Sharon Sanders - Die Schriftrolle Ruts

Ruts Schriftrolle ist ein Teil der jüdischen Schriften, in dem es um eine außergewöhnliche nichtjüdische Frau geht, die große Güte und Mitgefühl für eine israelitische Frau hatte. Der Bericht erzählt ihre Geschichte in Form einer verborgenen Allegorie als perfektes Bild für Israel und die Gemeinde. Die Bibel enthält viele symbolische Bilder, doch keines ist so klar wie diese wunderbare Geschichte von Rut. Ohne jeden Zweifel steckt eine geistliche und moralische Botschaft hinter den Charakteren. Diese biblische Erzählung ist für die Gemeinde heute von großer Bedeutung und Relevanz. Ich hoffe sehr, dass sich, obwohl etliche von uns diese Geschichte schon einmal gehört haben und sie ihnen vertraut ist, viele Christen diese Geschichte trotzdem zu Herzen nehmen werden, da Gott durch Sein Wort und durch Seinen Sohn eine Verbindung zwischen Juden und Christen hergestellt hat.

Shaul [Paulus] lehrt uns, dass die Dinge in der Torah/Tanach (Altes Testament) zum Vorbild für uns geschehen sind (1 Korinther 10,6). Wir sollen von ihnen lernen und die Bedeutung dieser Dinge für unser eigenes Leben erforschen. Rabbi Yaakov Youlus sagte immer zu mir: „Worte sind bedeutungslos, solange man die in ihnen enthaltene Bedeutung nicht erkennt.“ Es ist unerlässlich, die Parallelen zwischen Noomi (Israel) und Rut (die nichtjüdische Gemeinde) zu erkennen. Gehen wir nun gemeinsam mit den beiden Frauen auf jenem staubigen Pfad und folgen wir den Fußspuren einer nichtjüdischen Frau, die aus einer verabscheuungswürdigen heidnischen Religion gekommen war, um dem Gott Israels nachzufolgen. 

Weiterlesen: Sharon Sanders - Die Schriftrolle Ruts

Sharon Sanders - Eine Zeit, Steine wegzuräumen

„Die Stimme Gottes ruft immer noch zur Buße auf. Bis sich die Einstellung gegenüber unheiligen Praktiken nicht ändert, kann es keinen Segen geben.“ (H. A. Ironside, Herald of His Coming)

Buße oder Bedauern?

H. A. Ironsides Hinweis auf die Worte „unheilige Praktiken“ bestätigen klar eine wichtige Wahrheit. Was nicht heilig ist, ist verdorben. Es ist sehr stark auf meinem Herzen gewesen, über ernsthafte „Erweckung“, die unter dem heutigen Volk Gottes in der Christenheit so dringend nötig ist, zu schreiben – es war eine wahre Heimsuchung von Gott. Die Jünger Jeschuas begannen ihre weltverändernde Berufung mit einem heiligen Eifer dafür, was sie als Wahrheit erkannten. Mit unbeugsamer Hingabe in ihren Herzen, sogar im Angesicht des Todes, waren sie bereit eher zu sterben, als die absolute Wahrheit zu verleugnen. Natürlich ahnten sie damals nicht, dass nichtjüdische Nachfolger Jeschuas eines Tages den Glauben dominieren und schließlich das jüdische Volk verfolgen würden, welches die Wahrheit erst zu ihnen gebracht hatte. Ein Mangel an heiligem Eifer für die Wahrheit hat unheilige Praktiken in die Gemeinde hinein gebracht.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Eine Zeit, Steine wegzuräumen

Sharon Sanders - Der Zukunft entgegentreten

„Wenn sie dir nun nicht glauben und nicht auf die Botschaft des ersten Zeichens hören, so werden sie doch der Botschaft des zweiten Zeichens glauben“ (2. Mose 4, 8).

„Von den Söhnen Issaschars, die Einsicht hatten in die Zeiten, um zu wissen, was Israel tun sollte: 200 Häupter; und alle ihre Brüder folgten ihrem Wort“ (1. Chronik 12, 33). „... und am Morgen: Heute kommt ein Ungewitter, denn der Himmel ist rot und trübe! Ihr Heuchler, das Aussehen des Himmels versteht ihr zu beurteilen, die Zeichen der Zeit aber nicht!“ (Matthäus 16, 3).

„Die heilige Schrift gibt Personen, die Einsicht in die Zeiten haben, einen Namen: Söhne Issaschars.“ Diese Männer waren bekannt für ihre Fähigkeit, die Zeiten zu unterscheiden und sich anzupassen.“ (The Message Magazine, Vol. 58-60). Genau wie diese geistlichen Männer, die Dinge sahen, die geschehen würden, müssen auch wir, die wir in der heutigen Zeit leben, die Zeiten erkennen und auf das achten, was um uns herum passiert und unterscheiden, was von den Menschen und was von Gott ist. Wir müssen auch in der Lage sein, uns mit den sich verändernden Zeiten selbst zu verändern und doch erkennen, dass unsere Veränderung unseren Lebensstil beeinflussen und unseren Charakter transformieren muss. Wir müssen dazu bereit sein, unsere Träume und Ziele gegen den Willen Gottes für jeden von uns einzutauschen, wo auch immer und in welchem Land auch immer wir leben. Wir müssen planen, aber wir müssen mit Gott planen.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Der Zukunft entgegentreten

Sharon Sanders - Der Eine Wahre Gott

"Das Kernproblem der Menschheit ist Rebellion gegen Gott ... das Problem ist universell." Derek Prince

Rebellion gegen Gott bedeutet, einem anderen sogenannten göttlichen Wesen Anerkennung, Preis, Ehre, Herrlichkeit, Anbetung, Verehrung oder Vergötterung zu schenken, als dem Einen Wahren Gott. Er ist zweifellos der unvergleichbare, unnachahmliche und unerreichte Schöpfer und Allmächtige Herr der Heerscharen und „... der Beherrscher der ganzen Erde“ (Michah 4, 13). Er ist größer als alle anderen Götter (2. Mose 18, 11) und sollte als der mächtige und doch sanfte, liebende Gott erhoben werden. In einer Welt, in der viele falsche Götter und gefallene Engel angebetet werden, sollten wir Christen uns dessen sicher sein, wen wir anbeten. Seine Identität wurde durch heilige jüdische Propheten und Apostel offenbart und durch die jüdischen Schriften weitergegeben. Ihre Worte an uns heute und ihre Einsichten bezüglich dem Gott der Bibel durch das heilige Wort, das Er uns gegeben hat, bleiben weiterhin in alle Zeiten unverändert.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Der Eine Wahre Gott

Sharon Sanders - Die Anfechtung der ewigen Worte Gottes

“Sollte Gott wirklich gesagt haben ...?” 1. Mose 3, 1

Die Anfechtung der ewigen Worte GottesMir läuft es kalt den Rücken hinunter, wenn ich daran denke, welch unglaublich respektlose Dinge die globalen Stimmen heutzutage zu verbreiten wagen. Sie spucken geradezu Lügen aus, oft verhüllt in Religiosität. Mit einem einzigen Mausklick am Computer werden zahllose Menschen in der ganzen Welt dahingehend beeinflusst, ihre Lügen zu glauben. Ich schreibe dies dem Teufel selber zu! Wir dürfen niemals vergessen, dass eine der größten Irreführungen der Weltgeschichte durch einen weit bekannten Diktator verbreitet worden ist, der mit seinen Fäusten auf das Sprecherpult schlug und seine Lügen verbreitete. Im Privaten sagte er: „Macht die Lüge groß, macht sie einfach und sprecht sie immer wieder aus. Irgendwann werden schließlich alle dieser Lüge Glauben schenken.“ Er sagte auch: „Der Sieger wird niemals gefragt werden, ob er die Wahrheit gesagt hat.“ (Adolph Hitler) Die Wahrheit wird geradezu niedergetrampelt, wenn „religiöse“ Leiter sagen, dass „es kein auserwähltes Volk mehr gibt“. Irgendwas ist hier sehr schief gelaufen.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Die Anfechtung der ewigen Worte Gottes

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.