01. Februar 2021


Israel und Afrika - Dynamische Beziehungen im Prozess

„Vornehme aus Ägypten werden kommen, Kusch wird eilends seine Hände nach Gott ausstrecken“ (Psalm 68,32).

Nun, da der Sudan seine Teilnahme an den Abraham-Abkommen formalisiert hat und Marokko eine Position innerhalb der mehrheitlich muslimischen Nationen eingenommen hat, die nun bereit sind, nach Jahren der Feindschaft diplomatische Beziehungen mit Israel zu unterhalten, gibt uns dies die Gelegenheit, andere Aspekte der laufenden israelischen Interaktion mit Nationen auf dem afrikanischen Kontinent zu untersuchen.

Die offensichtlichste Verbindung mit Afrika ist die Bemühung, äthiopische Juden nach Israel zu bringen, die Aliyah machen und mit ihren Familienmitgliedern wiedervereint werden wollen, was sie in den letzten 35 Jahren oder so getan haben. Obwohl das Tempo für die Beteiligten mühsam langsam erschien, hat Israel bewusst nicht zugelassen, dass die aktuelle COVID-Pandemie eine Entschuldigung dafür ist, diesen Prozess ganz zu stoppen. Tatsächlich sind innerhalb des letzten Monats, inmitten des 3. landesweiten Lockdowns seit dem Beginn des Kampfes gegen die COVID-Ausbreitung, eine weitere bedeutende Anzahl von Olim in das Land gekommen.

Israel hat sich auch in Afrika eingesetzt, größtenteils motiviert durch ein Prinzip, das in der jüdischen Kultur und Gesellschaft mitschwingt, bekannt als „Tikkun Olam“, was frei übersetzt bedeutet, die Welt zu reparieren. In Ländern wie, aber nicht nur, Senegal, Kenia, Südafrika, Benin und Niger, haben Fortschritte in der landwirtschaftlichen Technologie Israel erlaubt, Bewässerungstechniken, Exportprozesse, Marketing-Finessen und Schutz gegen Insektenbefall zu teilen (www.israel21c.org).

Obwohl viele dieser Vereinbarungen zwischen diesen afrikanischen Nationen und Israel für beide Seiten von Vorteil sind, scheint es weniger den Eindruck zu geben, dass die Zusammenarbeit zwischen den Nationen auf dieser Ebene mit „Bedingungen“ verbunden ist. Abgesehen von den innovativen Vorzügen, die die afrikanischen Nationen nutzen können, scheint es noch ein weiteres Nebenprodukt des guten Willens zu geben, nämlich die Beziehungen zwischen den Führungsstrukturen, sogar auf Regierungsebene, die die Tür für eine verstärkte diplomatische Zusammenarbeit in anderen wichtigen Angelegenheiten geöffnet haben. Dazu gehören regionale territoriale Streitigkeiten und Sicherheitsfragen, die einen Großteil der Aufmerksamkeit der afrikanischen politischen Führer in Anspruch nehmen.

Das bringt uns zurück zu Sudan und Marokko. Obwohl die Bedingungen ihrer Interaktion unterschiedlich sind, werden beide von den wirtschaftlichen Vorteilen profitieren, die sich aus der einfachen Einbeziehung in die sunnitischen arabischen Staaten ergeben, die auch Teil des Abraham-Abkommens sind, und sie werden auch von einem leicht erhöhten Status bei den Vereinigten Staaten profitieren, indem sie sich von einem möglichen kriegerischen Status mit dem jüdischen Staat zu einem kooperativen oder toleranten bewegen.

„In jener Zeit wird dem HERRN der Heerscharen ein Geschenk dargebracht werden: ein Volk, das verschleppt und gerupft ist, [Leute] aus einem Volk, vor dem man sich scheut, seit es besteht, einer Nation, die immer wieder mit der Messschnur gemessen und von Zertretung heimgesucht wurde, deren Land die Ströme überschwemmt haben — hin zu der Wohnstätte des Namens des HERRN, zum Berg Zion“ (Jesaja 18,7).

„Dann aber will ich den Völkern andere, reine Lippen geben, dass sie alle den Namen des HERRN anrufen und ihm einträchtig dienen. Von jenseits der Ströme Kuschs wird man meine Anbeter, die Tochter meiner Zerstreuten, mir als Opfergabe bringen“ (Zefanja 3,9-10).

Genauso wie es in der Schrift Passagen zu geben scheint, die sich auf Scheba und Dedan (arabische Golfstaaten) beziehen, die im Laufe der Geschichte mehr Beziehungen zu Israel oder den Juden haben oder mit ihnen sympathisieren, scheint das auch für die Nachkommen von Volksgruppen innerhalb des afrikanischen Kontinents zu gelten. Diese Gruppen sind dem modernen jüdischen Staat entfremdet worden, einige aus theologischen, ideologischen und sogar rassischen Gründen.

Die Bevölkerung des Kontinents stammt größtenteils von Noahs Sohn Ham ab und hat unverbrüchliche Ansprüche auf Bundesverheißungen durch biblische Figuren in der Geschichte, zu denen Kusch, Salomon, Zippora, Ephraim, Mannaseh, Simeon, Lucius und andere gehören.

Über die Interaktion mit der Regierung hinaus gibt es in nicht-kaukasischen Nationen, die Israel gegenüber freundlicher werden, einschließlich afrikanischer Nationen, auch ein gesteigertes Bewusstsein derjenigen, die einen christlichen Glauben haben, besonders der Neubekehrten, für die zentrale Rolle, die Israel und die Juden in ihrem eigenen Glauben haben. Es scheint einen Zusammenhang zwischen dem Wachstum ihrer eigenen evangelikalen Gemeinschaft und dem internen Einfluss, den diese Gemeinschaft auf die Außenpolitik ihrer Nation hat, wenn es um Israel und die Nahostpolitik geht, zu geben.

Könnte es sein, dass diese Nationen sicherstellen, dass sie zu den Schafsnationen und nicht zu den Bocknationen gezählt werden, wenn Gott aussortiert, wer zu Seinem Bundesvolk und Seinem Land steht? Ob dies der Fall ist oder nicht, jede Situation, die die Beschreibung Israels aus Jesaja 60 auf der Erde zeigt, ist etwas, dessen Nutzen wir alle sehen können und hinter das wir uns in einem Gebet der Zustimmung zu dem Gott, an den wir alle glauben, stellen können. Israels zunehmende Interaktion mit Nationen des afrikanischen Kontinents, die auf unterschiedliche Weise miteinander in Beziehung stehen, scheint in diese Kategorie zu passen...

von Kim S. Brunson

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)