6. Juli 2015


Terrorismus „Klopft an die Grenzen Israels“

Israelisch-Ägyptische GrenzePremierminister Benjamin Netanjahu drückte am Mittwoch Ägypten sein Beileid aus, nachdem bei einer Kette von dreisten Angriffen durch Schützen, die mit dem ISIS in Verbindung stehen, mindestens 70 Ägypter getötet worden waren, die meisten von ihnen, so berichtete die Times of Israel, Soldaten und Polizisten. Netanjahu wies darauf hin, dass diese Angriffe demonstrieren, dass die radikalen Islamisten nun den jüdischen Staat umzingeln.

„Terrorismus klopft an unsere Grenzen,“ sagte er bei einem Besuch im Hadassah Krankenhaus, wo er sich mit einer Soldatin traf, die verletzt wurde, als sie von einer palästinensischen Frau fürher in dieser Woche an einem Kontrollpunkt angegriffen wurde (das Mädchen erlitt schwere Stichwunden). „ISIS ist nicht nur hinter den Golanhöhen. Momentan ist er auch in Ägypten, hinter Rafah an unseren Grenzen und wir stehen zusammen mit Ägypten, anderen Ländern im Nahen Osten und der ganzen Welt in dem Kampf gegen den extremistischen islamistischen Terroristen.“ Er wies darauf hin, dass dieser Extremismus durch zwei Elemente gesteuert wird: Iran mit seinen schiitischen Extremisten und auch ISIS mit seinen sunnitischen Extremisten.

Verteidigungsminister Moshe Ya’alon drückte Ägypten auch sein Mitgefühl aus und sagte, dass er „das ägyptische Volk umarmen möchte, im Anschluss an diese schwierigen Geschehnisse im Sinai heute Morgen, ein sehr brutaler Angriff ... welcher die Tatsache unterstreicht, dass dieser Terrorismus den Nahen Osten verschlingt.“ Ya’alon zeigte mit dem Finger auf den Iran und extremistische Gruppen und sagte, dass es „Israels Verantwortung ist, mit anderen Ländern, die mit Terrorismus fertig werden müssen, zusammenzuarbeiten und es nicht zuzulassen, dass Extremismus sein Haupt erhebt und ich glaube, dass das auch getan werden wird.“

Auch die Vereinigten Staaten verurteilten diesen massiv koordinierten Angriff auf ägyptische Truppen auf der Sinai-Halbinsel heftig. Der Sprecher des Weißen Hauses, Ned Price, sagte am Mittwoch, dass dieser Angriff ein Terroranschlag war und dass die USA „fest mit Ägypten stehen.“. Er sagte, dass die USA ihr Beileid an die Verwandten der Getöteten schicken würden, wie auch der ägyptischen Regierung und dem Volk.

Ägyptische Beamte sagten aus, dass Dutzende von islamistischen Militanten eine Welle von koordinierten Angriffen gegen ägyptische Armestützpunkte ausgelöst hätten, einschließlich von Selbstmordanschlägen mit Autos. In der Times of Israel heißt es: „Die fortschrittliche Planung und die koordinierte Ausführung dieser Angriffe zeigen, dass der langanhaltende Aufstand in dieser Gegend stärker wird und eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit Ägyptens darstellt, während die Regierung, die durch das Militär unterstützt wird, sich bemüht, nach Jahren der Unruhe nach dem Aufstand in 2011 wieder Stabilität herzustellen.“

Die Sinai-Angriffe unterstreichen die Ausdauer der Militanten, die seit über einem Jahrzehnt die ägyptischen Sicherheitskräfte im nördlichen Sinai bekämpfen, ihre Auflehnung jedoch intensiviert haben, seit in 2013 Mursi, der Leiter der Moslemischen Bruderschaft in Ägypten durch das Militär gestürzt worden war. Das Militär hat Verstärkung geschickt, strenge Ausgangssperren verhängt und Häuser und Tunnels entlang der Grenze zum Hamas-geführten Gaza zerstört.

ISIS bekannte sich zu den Angriffen am Mittwoch und sagte, dass seine Kämpfer 15 Armee- und Polizeipositionen angegriffen und drei Selbstmordattentate durchgeführt hätten, zwei davon galten Kontrollpunkten und einer traf einen Offiziersclub. Die Behauptung wurde auf einer Facebook-Seite gemacht, die mit der Gruppe zusammenhängt. Die Angriffe konzentrierten sich auf die Stadt Sheikh Zuweid und zielten auf mindestens sechs militärische Kontrollpunkte. Die Militanten nahmen auch Soldaten gefangen und entwendeten Waffen und einige gepanzerte Fahrzeuge. Scharen von Militanten belagerten die Hauptpolizeistelle in Sheikh Zuweid, beschossen diese mit Mörsern und raketenangetriebenen Granaten und lieferten sich Feuergefechte mit duzenden Polizisten im inneren des Gebäudes.

Wie wir wissen weist die Bibel darauf hin, dass Ägypten und Syrien in den letzten Tagen verbündete Israels sein werden. Möglicherweise wird der Extremismus des ISIS und anderer zur Freundschaft zwischen diesen Nationen beitragen. Für die moslemischen Extremisten wäre das die Ironie aller Ironien.

Beten Sie, dass Israel weiter stark bleiben möge und sich nicht durch diese Angriffe einschüchtern lässt. Möge die IDF wachsam bleiben, vor allem entlang der Grenzen und möge Gott ihnen eine übernatürliche Fähigkeit geben, ihre geliebte Nation zu beschützen.

„An jenem Tag wird von Ägypten eine gebahnte Straße nach Assyrien gehen; der Assyrer wird nach Ägypten und der Ägypter nach Assyrien kommen, und die Ägypter werden mit den Assyrern [dem Herrn] dienen. An jenem Tag wird sich Israel als drittes zu Ägypten und Assyrien gesellen und inmitten der Erde ein Segen sein, denn der Herr der Heerscharen segnet es, indem er sagen wird: Gesegnet bist du, Ägypten, mein Volk, und du, Assyrien, das Werk meiner Hände, und du, Israel, mein Erbteil!“ (Jesaja 19,23-25)

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.