesetze eines Königreichs müssen von allen befolgt werden, auch von den Ausländern, die sich dort aufhalten ... sobald jemand sich in einem Königreich befindet, ist der König persönlich für diese Person und dessen Bedürfnisse verantwortlich.“ (Zitatauszüge aus University of Chicago Press, 1973).

Gott wird Seinen heiligen Namen in Israel und der ganzen Welt bekannt machen (Hes 39,7). Seine Herrlichkeit wird unter den Völkern zu sehen sein. In der Bibel geht es darum, dass Gott einen Bund mit den Söhnen Jakobs und allen, die Ihn lieben, schließt. Das ist der Hauptgrund für die heftige Wut der Eifersucht und den Wettbewerb um den Thron und um zu verhindern, dass Israel ein „Licht für die Nationen“ wird (Jes 42,6; SLT). Während wir auf die Rückkehr des Meisters warten, müssen wir sicher sein, dass wir uns vor keinem anderen als dem einen wahren Gott Israels verneigen. Wir haben große Männer und Frauen, die vor uns gegangen sind. Mordechai, Hadassa (Esther), Daniel, Sadrach, Mesach, Abednego und andere kommen mir in den Sinn, die sich vor keinem anderen Gott als dem wahren Schöpfer verneigten.

Jeschua hat den Kampf um die Königreiche bereits gewonnen! Jeschua war so entschlossen, den Willen Seines Vaters zu tun. Wir brauchen die gleiche Entschlossenheit. Der Jubelschrei eines Königs wird in der Tat dazu führen, dass das Königreich errichtet wird. Diejenigen, die Sein Rufen hören, werden den Klang erkennen und bereit sein, jederzeit in die Gegenwart des Messias einzutreten. Unser unerschütterliches, kommendes Königreich wird noch bestehen, wenn das des Satans zerstört ist, und Gott wird alles in allem sein. „Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst sich dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott alles in allen sei“ (1 Kor 15,28). Dann, und nur dann, wird es nicht mehr gegnerische Königreiche geben.

- Sharon Sanders -

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.