Tristan Hall - Wache auf, der du schläfst


Auf die Frage nach Seiner Wiederkunft lehrte uns Jeschua auf den Feigenbaum zu schauen, denn „wenn sein Zweig schon saftig wird und Blätter treibt, so erkennt man, dass der Sommer nahe ist“ (Matthäus 24,32). Hierin liegt eine unaufhaltsame Verbindung zwischen der Wiederherstellung Israels und der Wiederkunft Jeschuas. Die beiden Ereignisse sind miteinander verbunden. Zu verschiedenen Zeiten in der Heiligen Schrift wurden Feigen und Feigenbäume verwendet, um Israel auf unterschiedliche Weise zu symbolisieren (z. B. in Jeremia 24; Hosea 9,10 und anderswo). In Matthäus 11,12-14 sahen wir, wie der Feigenbaum unter der Last eines Fluchs, der aus seiner eigenen Unfruchtbarkeit resultierte, verdorrte und starb. Jetzt, in Matthäus 24, spricht Jeschua von einer zukünftigen Zeit, in der der Feigenbaum wieder zarte Triebe und Knospen hervorbringen wird. Es gibt zweifellos viele miteinander verknüpfte Facetten der Wiederherstellung Israels, die das Volk, das Land, die Sprache, die Hauptstadt Jerusalem und darin den Tempel und ultimativ die Beziehung zum Gott Israels umfassen. Indem Er Israel als prophetischen Zeitmesser betrachtete und von all den Zeichen Seines Kommens und des Endes des Zeitalters sprach, die Er beschrieben hatte, sagte Jeschua: „Also auch ihr, wenn ihr dies alles seht, so erkennt, dass er nahe vor der Türe ist“ (V. 33).

Nach oben schauen

Wenn nächstes Jahr der Unabhängigkeitstag ansteht, sind es 75 Jahre seit der Wiedergeburt Israels als Nation. In dieser Zeit ist es von einer jungen Bevölkerung in der Größenordnung von 700.000 Menschen, darunter viele Überlebende des Holocaust, auf heute schätzungsweise 9 Millionen Menschen angewachsen. In den vergangenen 74 Jahren wurden viele alte Brachflächen und verlassene Siedlungen wieder aufgebaut. Bevölkerungsreiche Städte wie Beit Schemesch, Beerscheva und viele andere sind zu lebendigen Städten geworden (siehe Jesaja 58,12; 61,4). Durch diese Metamorphose ist Israel zu einer wohlhabenden Nation der ersten Welt aufgestiegen, deren Einfluss weit über ihre geringe Größe hinausgeht. Die hebräische Sprache ist wiederbelebt worden. Das Land bringt eine reiche Ernte mit vielen Feldfrüchten hervor. Ein geistliches Erwachen wurde ausgelöst, das bis heute anhält. Nun konzentrieren sich bestimmte jüdische Religionsgemeinschaften zunehmend auf die Errichtung eines dritten Tempels. Ja, der Feigenbaum hat in der Tat seine grünen und zarten Triebe hervorgebracht, und er tut dies auch weiterhin. Obwohl niemand von uns den Tag oder die Stunde der Wiederkunft unseres Messias kennt, sehen wir diese Dinge und wissen, dass sie nahe ist, ja sogar vor der Tür steht.

Doch tragischerweise gibt es immer noch viele, viele unserer Glaubensgeschwister, die nicht verstehen, wo wir in Gottes prophetischem Kalender stehen. Zu viele blicken nicht auf den Feigenbaum, wie Jeschua sie angewiesen hat, und viele blicken nicht einmal nach oben in Erwartung der baldigen Rückkehr unseres Geliebten (Lukas 21,28). Die Liebe vieler ist erkaltet; zu viele fallen ab. Ein großer Teil der Kirche befindet sich in tiefem geistlichem Schlummer, in Blindheit und Täuschung. Jeschua forderte uns auf: „Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung kommt!“ (Markus 14,38). Er versprach, dass der Geist der Wahrheit „euch in alle Wahrheit leiten“ und „euch zeigen wird, was kommen wird“ (Johannes 16,13). Ohne den Geist der Wahrheit wird es einigen jedoch wie den fünf Jungfrauen ergehen, die aufwachten und feststellten, dass sie kein Öl in ihren Lampen hatten, so dass sie unvorbereitet, in der Dunkelheit und in großer Gefahr waren.

Das Geheimnis Israels

Dennoch bleibt eine kurze Zeit, um die Schlafenden im Leib des Messias zu wecken. Für einige mag ein sanftes Flüstern genügen. Andere müssen vielleicht aufgerüttelt werden. Nie war es für uns wichtiger, die Zeiten zu erkennen, in denen wir leben, und uns mit Israel, der Bibel und Gott in Einklang zu bringen. Nicht umsonst bezeichnete Paulus Israel in Römer 11,25 als ein „Geheimnis“, und Geheimnisse bedürfen der Offenbarung, um verstanden zu werden. Wir können jedoch dankbar sein, dass der Geist der Wahrheit uns in alle Wahrheit führen wird. Selbst jetzt zieht Er viele, die in einem Nebel von Verwirrung und Täuschung gefangen sind, an einen Ort des Verständnisses, der Klarheit und der Offenbarung.

Die große Endzeit-Alijah

In dieser Stunde haben wir eine Offenbarung des Geheimnisses Israels erhalten, und wir haben die Verantwortung, es mit anderen zu teilen: „Was ihr ins Ohr (geflüstert) hört, ruft aus auf den Dächern!“ (Mt 10,27; ELB). Ein weltveränderndes Ereignis, auf das wir uns alle freuen sollten, ist die Erfüllung von Jeremia 23,7-8 in der heutigen Zeit: „Darum siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da wird man nicht mehr sagen: »So wahr der HERR lebt, der die Kinder Israels aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat!«, sondern: »So wahr der HERR lebt, der den Samen des Hauses Israel aus dem Land des Nordens heraufgeführt und wiedergebracht hat, und aus allen Ländern, wohin ich sie versprengt habe!« Und sie sollen wohnen in ihrem Land.“ Die Erfüllung dieser Schriftstelle begann im neunzehnten Jahrhundert mit einem Rinnsal jüdischer Menschen, die in ihre angestammte Heimat zurückkehrten, nahm aber im zwanzigsten Jahrhundert exponentiell zu und dauert bis heute an. Wie es in Psalm 107,3 und Jesaja 43,5-6 heißt, war die Rückkehr aus dem Exil aus allen vier Enden der Erde gemeint – Norden, Süden, Osten und Westen. Um es klar zu sagen: Eine solche Rückführung aus den vier Enden hat bis zu ihrer Erfüllung in der heutigen Zeit nie stattgefunden. Die Heimkehr nach Israel bzw. die Alijah aus dem babylonischen Exil, die im sechsten Jahrhundert v. Chr. begann, war eine Rückkehr aus dem Osten, nicht aus den vier Enden der Erde. Was die Rückkehr aus dem Westen betrifft, so mag die Rückkehr aus dem Westen in den Ohren derer, die zur Zeit der Niederschrift der Prophezeiung lebten, als die bekannte Welt noch nicht bis nach Amerika reichte, seltsam geklungen haben, da Israels westliche Küste das Mittelmeer war. Jetzt aber ist ihre Bedeutung offenbart worden. Jetzt erfüllt sie sich vor unseren Augen. Letztes Jahr, im November 2021, wurde von den israelischen Behörden eine lang erwartete und groß angelegte Alijah von schätzungsweise 3.000 Mitgliedern der antiken jüdischen Beta-Israel-Gemeinschaft in Äthiopien genehmigt, was erneut beweist, dass die Erfüllung dieser Prophezeiung in unserer Zeit weitergeht. Wir leben in gefährlichen und doch aufregenden Zeiten.

Unwissenheit – ein Tor der Täuschung

Und doch, wie oft wird dieses gewaltige moderne Wunder der laufenden Wiederherstellung Israels von den Kanzeln der großen Kirchen gepredigt, geschweige denn von den Dächern der Häuser? Was mag der Herr davon halten, dass eine große Zahl derer, die behaupten, Ihm zu folgen, das Wunder Seiner Erfüllung dieser ehrfurchtgebietenden Prophezeiungen völlig ignorieren? Oder schlimmer noch, sie verurteilen sie und werden dabei ertappt, wie sie gegen Gott kämpfen. Die Ambivalenz ist nach wie vor eines unserer größten Hindernisse, mindestens so groß wie der Widerstand. Ich erinnere mich an ein Gespräch mit einer Dame auf einem christlichen Camp vor einigen Jahren. Ich hatte einen Stand mit Nachrichten und Literatur über die Erfüllung der biblischen Prophezeiung in Israel. Als sie ein Flugblatt zurückgab, das sie sich angesehen hatte, fragte sie vage, worum es denn ginge. Ich erklärte ihr, dass wir gekommen waren, um die Menschen über einige der bemerkenswerten Entwicklungen in Israel zu informieren, die viele biblische Vorhersagen direkt erfüllen. Unverblümt sagte sie, dass sie nicht an Israel interessiert sei. Ungläubig fragte ich sie, ob ihr bewusst sei, dass der Name „Israel“ über 2.000 Mal in der Bibel erwähnt wird, und fragte (ich dachte, rhetorisch), ob dies darauf hindeuten könnte, dass Israel für Gott von Bedeutung ist und dass Er uns dadurch etwas zu lehren versucht. Sie verneinte diese Frage. Sie verstand nicht, warum so viel Aufhebens um Israel gemacht wurde und glaubte nicht, dass Israel wichtiger sei als irgendein anderes Land auf der Welt. Sie ging weg, um dem nächsten Prediger im Lager zuzuhören. „Mein Volk geht zugrunde aus Mangel an Erkenntnis“, sagte der Herr durch den Propheten Hosea (4,6). Das Problem mit der mangelnden Kenntnis der Wahrheit ist, dass sie der Täuschung Tür und Tor öffnet. In diesem zunehmend dystopischen Zeitalter müssen wir jedem Wort, das aus dem Mund Gottes kommt und für uns in der Bibel aufgezeichnet ist, Glauben schenken und daran festhalten. Andernfalls laufen wir Gefahr, denen zum Opfer zu fallen, die das Wort Gottes verdrehen wollen, um ihre eigenen Ziele zu erreichen. War es nicht am Anfang, im Garten Eden, Satan selbst, der zur Frau sagte: „Sollte Gott wirklich gesagt haben, dass ihr von keinem Baum im Garten essen dürft?“ (1. Mose 3,1). Indem er das sagte, verdrehte er das, was Gott tatsächlich gesagt hatte. Und das geschieht immer noch.

Um Zions willen

Heute müssen wir in der Heiligen Schrift verwurzelt bleiben, sie kennen, an sie glauben und nach ihr handeln. Da Israel in den Medien, den sozialen Medien und sogar in den Kirchen und Seminaren unerbittlich angegriffen wird, müssen wir den Einfluss, den der Herr uns gegeben hat, wie groß oder bescheiden er auch sein mag, nutzen, um für die Wahrheit von Gottes Wort einzutreten. Denn wenn unsere Glaubensbrüder und -schwestern über Gottes Pläne und Absichten für Israel getäuscht wurden, in welchen anderen Bereichen könnten sie dann noch für Täuschung anfällig sein? In Jesaja 62,1 heißt es: „Um Zions willen schweige ich nicht, und um Jerusalems willen lasse ich nicht ab, bis seine Gerechtigkeit hervorbricht wie Lichtglanz und sein Heil wie eine brennende Fackel.“ Bitten wir den Heiligen Geist von neuem, uns zu zeigen, wie wir dies in unserem eigenen Leben praktisch umsetzen können. Für einige von uns mag es sein, dass wir uns dem geistlichen Kampf anschließen, indem wir uns mit anderen zum Fürbittgebet versammeln oder sogar unsere eigene Gebetsgruppe oder ein Netzwerk gründen, sei es physisch oder virtuell. Für andere kann es sein, eine Botschaft in ihrer Kirche oder Gruppe zu verkünden. Einige werden dazu aufgerufen, sich auf sozialen Medienplattformen mitzuteilen. Wieder andere werden vielleicht dazu geführt, ein leitendes Gespräch mit ihren Pastoren, Familienmitgliedern, Freunden oder Kollegen zu führen und Gottes Herz für Israel mitzuteilen. Gott wird uns zeigen, wie wir das tun können. Ja, vielleicht verlieren wir auf diesem Weg Freunde und werden kritisiert oder sogar geächtet. Israel war schon immer eine Trennungslinie. Aber wenn wir uns weigern zu schweigen, werden wir die Dunkelheit und die Lügen zurückdrängen, ein Gespräch, einen Beitrag in den sozialen Medien oder ein Gebet nach dem anderen. Auf diese Weise werden wir eine Ernte einfahren, wenn sich das Wissen um die Wahrheit verbreitet, wenn die Menschen aufwachen und auf den rechten Weg kommen, sogar zu Gott. Wir verkünden: „Wache auf, der du schläfst“ (Epheser 5,14). Lasst uns dabei in diesem Zeitalter der Angst über Sprüche 28,1 nachdenken: „Der Gottlose flieht, auch wenn niemand ihn jagt, aber die Gerechten sind furchtlos wie ein junger Löwe.“

- Tristan Hall -

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.