Sharon Sanders - Die Mitschuld des Schweigens

Sharon Sanders"Um Zions willen schweige ich nicht, und um Jerusalems willen lasse ich nicht ab ..." (Jesaja 62,1)

"Wir sind berufen um zu sprechen ... es kommt eine Zeit wenn das Schweigen zum Verrat wird ..." (Martin Luther King)

Andere Übersetzungen von Jesaja 62,1 lauten [wörtl. aus dem Englischen]: „Weil ich Zion liebe, werde ich nicht meine Stille halten ... kann ich nicht ruhig bleiben.“ (NIV: New Living Translation); „Um Zions willen ... und um Jerusalems willen, werde ich nicht still sein …“ (ESV: English Standard Version); „Um Zions willen bleibe ich nicht still. Um Jerusalems willen werde ich nicht ruhen ...“ (GW: God’s Word); „Wegen Zion werde ich nicht schweigen, und wegen Jerusalem werde ich keine Rast machen ...“ (BE: Bible in Basic Englisch); „Um Zions willen werde ich nicht meinen Frieden halten, und um Jerusalems willen werde ich nicht still bleiben ...“ (DB: Darby Bible Translation); „Um Zions willen schweige ich nicht, und um Jerusalems willen raste ich nicht ...“ (YLT: Young’s Literal Translation).

Weiterlesen: Sharon Sanders - Die Mitschuld des Schweigens

Sharon Sanders - Alleine unter den Nationen!

Sanders7Diejenigen, die mit der geistlichen Welt der Bibel in Kontakt sind, sollten auch am Puls der weltlichen Ereignisse dran bleiben. Christliche Freunde Israels sollten in so manchen Angelegenheiten, die andere Menschen mit einem „Was interessiert mich das?“ abtun, mit Taten antworten. Die Diskriminierung des auserwählten Volkes Gottes, die heutzutage in die ganze Welt hinausgetragen wird, wird zu der Zeit, wenn der Herr die Schafnationen von den Bocknationen trennt, Gericht über die Nationen bringen. Das zukünftige Schicksal der Nationen wird sich anhand dessen entscheiden, wie sie den geringsten der „Brüder“ des Herrn behandelt haben (Matthäus 25,40). Das jüdische Volk wird global von vielen Ländern verlassen. Dies ist zutiefst besorgniserregend.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Alleine unter den Nationen!

Sharon Sanders - Das Land ist Mein! So spricht der Herr

Sharon Sanders"Das, was auf ein Land gebaut worden ist, gehört zu dem Land." (ein juristischer Grundsatz)

Das jüdische Volk ist seit Jahrhunderten der Hüter der heiligen Literatur. Die Propheten Israels zeichneten Gottes Erlösungsplan durch Sein auserwähltes Volk auf. Zweifellos sind das Land Israel und seine Menschen, das jüdische Volk, auserwählt. Dies stellt für viele Menschen in der Welt, und in der Vergangenheit auch für die Christenheit, ein Problem dar; ob dies nun akzeptiert wird oder nicht, gehört das Land jedoch zu den Menschen und die Menschen zu dem Land. Offensichtlich sind sie untrennbar miteinander verbunden, da Gott nun, nach 2000 Jahren der Zerstreuung, den Prozess der Wiederherstellung und Rückkehr begonnen hat. Sie sind auf dem Weg nach Hause! Wenn die Welt doch nur die ewigen Wahrheiten Gottes verstehen könnte, könnten auch viele Rätsel gelöst und kontroverse Berichte über das Land Israel in den einseitigen und rechthaberischen Schlagzeilen der Weltmedien vermindert werden. Ja, wenn sie im Lichte des Wortes Gottes und mit der Wahrnehmung durch die Kraft des Heiligen Geistes gelesen werden, werden die Pläne und Absichten Gottes für Israel und das Land immer verständlicher.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Das Land ist Mein! So spricht der Herr

Sharon Sanders - Die Stadt des Messias

Sharon SandersMehr als nur Ziegel und Mörtel

Der Name Jerusalem taucht in der hebräischen Bibel 669 mal auf, im Neuen Testament wird „Jerusalem“ 154 mal erwähnt. Man muss diese Stadt aller Städte im Lichte der Schrift betrachten, um den ewigen Wert zu verstehen, denn sie ist sicher mehr als nur Ziegel und Mörtel. Vor 40 Jahren, am 6. Juni 1967, hielt Gott die Verabredung mit Seinem Volk ein und gab die heilige Stadt der jüdischen Zuständigkeit zurück, eine Antwort auf die treuen Gebete über die letzten 2000 Jahre. Der Allmächtige hat als Vorbereitung auf Seine kommende Königsherrschaft eindeutig Seine Signatur auf Jerusalem gesetzt. Weder Mekka noch Rom, sondern nur Jerusalem wird wegen dem Messias ein „Ruhm auf Erden“ sein (Jesaja 62,7). Darin liegt der Grund, warum Juden und Christen weltweit ein Ziehen in ihrem Herzen fühlen und nicht darum herumkommen, die Reise auf sich zu nehmen, um dann eine geistliche Welle der Emotionen zu erfahren, sobald ihre Füße innerhalb der Tore Jerusalems stehen. Viele haben das Gefühl „nach Haus zu kommen“, wenn sie die historischen Maueren berühren. Jerusalem besitzt in ihrem Herzen eine geistliche Hoffnung, die den menschlichen Geist belebt.

Weiterlesen: Sharon Sanders - Die Stadt des Messias

Sharon Sanders - Hören Sie den Ruf Zions?

Sharon SandersMein Leben ist mir auch selbst nicht teuer, wenn es gilt, meinen Lauf mit Freuden zu vollenden und den Dienst, den ich von dem Herrn Jesus empfangen habe" -Apostelgeschichte 20,24

Ich werde mich immer an eines meiner ersten Spielzeuge erinnern – ein Spielzeugtelefon. In der heutigen technologisierten Welt besitzen viele Menschen Mobiltelefone. Sie telefonieren während dem Fahren, während dem Gehen, beim Essen und sogar liegend. Millionen von Mobiltelefonen werden Tag für Tag in der ganzen Welt benutzt, um Telefonate zu erledigen. Vielleicht erhalten auch Sie einen Anruf, also halten Sie die Leitung nicht zu lange besetzt ... es könnte Gott sein, der anruft!

Weiterlesen: Sharon Sanders - Hören Sie den Ruf Zions?

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.