18. März 2019


Wem gehört der Tempelberg

Das Thema Tempelberg ist sehr kompliziert. Mit Tempelberg ist die erhöhte Fläche über der Westmauer in Jerusalem gemeint, auf der beide historische Tempel des Judaismus standen. Diese Stätte ist angeblich die drittheiligste im Islam (nach Mekka und Medina) und seit Jahrzehnten der Fokus interreligiöser Spannungen.

Juden und andere Nichtmoslems dürfen die Stätte besuchen, aber jüdisches Gebet ist untersagt. Diese Vorschrift wird seit langem durch eine kleine Anzahl israelischer Juden in Frage gestellt, die dagegen sind, dass Moslems den Tempelberg unter ihrer Kontrolle haben. Bei zahlreichen Gelegenheiten ist es bereits zu Gewaltausbrüchen gekommen und manchmal, zu Zeiten erhöhter Spannungen, beschränken die israelischen Sicherheitskräfte den Moslems den Zugang zu diesem Bereich. 

Der Tempelberg, der auf Hebräisch Har Habayit bezeichnet wird, soll auch die Stelle sein, an der Abraham gegenüber Gott seine Hingabe bewies, indem er seine Bereitschaft zeigte, seinen Sohn Isaak zu opfern. 

Der Berg ist auch die Stelle, an der beide altertümliche jüdische Tempel standen. Der erste, der durch König Solomon erbaut worden war, wurde in 586 v. Chr. durch die Babylonier zerstört. 

Der zweite Tempel wurde im sechsten Jahrhundert vor Christus erbaut und stand fast 600 Jahre lang, bevor er in 70 n. Chr. durch das Römische Reich zerstört und die Juden ins Exil vertrieben wurden. 

In 1967, als Israel die Kontrolle über Jerusalem zurück erlangte [Jerusalem war nach dem Krieg in 1948 geteilt worden], erlange es auch die Kontrolle über den Tempelberg zurück. Leider traf die israelische Regierung zu dieser Zeit die Entscheidung, die Kontrolle über diesen Bereich in die Hände der arabischen Waqf [Moslemische Autorität] abzugeben, als ein Zeichen des Friedens.

Im Nachhinein betrachtet war das ein Fehler. Die Autorität, die in ihre Hände gelegt wurde, wurde missbraucht und verursachte viele Probleme - viele dieser Probleme sind leider für moslemische Gläubige wie auch für Israel nicht gut ausgegangen. Bitte beten Sie, dass Israel die Kontrolle über den Tempelberg zurück gewinnen kann. Juden trauern am Fastentag Tischa B'Av nach wie vor wegen der Zerstörung des Tempels. Laut jüdischer Tradition wird im messianischen Zeitalter ein dritter Tempel an dieser Stelle gebaut werden.

Dürfen Juden den Tempelberg besuchen?

Sie dürfen. Traditionelles jüdisches Gesetz ist jedoch auch so ausgelegt worden, dass der Zugang zu dieser Stätte untersagt ist. 

Jüdische Tradition sieht es als absolut verboten an, das Allerheiligste des Tempels, wo Gottes Gegenwart herrschte, zu betreten. Deswegen betraten Juden traditionell den Tempelberg überhaupt nicht, aus Angst, Heiligen Boden zu zertreten. (Die genaue Position des Allerheiligsten ist unbekannt.)

Obwohl einige diesen Beschluss angefochten haben, wiederholte eine Gruppe prominenter israelischer Rabbis, einschließlich des aschkenasischen und des sephardischen Oberrabbiners, in 2005 ein früheres religiöses Edikt, nach dem "kein Mann und keine Frau einen Fuß auf das gesamte Gebiet des Tempelberges setzen sollten". Die Westmauer, die letzte noch übrig gebliebene Umfassungsmauer des Tempelberges ist die dem Tempelberg nächste Stelle, an der es Juden traditionell gestattet ist, zu beten. 

"... dann wird ein Thron in Gnade errichtet werden; und auf ihm wird sitzen in Wahrheit, im Zelt Davids, ein Richter, der nach dem Recht trachtet und die Gerechtigkeit fördert" (Jesaja 16,5).

Bericht für CFI-Jerusalem
Lonnie C. Mings

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok