29. Oktober 2020


Armenien und Aserbaidschan - Der ungelöste Status von Berg-Karabach

Religiöse Kämpfer mit Klagen

Ende September nahmen die wegen weitgehend religiösen Differenzen rivalisierenden Satelliten-Staaten des ehemaligen Sowjetblocks, Armenien und Aserbaidschan, die seit ihrem Krieg 1994 ruhenden militärischen Feindseligkeiten wieder auf.

Bei der ursprünglichen Auflösung der Sowjetunion zogen diese beiden neu autonomen Nationen um das Gebiet Berg-Karabach in den Krieg, das zu 95 % armenisch war und immer noch armenisch ist, sich aber innerhalb der international anerkannten souveränen Grenzen Aserbaidschans befand. Armenien war Mitte der 90er Jahre tatsächlich in der Lage, den Teil des Territoriums, der Berg-Karabach einschloss, auf Kosten von 30.000 Opfern auf beiden Seiten zusammengenommen zu sichern.

Seit dieser Zeit hat Berg-Karabach, auch wenn die internationale diplomatische Gemeinschaft es nicht anerkennt, als eine halbsouveräne Einheit operiert, wobei Armenien als Garant seiner Grenzen fungiert.

Die jüngsten Entwicklungen im Nahen Osten, einschließlich des Kaukasusgebirges, haben einige zu Spekulationen veranlasst, dass die Türkei dazu beigetragen haben könnte, die Spannungen zwischen einer islamischen Republik auf der einen Seite und einem christlich-orthodoxen Staat auf der anderen Seite zu entfachen, sehr zur Bestürzung anderer Weltmächte, darunter Russland und die EU, die bereits versucht haben, die Krisenherde in Libyen, im östlichen Mittelmeerraum und in Syrien einzudämmen und das Debakel im Hafen von Beirut im Libanon zu lösen. Einer Quelle der Jerusalem Post zufolge hatte die Türkei damit begonnen, syrische Söldnerhilfe für Aserbaidschan zu mobilisieren, um mit der „Befreiung“ Berg-Karabachs zu beginnen, noch bevor irgendwelche Grenzscharmützel gemeldet worden waren.

Hintergrund und Ursachen

Die Feindseligkeit zwischen Armeniern und Aserbaidschan ist seit der zaristischen russischen Herrschaft in einem Streit um die Bergregion Berg-Karabach hartnäckig. Stalin selbst war dafür, die Region an Aserbaidschan zu binden, was von den 1920er Jahren bis in die Sowjetunion nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer Quelle tiefer Ressentiments der Armenier wurde. Als das Reich auseinanderfiel, wurde ein Feldzug zur friedlichen Vereinigung Armeniens und Karabachs begonnen, aber Aserbaidschan widersetzte sich diesem Schritt als Bedrohung seiner territorialen Integrität, der bald zu einem umfassenden Krieg eskalierte.

Mitte der 90er Jahre bildete sich zwischen den Vereinigten Staaten, Frankreich und Russland die so genannte Minsk-Gruppe, die eine friedliche Lösung herbeiführen wollte, aber die Situation diplomatisch unbeachtet ließ, da es für keinen dieser drei Staaten, weder kollektiv noch individuell, eine hohe Priorität zu haben schien.

Die Türkei scheint diese Gelegenheit nutzen zu wollen, um zur Wiederherstellung des Modells eines Osmanischen Reiches in diesem Teil der Welt beizutragen, wie ich bereits in einem früheren Artikel über den Konflikt zwischen der Türkei und Griechenland (auch Zypern) im östlichen Mittelmeer angedeutet habe. Mit einer wachsenden islamistischen Identität innerhalb der Türkei war es nicht schwer, die aserbaidschanischen Entscheidungsträger dazu zu bewegen, wieder in einen heiligen Krieg mit ihrem orthodoxen Nachbarn Armenien einzutreten.

Dieser Konflikt hat die zusätzliche Merkwürdigkeit, dass der islamische Iran die christlich-armenische Position gegenüber der muslimisch-aserischen Position bevorzugt, weil er darauf abzielt, sicherzustellen, dass bei den ethnischen Aseris innerhalb seiner eigenen Grenzen keine Loyalitäten aufgewühlt werden, die über ihre iranische Staatsbürgerschaft hinaus gehen. Auch Israel, das sich in diesem Konflikt unerbittlich neutral verhält, hat von den Armeniern eine diplomatische Gegenreaktion erhalten, weil die israelischen Waffen, die die Aseris gekauft haben, um sie im Konflikt einzusetzen, ihnen einen qualitativen Vorteil zu verschaffen scheinen, was die Armenier offensichtlich als unakzeptabel empfinden.

Biblische Bedeutung der Lage des Kaukasusgebirges

Abgesehen davon, dass der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan auf theologischen Differenzen beruht, gibt es eigentlich noch ein weiteres zwingendes Interesse für die Anhänger des biblischen Glaubens daran, die Aufmerksamkeit der Welt auf diese geographische Lage zurück zu lenken. Die Arche Noah soll auf dem Berg Ararat, wo die Türkei, Armenien und der Iran zusammenkommen, zur Ruhe gekommen sein (1. Mose 8,4).

Mit den jüngsten Ereignissen im Nahen Osten und insbesondere innerhalb Israels sind die so genannten Gesetze Noahs als Mindestanforderung an die gesamte nichtjüdische Menschheit in den Blickpunkt gerückt, um „eine neue Ära für die Menschheit einzuläuten, eine Zeit, in der wir endlich in Frieden zusammenleben werden und die Welt von göttlicher Weisheit erfüllt sein wird“. Diejenigen, die diese Grundregeln einhalten, werden angeblich an dieser Welt teilhaben, denn schließlich haben sie daran mitgewirkt, sie möglich zu machen“. Die 7 Gesetze lauten wie folgt:

  1. Verbot von Mord
  2. Verbot von Diebstahl
  3. Verbot von Götzenanbetung
  4. Verbot von Unzucht
  5. Verbot, das Fleisch eines noch lebenden Tieres zu essen
  6. Verbot der Gotteslästerung
  7. Einführung von Gerichten als Ausdruck der Wahrung des Rechtsprinzips

Angeblich gilt jeder, der sich an diese Grundregeln hält, unabhängig von Rasse, Nationalität oder Kultur, als rechtschaffener Mensch und erhält beim Verlassen dieser Welt ewiges Leben. So edel diese Gesetze auch sein mögen (die tatsächlich auch befolgt werden, wenn sich jemand an die Zehn Gebote hält), sie sind leider für chassidisch-orthodoxe Juden zu einer Methode geworden, um Heiden, die an Jeschua glauben, zu rekrutieren, damit sie sich ihrem Glauben unterwerfen, wie man Gott als Heide ohne Glauben an Jeschua verehren kann.

Wir erkennen an, dass das noahidische Bewusstsein zu dieser Zeit in der Geschichte erhöht wird, da alle Menschen eine endgültige Lösung aller Angelegenheiten zu unseren Lebzeiten spüren, und während wir Israel, das Judentum und die jüdische Nation so akzeptieren, wie sie sind, halten wir an dem Glauben fest, dass unsere Beziehung zu den Bünden Gottes und das ewige Leben als Nichtjuden durch den Glauben an die Person Jeschuas/Jesus, den Samen Abrahams, und nicht durch das Befolgen der noahidischen Gesetze zustande kommt. Vielleicht wirft jedoch der militärische Konflikt im Kaukasus in unserer Zeit indirekt ein Licht auf dieses Thema, wenn Nationen versuchen, ihre Beziehung zu Israel zu klären, und wenn die Schöpfung über ihren angemessenen Status in Bezug auf unseren Schöpfer nachsinnt..

von Kim S. Brunson

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.