8. Januar 2019


Israels beste Freunde

Israel hat keine besseren Freunde, als die aus der weltweiten evangelikalen christlichen Gemeinschaft. Und diese Gemeinschaft hat keinen besseren Freund, als Israel. 

Das war die Botschaft, die der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu am Sonntag an die riesige evangelikale christliche Gemeinschaft in Brasilien weitergab. Netanjahu ist zusammen mit seiner Frau und ihrem gemeinsamen ältesten Sohn Yair in Brasilien, um der Vereidigung des neugewählten Präsidenten Jair Bolsonaro beizuwohnen.

Ähnlich wie bei der Wahl von Donald Trump in den USA, glaubt man, dass der unerfahrende und kontroverse Bolsonaro durch Brasiliens evangelikale Christen ins Amt gewählt wurde, die von den langen Jahren der Korruption und der ineffektiven Leiterschaft durch liberale Gesetzgeber genug hatten. 

Auch ähnlich wie Trump hat der freche Bolsonaro in seinem Land und auch im Ausland mit seiner unvergleichlichen Unterstützung für Israel und seinem Versprechen, Brasiliens Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, viele Leute verärgert. 

Bei einer Ansprache vor versammelten brasilianischen Christen bezeichnete Netanjahu die Beziehung zwischen den örtlichen Gläubigen und dem Jüdischen Staat als "Allianz von Brüdern". 

"Heute, zusammen mit brasilianischen christlichen Freunden Israels in Rio de Janeiro: Wir haben keine besseren Freunde in der Welt, als die evangelikale Gemeinschaft und die evangelikale Gemeinschaft hat keinen besseren Freud in der Welt, als Israel." -Benjamin Netanjahu über Twitter, @netanyahu

Washington, D.C. - "In unseren Tagen erfüllen sich biblische Prophetien," erklärte der israelische Premierminister Netanjahu vor den Oberhäuptern der Welt, die sich im Oktober 2013 bei der Vollversammlung der Vereinten Nationen getroffen hatten. 

Seine Worte klingen bis heute, im Januar 2019, nach. "Wie der Prophet Amos sagte, sie werden verlassene Städte wieder aufbauen und sie bewohnen," sagte Netanjahu. "Sie werden Weingärten anlegen und deren Wein trinken. Sie werden Gärten pflegen und ihre Früchte essen. Und ich werde sie in ihr Land einpflanzen und nie wieder ausreißen. Meine Damen und Herren, das Volk Israel ist nach Hause zurück gekehrt, um nie wieder ausgerissen zu werden."

Netanjahu spielte in seiner Ansprache auch auf biblische Prophetien über einen persischen König namens "Kyrus" an, der eines Tages aufstehen und das Jüdisch Volk aus seiner Gefangenschaft befreien würde.

"Die Odyssee des Jüdischen Volkes durch die Geschichte hindurch hat uns zwei Dinge gelehrt: Niemals die Hoffnung aufgeben, immer wachsam bleiben. Hoffnung bestimmt die Zukunft. Wachsamkeit beschützt sie," sagte Netanjahu. "Heute wird unsere Hoffnung für die Zukunft durch einen atomar bewaffneten Iran herausgefordert, der unsere Zerstörung wünscht. Aber ich möchte Sie darauf hinweisen, dass das nicht immer so war."

"Vor ungefähr 2500 Jahren beendete der große persische König Kyrus das babylonische Exil des Jüdischen Volkes. Er veröffentlichte ein fabelhaftes Edikt in welchem er das Recht des Jüdischen Volkes verkündete, in das Land Israel zurückzukehren und den jüdischen Tempel in Jerusalem wieder aufzubauen. Das war ein persisches Edikt. Und damit begann eine historische Freundschaft zwischen den Juden und den Persern, die bis in die moderne Zeiten anhielt."

Jesaja prophezeite, dass ein großer persischer König namens "Kyrus" auftauchen wird, um das Jüdische Volk zu segnen, es aus der Gefangenschaft zu befreien und es in ihr Land Israel zurücksenden wird, um die Stadt Jerusalem wieder aufzubauen. (Siehe Jesaja 44,28 bis 45,13.)

Und tatsächlich stand ein persischer König namens "Kyrus" auf, um Jesajas Prophetien zu erfüllen.

Siehe 2. Chronik 36,22-23: "Und im ersten Jahr des Kyrus, des Königs von Persien — damit das Wort des HERRN erfüllt würde, das durch den Mund Jeremias ergangen war —, da erweckte der HERR den Geist des Kyrus, des Königs von Persien, sodass er durch sein ganzes Königreich, auch schriftlich, bekannt machen und sagen ließ: 'So spricht Kyrus, der König von Persien: Der HERR, der Gott des Himmels, hat mir alle Königreiche der Erde gegeben, und er selbst hat mir befohlen, ihm ein Haus zu bauen in Jerusalem, das in Juda ist. Wer irgend unter euch zu seinem Volk gehört, mit dem sei der HERR, sein Gott, und er ziehe hinauf!'"

Esra 1,1-4: "Und im ersten Jahr des Kyrus, des Königs von Persien — damit das Wort des HERRN erfüllt würde, das durch den Mund Jeremias ergangen war —, da erweckte der HERR den Geist des Kyrus, des Königs von Persien, sodass er durch sein ganzes Königreich, auch schriftlich, bekannt machen und sagen ließ: 'So spricht Kyrus, der König von Persien: Der HERR, der Gott des Himmels, hat mir alle Königreiche der Erde gegeben, und er selbst hat mir befohlen, ihm ein Haus zu bauen in Jerusalem, das in Juda ist. Wer irgend unter euch zu seinem Volk gehört, mit dem sei der HERR, sein Gott, und er ziehe hinauf!'"

Bericht für CFI-Jerusalem
Lonnie C. Mings

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok