12. November 2018


Oberhäupter des Balkan treffen sich mit Netanjahu

Am 2. November traf sich Bulgariens Premier Boyko Borissov in der Küstenstadt Varna mit seinen Amtskollegen Alexis Tsipras aus Griechenland, Premierministerin Viorica Dăncilă aus Rumänien und Präsident Aleksander Vučić aus Serbien im Rahmen der traditionellen Vierparteiengipfelkonferenz zwischen Griechenland, Serbien, Bulgarien und Rumänien.

Die vier Oberhäupter trafen sich, um über Projekte bezüglich der regionalen Infrastruktur, europäische Themen wie auch über Themen bezüglich der Stabilität im Balkan zu sprechen. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu war durch Premier Borissov eingeladen worden, an dem Treffen teilzunehmen. 

Am 1. November verkündete Premierminister Netanjahu nach einem Treffen mit seinem bulgarischen Amtskollegen Borissov, dass Israel, Bulgarien, Griechenland, Serbien und Rumänien auch über die Möglichkeit diskutieren würden, dass Israel über Griechenland an Bulgarien Gas liefern könnte. 

Der politische Analyst Vladimir Chukov sagte zum bulgarischen Nationalradio, dass das Gipfeltreffen zwischen Bulgarien, Griechenland, Serbien, Rumänien und Israel ein noch nie dagewesenes Ereignis war und "eine neue regionale Entität mit dem Namen Balkan-Benelux legitimieren" würde. 

Im Januar dieses Jahres hatte eine Sprecher der Europäischen Kommission bereits seine Überzeugung ausgedrückt, dass solch eine Region zwischen der Donau, dem Mittelmeer, dem Schwarzen Meer und der Chalkidiki-Halbinsel entstehen würde, also zwischen Rumänien, Bulgarien und Griechenland.

Premierminister Benjamin Netanjahu nahm als Ehrengast am Freitag an dem Treffen der Craiova-Gruppe in Varna, Bulgarien, Teil. Dies war das erste Mal, dass ein außenstehendes Oberhaupt zu diesem Gipfeltreffen eingeladen wurde. 

Im Anschluss an diese bilateralen Treffen sagte Netanjahu: "Ich bin hier bei einem Gipfeltreffen zwischen vier Ländern - Bulgarien, Griechenland, Serbien und Rumänien. Dies ist das erste Mal, dass sie ein Oberhaupt außerhalb dieser vier Länder zu dem Treffen eingeladen haben. Dies ist für Israel eine große Ehre und reflektiert Israels zunehmend wichtigen Status in der Welt."

"Abraham soll doch gewiss zu einem großen und starken Volk werden, und alle Völker der Erde sollen in ihm gesegnet werden" (1. Mose 18,18).

Bericht für CFI-Jerusalem

Lonnie C. Mings