25. Juni 2021


Alte Glut schürt ein neues Feuer: Konvergenz der Krisenherde zwischen antiken Gegnern

Teil 2 von 2

"Der Bluträcher soll den Totschläger töten; wenn er ihn antrifft, soll er ihn töten. Stößt einer den anderen aus Hass, oder wirft er absichtlich etwas auf ihn, sodass er stirbt, oder schlägt er ihn aus Feindschaft mit seiner Hand, sodass er stirbt, so soll der, welcher ihn geschlagen hat, unbedingt getötet werden, denn er ist ein Totschläger. Der Bluträcher soll den Totschläger töten, wenn er ihn antrifft"  (4. Mose 35,19-22).

Dies ist der zweite unserer Nachrichten-Kommentare, der sich auf den jüngsten arabisch-israelischen Konflikt konzentriert, der stattgefunden hat. Es gab einige ausgesprochen gewalttätige, innerstaatliche Konfrontationen, die über die militärische hinausgingen, die zwischen Terrorzellen in Gaza und der IDF stattfand. Es gab eine TikTok-Aufforderung unter arabischen Jugendlichen, Haredi oder orthodoxe Juden anzugreifen, indem sie sie ohrfeigen und weglaufen.

Es gab Patt-Situationen auf dem Tempelberg, wo Muslime große Steine und Molotow-Cocktails sammelten, sie in der Al-Aqsa-Moschee zurechtlegten und sie auf die Tempelberg-Polizei und auf Personen, die an der Klagemauer beteten, warfen und sich dann schnell zurückzogen. Als sie dann vom Sicherheitspersonal konfrontiert wurden, begannen sie, Videoaufnahmen zu machen, die sie im Internet verbreiteten, um deren Ruf zu schädigen, indem sie sie beschuldigten, friedliche muslimische Gläubige angegriffen zu haben. Es gab auch Vorfälle, bei denen sich Banden arabischer und jüdischer Jugendlicher in Städten gegenüberstanden, bis hin zu Fällen von versuchtem Lynchmord. Diese Vorfälle ereigneten sich in einigen Städten, in denen zuvor eine friedliche Koexistenz zwischen den Gemeinschaften herrschte, wenn auch mit einer Unterströmung von Misstrauen im Spiel.

"Dieses Wort missfiel Abraham sehr um seines Sohnes willen" (1. Mose 21,11).

Wessen Häuser sind das?

Es gibt ein Gebiet in Ost-Jerusalem, das als Sheikh Jarrah bezeichnet wird, in dem es seit Jordaniens Kontrolle über diesen Teil der Stadt von 1948 bis 1967 palästinensische Bewohner gibt.

Die Jordanier haben diesen Familien nie ein EIGENTUMSRECHT übertragen. Als die Israelis die nachfolgenden Kriege gewannen, fiel das Land an die jüdischen Grundbesitzer zurück, die es vor der Gründung des jüdischen Staates besaßen. Gerichte stellten in den 80er Jahren fest, dass die jüdischen Grundbesitzer die rechtmäßigen Eigentümer waren, aber sie erlaubten den arabischen Mietern weiterhin, zu bleiben. Jetzt gibt es neue jüdische Eigentümer, die versuchen, das Haus zurückzufordern, was zwar legal ist, aber die Vertreibung von Generationen arabischer Familien bedeuten würde. Die endgültige Entscheidung, die vom Obersten Gerichtshof abhängig ist, wurde vertagt und arabische politische Führer sehen dies als eine Gelegenheit, die Gemeinschaft gegen die Regierung zu sammeln und aufzustacheln. Dies kommt auch auf den Fersen der Wahlen der Palästinensischen Autonomiebehörde, bei denen Präsident Abbas behauptete, Israel würde den Bewohnern Ost-Jerusalems nicht erlauben, daran teilzunehmen.

"Und seine Söhne Isaak und Ismael begruben ihn in der Höhle Machpelah auf dem Acker des Ephron, des Sohnes Zoars, des Hetiters, Mamre gegenüber" (1. Mose 25,9).

Entfremdete Brüder, Ismael und Isaak, kamen zusammen, um Abraham, ihren Vater, bei seinem Ableben zu begraben. Als Gläubige sind wir letztlich mit einem geistlichen Erbe von Abraham durch Jeschua, (Jesus) verbunden.

Wir sollten für die endgültige Versöhnung zwischen den Nachkommen Ismaels und Isaaks beten, die sich immer noch um das physische Erbe streiten, das Land. Sobald diese beiden Gruppen eine Offenbarung über die Person hinter dem Erbe, das "Wer" des Erbes erhalten, wird sich das "Was" des Erbes von selbst erledigen. Wir sind betrübt darüber, dass es biblisch gesehen noch mehr Opfer in diesem Konflikt geben kann, militärisch oder innenpolitisch, bevor die Liebe des Vaters in den Herzen beider Gruppen die Oberhand gewinnt. Wir können mit Gott übereinstimmen, dass die Zeit zwischen jetzt und der Verwirklichung der Verheißungen, wie sie im 2. und 11. Kapitel von Jesaja beschrieben sind, verkürzt werden möge.

von Kim S. Brunson

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.