20. Oktober 2020


Positionierung um die Ressourcen im Mittelmeerraum

Das Streben der Türkei nach regionaler Dominanz

In dem, was die Bibel als das "Große Meer" bezeichnet, entwickelt sich ein potentieller Konflikt. Die Türkei und ihr traditioneller Rivale in dieser Region, Griechenland, positionieren sich, um verschiedene natürliche Ressourcen in den an ihre Küsten angrenzenden Mittelmeergewässern und in den Küstengewässern ihrer Verbündeten zu beanspruchen. In den vergangenen drei Monaten haben beide Nationen mit anderen Nationen Abkommen über die Zusammenarbeit bei der Exploration und Ressourcenentwicklung unterzeichnet, darunter auch Abkommen über Wasserstraßen, die sich teilweise international, teilweise undefiniert kreuzen. Die Nationen in der Region stehen zur Unterstützung der einen oder anderen Fraktion Schlange. Sie setzen sogar bewaffnete Marineressourcen in der Region ein, um die Botschaft zu vermitteln, dass niemand motiviert ist, ihre Ansprüche auf diese Gewässer zu dulden.

Dieser Kampf könnte zum Teil auf nationalistischen Stolz zurückzuführen sein, der von alten Klagen getrieben wird, und zum Teil auf einen Reichtum an natürlichen Ressourcen unter dem Meer, der in den kämpfenden Volkswirtschaften beider Nationen den Unterschied ausmachen könnte. Der türkische Führer, Recep Erdogan, hat einen Pakt mit der libyschen Fraktion geschlossen, die den größten Teil des westlichen Teils der Nation kontrolliert. Die Griechen haben ein ähnliches Abkommen nicht nur mit dem libyschen Regime geschlossen, das den östlichen Teil des Landes kontrolliert, sondern auch mit den Ägyptern, die diejenigen im Osten gegenüber den Libyern bevorzugen, die den Westen regieren und als feindlich gegenüber Kairo angesehen werden. Zu den Befürwortern der griechischen Seite gehören auch Mitglieder der Europäischen Union (insbesondere Frankreich und Deutschland) sowie Zypern, das ein historischer Brennpunkt zwischen der Türkei und Griechenland war. Die Griechen und Zyprioten ihrerseits haben angedeutet, dass die Türken in der Region "ihre Nachbarn weiterhin provozieren und eine neo-osmanische Ideologie an den Tag legen". Die Türken haben geschworen, ihre Suche nach Energiequellen im östlichen Mittelmeerraum nicht aufzugeben. Jetzt gibt es in den Gewässern Meerespräsenz von mehreren Nationen in unmittelbarer Nähe zueinander, neben Russland, Libanon oder Israel, die ebenfalls jederzeit offene oder geheime Marineoperationen im Meer durchführen.

Gibt es Implikationen für Israel?

Aus einer Reihe von Gründen hat Israel eine pro-griechische, pro-zypriotische Position zu den Mittelmeerfragen eingenommen. Israel hat mit beiden Nationen Kooperationsabkommen über die Erforschung und Entwicklung des Handels im Meer abgeschlossen. Die Türkei war bis etwa zum letzten Jahrzehnt ein verlässlicher Handelspartner und galt als "gemäßigte" islamische Republik. In den letzten Jahren ist die türkische Nation unter der Führung von Erdogan jedoch autoritärer geworden und hat sich von der säkularen Identität, die sie seit den 1920er Jahren hatte, absichtlich entfernt. Die Türkei begehrt international insgesamt eine Vorrangstellung innerhalb des Islam und hat gegenüber Israel in der Palästina-Frage, der Tempelberg-Verwaltung und den widerstreitenden Interessen in Syrien einen zunehmend konfrontativeren Ton angeschlagen. Wir wissen, dass Israel in Richtung Wohlstand tendieren wird, und diejenigen, die auf alten biblischen Verheißungen beruhen und mit Israel zusammenarbeiten, werden dies ebenfalls tun.

Werden die Weichen für einen vorhergesagten Konflikt gestellt?

Wie sollen wir die Dynamik, die sich im Mittelmeerraum abspielt, durch die Linse der biblischen Interpretation verarbeiten? Identifiziert Gottes Heiliges Wort diese nationalstaatlichen Akteure auf der Grundlage ihrer Abstammung? Gibt es uns ein Bild davon, was wir erwarten, worauf wir hoffen und wofür wir letztlich beten sollten?

Die Türkei wird mit Teman aus der Heiligen Schrift identifiziert, der ein Nachfahre von Esau war, von dem die Edomiter abstammen. Es gibt unheilvolle Verse über die Edomiter, besonders wenn sie sich mit Gottes ewigen Verheißungen und Plänen für die Welt durch sein Bundesvolk Israel konfrontiert sehen. Es folgen einige Passagen, die auf das Schicksal der Edomiter anspielen, von denen einige verwirklicht, andere noch nicht erfüllt sind:

"Siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da werde ich alle heimsuchen, die, obgleich beschnitten [köprerlich], doch unbeschnitten [geistlich] sind: die Ägypter, die Juden, die Edomiter, die Ammoniter, die Moabiter und alle mit gestutztem Bart, die in der Wüste wohnen; denn alle Heiden sind unbeschnitten, das ganze Haus Israel aber hat ein unbeschnittenes Herz" (Jeremia 9,24-6).

"Da ist auch Edom mit seinen Königen und allen seinen Fürsten, die mit ihrer Macht zu denen gelegt wurden, die durch das Schwert erschlagen wurden. Sie liegen [in Schande und Niederlage] bei den Unbeschnittenen und bei denen, die in die Grube hinabgefahren sind" (Hesekiel 32,29).

"Denn mein Schwert ist trunken geworden im Himmel; siehe, es wird herabfahren auf Edom, zum Gericht über das Volk, das ich mit dem Bann belegt habe. Das Schwert des HERRN ist voll Blut [von Opfern]; es trieft von Fett, vom Blut der Lämmer und Böcke, vom Nierenfett der Widder; denn der HERR hält ein Schlachtopfer in Bozra [Edoms Hauptstadt] und ein großes Schlachten im Land Edom" (Jesaja 34,5-6).

Es gibt auch eine ausführliche Passage in Jeremia 49,7-22, die den endgültigen Untergang Edoms beschreibt. Wir wollen uns nicht in prophetischen Schriften verzetteln, aber in Vers 16 dieses Abschnitts heißt es eindeutig: "Dass man dich fürchtete, hat dich verführt, und der Übermut deines Herzens ...". Was die Türkei betrifft, so können wir an ihrer Aktivität im Mittelmeerraum und sogar an ihrer Erklärung, dass sie syrische Flüchtlinge nach Europa treiben wird, um ihre eigenen Grenzen zu sichern, ganz gleich, wer sich daran stört, sehen, dass ein Aufwärtstrend des Nationalstolzes im Gange ist. Es scheint, dass sich die Türkei von ihrer N.A.T.O.-Treue entfernt, während Israel seine militärische Zusammenarbeit mit vielen dieser Mitglieder in letzter Zeit verstärkt hat. Es scheint eine offizielle Verschiebung der Beziehungen im Gange zu sein, was auf einen Dreh- und Angelpunkt in der Geschichte hindeuten könnte, der auf Gottes letztendliche Absicht hinweist, die Konflikte in der Region, im Mittelmeerraum und anderweitig persönlich zu lösen. Wir ruhen in Seiner Zeitplanung, beten für die Gläubigen in der Türkei, danken Gott für die Bewahrung Israels und stimmen mit Gottes Absicht überein, die in all den Nationen, von denen wir heute gesprochen haben, verwirklicht werden soll.

von Kim S. Brunson

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.