21. April 2020


Netanjahu kündet neue Beschränkungen an

Am vergangenen Montag sprach der Premierminister live vor der Nation und setzte landesweite Reisebeschränkungen wieder in Kraft, die am Tag nach dem Passahfest bis Donnerstag gelten werden.

Am Montagabend wandte sich der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu im Live-Fernsehen an die Nation und erläuterte neue Regeln, die bis zum Tag nach Passah gelten werden, einem Tag, an dem sich Israelis normalerweise zu den Mimouna-Feierlichkeiten versammeln, ein traditionelles nordafrikanisch-jüdisches Festessen in Israel. Es markiert die Rückkehr zum Essen von Sauerteigbrot, das während der gesamten Passahwoche verboten ist.

Netanjahu kündigte landesweite Beschränkungen an, die am Dienstag um 17 Uhr beginnen und bis Donnerstag um 5 Uhr morgens gelten und die Israelis daran hindern, außerhalb ihrer Gemeinden zu reisen. Diejenigen, die in Jerusalem leben, werden auf ihre Nachbarschaften beschränkt. Der Premierminister kündigte auch an, dass die Bäckereien am Donnerstag ab 2 Uhr morgens, dem Tag nach dem Passahfest, wieder öffnen werden. Traditionell ist dies eine Zeit, in der die Israelis in Scharen in die Speiselokale strömen, um gesäuerte Produkte wie Brot und Gebäck zu genießen, Dinge, von denen viele unter Einhaltung der jüdischen Speisegesetze während des siebentägigen Festes nicht essen.

Netanjahu kündigte nicht nur die neuen Einschränkungen an, sondern ging auch speziell auf die Auswirkungen des Coronavirus auf Pflegeheime ein, die von dem Virus besonders hart getroffen wurden. Der Premierminister sagte, Israel richte besondere Aufmerksamkeit auf diese Einrichtungen, in denen 40 Israelis an dem Virus gestorben seien, eine Zahl, die Netanjahu als "klein" im Vergleich zu anderen Nationen bezeichnete.

Israel hat über 11.000 Fälle von Coronaviren und 115 Todesopfer zu beklagen, wurde aber international für seine Reaktion auf die Pandemie gelobt, eine Tatsache, die Netanjahu am Montag erwähnte.

Netanjahu verwies zwar auf die Aufhebung der allgemeinen Bewegungseinschränkungen, warnte aber auch davor, dass das Virus zurückkehren könnte, und warnte davor, dass ohne einen Impfstoff die "Realität" des Coronavirus die gleiche bleibt. Er fügte jedoch hinzu, dass das Kabinett am Ende der Woche eine Strategie erarbeiten werde, wie die Israelis zu ihrer Routine zurückkehren könnten.

Abschließend erwähnte Premierminister Netanjahu die laufenden Bemühungen zur Bildung einer Einheitsregierung mit seinem politischen Rivalen Benny Gantz, dessen Mandat zur Bildung einer Einheitsregierung am 13. um Mitternacht auslief. (Von World Israel News Staff 13. April 2020).

"Verlasst euch nicht auf Fürsten, auf ein Menschenkind, bei dem keine Rettung ist! ... Wohl dem, dessen Hilfe der Gott Jakobs ist, dessen Hoffnung ruht auf dem HERRN, seinem Gott!" (Psalm 146,3-5).

Bericht für CFI-Jerusalem,
Lonnie C. Mings

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.