27. Juni 2018


Reaktion auf Drachen Terror

Die Israelische Luftwaffe griff Montagmorgen, den 18. Juni 2018, neun Hamas Ziele im nördlichen Gazastreifen an, was bisher die bedeutendsten Angriffe im Kampf gegen den Terror durch Feuerdrachen und Ballons waren.

Die Angriffe trafen zwei Militärstützpunkte in Jabalya und Al Shati und eine Waffenproduktionsstätte in Gaza City.Während des Luftangriffs wurden drei Raketen auf das Hof Ashkelon Regierungspräsidium abgefeuert, wobei eine davon scheinbar innerhalb des Gazastreifens landete.

Es wurden keine Verletzten gemeldet, weder durch die Raketen, noch durch die Luftangriffe. Der Sprecher der IDF sagte, dass die Angriffe eine Antwort auf die brandstiftenden und mit Explosionsmaterial bestückten Drachen und Ballons seien, die vom Gazastreifen aus Richtung Israel aufsteigen gelassen werden.

„Es handelt sich hier um Akte des Terrors, die Bewohner im Süden Israels gefährden,“ sagte der IDF Sprecher. „In den letzten Tagen führte die IDF einige Angriffe in der Nähe der Terrorzellen durch, die für die Brandstiftung und Zerstörung von Ländereien in Israel verantwortlich sind, wie auch gegen Infrastrukturen, die von diesen Terrorzellen genutzt werden.“

Die IDF unternimmt auch zurückhaltende Schritte im Gazastreifen, wie das Feuern aus der Luft auf Besitztümer der Drachensteiger, hält sich aber zurück, diese Personen selber anzuschießen.

Einige israelische Minister haben dazu aufgerufen, diese Drachensteiger direkt ins Visier zu nehmen und zu beschießen. Der Drachen Terror plagt die Kommunen an der Grenze zu Gaza nun bereits seit zweieinhalb Monaten.

Palästinenser haben Drachen mit brennenden Kohlestücken oder Lappen über die Grenze geschickt um trockene Äcker und Wälder in Brand zu setzen. Andere haben in einer neuen Taktik kleine Bomben auf diese Weise aufsteigen lassen und damit große Schäden angerichtet.

Siebzehn Feuerherde brachen am Sonntag, den 17. Juni 2018 auf Grund von Feuerdrachen und Ballons aus, wodurch hunderte Truthähne in Ein HaShlosha durch Rauchvergiftung qualvoll verendeten. Zuvor war die Polizei zu einem Haus im Süden Israels gerufen worden, wo zwei Ballons mit Brandsätzen in einem Baum gelandet waren.

Bitte beten Sie gegen diese anhaltende Zerstörung von Land und Landwirtschaft im Süden Israels durch hunderte Branddrachen und -ballons, die aus dem Gazastreifen losgeschickt werden. 

Dies ist die aktuellste Methode der Hamas, um Terrorangriffe auf Israel durchzuführen und Israels Militär sucht nach effektiven und gewaltlosen Methoden, um diese Brände zu verhindern. Bitte beten Sie, dass diese Methoden bald gefunden werden. 

Noch eine Nachricht von einem israelischen Bürger: KEIN SCHLAF FÜR ISRAELIS IM SÜDEN LETZTE NACHT ... Familien suchten Schutzbunker auf, weil zwischen 1 Uhr und 5 Uhr morgens mehr als 45 Raketen aus dem Gaza abgefeuert wurden. 

Preis dem Herrn, es wurde niemand getötet oder verletzt. Die IDF hat die Warnung herausgegeben, dass in dem Fall, dass die Angriffe eskalieren, eine intensive militärische Luft- und Bodenoperation nach Gaza gestartet werden würde. 

Bitte beten Sie für Weisheit, Stärke und Entschlossenheit für die israelischen Oberhäupter und die Verteidigungskräfte. 

"Gnadenbeweise des HERRN sind’s, dass wir nicht gänzlich aufgerieben wurden, denn seine Barmherzigkeit ist nicht zu Ende; sie ist jeden Morgen neu, und deine Treue ist groß" (Klagelieder 3,22-23).

Bericht für CFI Jerusalem
Lonnie C. Mings

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.