17. Dezember 2018


Sieben Zivilisten durch einen vorbeifahrenden Terroristen angeschossen

Ärzte des Ahaare Zedek Krankenhauses sagten am Montag, dass das Baby, das frühzeitig zur Welt gebracht werden musste nachdem seine Mutter durch einen vorbeifahrenden Terroristen angeschossen worden war, an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden musste. 

Die 21-jährige Mutter des Babys, die sich im siebten Monat ihrer Schwangerschaft befunden hatte, bleibt in einem kritischen aber stabilen Zustand. 

Der Schütze traf auch den Vater des Babys und fünf andere Passagiere, die an einer Bushaltestelle in der nähe von Ofra in Samaria warteten. 

Israelische Sicherheitskräfte suchen immer noch nach dem Schützen, der nach dem Angriff geflüchtet war.

Premierminister Benjamin Netanjahu sagte, dass die Nation beten würde. "Wir beten alle für die Genesung der durch den gestrigen Terroranschlag in Ofra Verwundeten. Wir unterstützen die Ärzte, die um das Leben des Babys kämpfen. Verabscheuungswürdige Terroristen haben versucht, eine Mutter und das Baby in ihrem Leib zu töten. Das ist abscheulich," sage er in einem Statement.

Bibi fuhr fort: "Natürlich gibt es tatsächlich auch Freudenschreie unter den Terroristen. Ich denke es wäre zu viel, von der Palästinensischen Autonomiebehörde eine Verurteilung dieser Tat zu erwarten. Sie stacheln nur immer weiter dazu an. Unsere Sicherheitskräfte verfolgen die Mörder. Sie werden sie fangen. Sie werden nach Recht und Gesetz mit ihnen umgehen und die Rechnung begleichen."

Die Hamas lobte diesen Vorfall und bezeichnete den Angriff als "gesegnet". "Wir schätzen diese 'gesegnete' Schießerei, die beweist, dass der Widerstand in der besetzten Westbank präsent ist, trotz aller Versuche, diesen zu brechen," übersetzte die Times of Israel  den arabisch-sprachigen Facebook-Post des Hamas-Sprechers Abdelatif al-Qanou. "Das beweist, dass alle Versuche, den palästinensischen Widerstand zu beenden angesichts der Beherztheit und an der Sehnsucht des palästinensischen Volkes scheitern werden."

Laut dem Bericht bezeichneten die Anführer der Hamas den Angriff später auch als "heroisch". Sie behaupteten dabei, dass es sich bei den Opfern um "israelische Soldaten der Besatzung" handele, nicht um Zivilisten. 

"Die Westbank ergreift heute die Initiative, um sich gegen die Besatzung und die anhaltenden Aggressionen gegen unser Volk zu wehren. Die heroischen Angriffe mit Schusswaffen auf eine Gruppe israelischer Besatzungssoldaten in der Nähe der Siedlung 'Ofra' in Ramallah ist eine Bestätigung der legitimen Rechte unseres Volkes, sich der Besatzung zu widersetzen."

"Besetzen Babys euer Land?" könnte man fragen. Ist das eine heldenhafte oder "gesegnete" Tat? Fraglich ...

In einem Tweet erinnerte der US-Botschafter in Israel David Friedman am Montag morgen die Vereinten Nationen daran, dass sie es versäumt hatten, eine Resolution zu verfassen um den Angriff der Hamas auf Israel zu verurteilen. "Bei einem weiteren abscheulichen Akt des palästinensischen Terrorismus wurde letzte Nacht auch eine schwangere Frau angeschossen", twitterte Friedman.

"UN, das ist es, was ihr letzte Woche verteidigt habt, als ihr die Hamas nicht verurteiltet. Die Hamas bejubelt einen weiteren Terrorangriff. Ihr hattet die Gelegenheit dabei zu helfen, den Terrorismus zu bekämpfen. Will die UN, dass ihr Erbe so aussieht?"

Die Hamas, die palästinensische Fraktion, die seit über ein Jahrzehnt den Gaza-Streifen regiert, hat kürzlich über einen langfristigen Waffenstillstand mit Israel gesprochen, mit Ägypten als Zwischenhändler. Währenddessen fährt sie mit ihren terroristischen Aktivitäten fort, einschließlich der wöchentlichen Proteste entlang der Grenze zu Israel und weniger regelmäßig auch Versuche, Israel zu infiltrieren. 

Laut den neuesten Nachrichten ist das Frühchen inzwischen gestorben. Bitte beten sie um Trost für die Mutter und die ganze Familie und auch um eine schnelle Genesung der anderen Verwundeten (auch Zivilisten) des Schießwaffenangriffs. 

Die Hamas, der palästinensische Zweig der ägyptischen Moslembruderschaft ist in den USA und Israel als Terrororganisation gelistet. Sie verpasst keine Gelegenheit, diesem Titel gerecht zu werden (Times of Israel, 14. Dezember 2018). 

"HERR, stehe auf, dass deine Feinde zerstreut werden, und dass vor dir fliehen, die dich hassen!" (4. Mose 10,35).

Bericht für CFI-Jerusalem
Lonnie C. Mings