14. Oktober 2019


Der heiligste Tag des Jahres

Im Judentum ist Yom Kippur der heiligste Tag des Jahres. Die Juden fühlen sich an diesem Tag Gott am nächsten. Yom Kippur bedeutet übersetzt "Tag der Sühne", den in der Schrift heißt es: "Denn an diesem Tag wird für euch Sühnung erwirkt, um euch zu reinigen; von allen euren Sünden sollt ihr gereinigt werden vor dem HERRN" (3. Mose 16,30). 

Wann: Er beginnt am 10. Tag von Tishrei (in 2019 einige Minuten vor Sonnenuntergang am Dienstag, den 8. Oktober bis Einbruch der Nacht am Mittwoch, den 9. Oktober). Er folgt kurz nach Rosh Hashanah (das jüdische Neujahr, das am ersten und zweiten Tag von Tishrei gefeiert wird). 

Jüdische Fürsprecher sagen: "Knapp 26 Stunden lang 'belasten wir unsere Seelen': wir essen und trinken nicht, waschen uns nicht und verwenden keine Salben oder Cremes, tragen keine Schuhe aus Leder und enthalten uns des ehelichen Verkehrs. Stattdessen verbringen wir den Tag in der Synagoge und bitten um Vergebung."

Nur Monate, nachdem das Volk Israel im Jahr 2448 nach der Schöpfung (1313 v. Chr.) Ägypten verlassen hatte, sündigte es, indem es ein goldenes Kalb anbetete. Moses stieg den Berg Sinai hinauf und betete zu Gott, dass Er ihnen vergeben möge. Nach zwei 40-tägigen Aufenhalten auf dem Berg, erhielten Sie die volle göttliche Gunst. Der Tag, am dem Moses von dem Berg herab kam (den 10. Tag von Tishrei), sollte für immer als Tag der Sühne bekannt werden - Yom Kippur. 

In diesem Jahr baute das Volk die Stiftshütte, ein mobiles Haus für Gott. Die Stiftshütte war das Zentrum des Gebets und für Opfergaben. Die Dienste in der Stiftshütte hatten ihren Höhepunkt an Yom Kippur, wenn der Hohepriester eine besondere verordnete Zeremonie abhalten würde. Zu dieser Zeremonie gehörte auch das Opfern von Weihrauch im Allerheilgsten (wo die Bundeslade aufbewahrt wurde). Es wurden auch zwei Ziegen geopfert - eine davon wurde als Opfer dargebracht, die andere - ein Sündenbock - wurde in die Wüste hinausgetrieben (Azazel). 

Während der Hohepriester für gewöhnlich kunstvolle goldene Kleidung trug, tauchte er an Yom Kippur in einem mikvah (Tauchbad) unter und zog dann einfache weiße Kleidung an, um diesen Gottesdienst zu zelebrieren.  

Hunderte Jahre lang wurde das genau so gemacht, während der Zeit des ersten und auch des zweiten Tempels. Juden kamen von überall her in den Tempel, um mitzuerleben, wie der Hohepriester dieses Ritual durchführte, um Vergebung für ganz Israel zu erbitten. 

Als der zweite Tempel im Jahr 3830 nach der Schöpfung (70 n. Chr.) zerstört wurde, ging das Yom Kippur Ritual weiter. Anstatt dass ein Hohepriester die Opfer in Jerusalem darbringt, führt jeder einzelne Jude dieses Ritual an Yom Kippur im Tempel seines Herzens durch, und natürlich auch, indem er in seine Synagoge geht. Es ist ein sehr ernster und feierlicher Tag. 

"Und der HERR redete zu Mose und sprach: Am zehnten [Tag] in diesem siebten Monat ist der Versöhnungstag, der soll euch eine heilige Versammlung sein; und ihr sollt eure Seelen demütigen und dem HERRN ein Feueropfer darbringen; und ihr sollt an diesem Tag keine Arbeit verrichten, denn es ist der Versöhnungstag, um Sühnung für euch zu erwirken vor dem HERRN, eurem Gott" (3. Mose 23,26-27). 

Bericht für CFI-Jerusalem,

Lonnie C. Mings

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok