25. August 2021


Innenpolitik von Nationen (auch derjenigen, die nicht an Israel grenzen), die doch auch Israel betrifft

„Und er hat aus einem Blut jedes Volk der Menschheit gemacht, dass sie auf dem ganzen Erdboden wohnen sollen, und hat im Voraus verordnete Zeiten und die Grenzen ihres Wohnens bestimmt.“ (Apostelgeschichte 17,26)

In einigen Ländern gab es einige innenpolitische Entscheidungen und Ereignisse, die Israel trotzdem noch direkt oder indirekt betreffen.

Im Iran wurde ein neuer Präsident (Raisi) in sein Amt eingeführt, nachdem er von Ajatollah Kameini, der obersten Autorität des Irans, handverlesen worden war.

Raisi hat den Ruf, die Person zu sein, die den Befehl gab, alle Feinde des seit 1979 bestehenden Regimes zu inhaftieren oder hinzurichten, und verstärkt den Kurs dieser Nation, die auf der Grundlage einer strengen Auslegung des Islam anti-israelisch und anti-westlich eingestellt ist.

Ebrahim Raisolsadati, so sein eigentlicher Name, ermöglichte 1988 in seiner Funktion als stellvertretender Staatsanwalt im Iran eine de facto politische Säuberung im Lande, was ihm den Beinamen „Schlächter von Teheran“ einbrachte. Abgesehen davon, dass er im Mittelpunkt einer möglichen Neuverhandlung des JCPOA (iranisches Atomabkommen mit dem Westen) stand, war in Israel auch die Teilnahme der EU an der Veranstaltung umstritten. Zu den Ehrengästen gehörte das „Who is Who“ derjenigen, die Israels Zerstörung anstreben: Hamas, Hisbollah und die Führung der Houthi-Rebellen. Die Staats- und Regierungschefs der EU blieben bei der Amtseinführung des belarussischen Präsidenten aufgrund der politischen Unterdrückung seiner Bevölkerung fern. Die Anerkennung der Autorität des iranischen Führers könnte Israel signalisieren, dass es auf sich allein gestellt ist, im Umgang mit den nuklearen Bestrebungen des Iran und dessen Stellvertretern in anderen Ländern, die Israel auf die Probe stellen.

Ein weiteres Ärgernis für Israel, das von Europa ausging, war die polnische Regierung, die ein Gesetz verabschiedete und unterzeichnete, das es Eigentümern im Land, einschließlich Opfern der Shoah und ihren Nachkommen, verwehrt, Eigentum, das das kommunistische Regime enteignet hat, zurückzuerhalten. Die polnische Führung behauptete, diese Maßnahme sei notwendig, um Betrug zu bekämpfen und die Reprivatisierung einzudämmen, bei der es zu willkürlichen Räumungen kam.
Einige dieser Grundstücke wurden ursprünglich von den Nazis beschlagnahmt und dann nach der Befreiung Polens durch die Sowjetunion am Ende des Zweiten Weltkriegs an die Kommunisten übertragen. Deshalb interpretiert die israelische Führung dies als eine weitere Kränkung Polens in Bezug auf die Juden in ihrem Land und die polnische Rolle in Bezug auf die Juden und die Zeit des Holocausts.

Außenminister Lapid sandte eine klare Botschaft an die Polen, indem er die Entsendung des neuen Botschafters Yacov Livne nach Warschau vorübergehend verzögerte.

„Die Völker toben, die Königreiche wanken; wenn Er seine Stimme erschallen lässt, dann zerschmilzt die Erde.“ (Psalm 46,7)

In Afghanistan zogen die Vereinigten Staaten und Großbritannien nach 20 Jahren ihre Truppenunterstützung für die dortige Regierung und das Militär ab. In weniger als einer Woche hatten die Taliban, ebenfalls eine Gruppe, die nach der strengen Scharia lebt und regiert und keinen westlichen oder äußeren Einfluss auf ihre Kultur duldet, die Macht im Land übernommen. Ein weiteres israelfeindliches islamisches Regime auf der Erde ist nie eine gute Nachricht für Israel, und in den vergangenen Jahren war Afghanistan ein freundlicher Ort, um Terroristen und Söldner zu beherbergen und auszubilden, die eines gemeinsam haben: einen Hass auf Israel und den Westen. Wie in einigen anderen Ländern, in denen es keine demokratischen Mechanismen gibt und in denen jüdisch-christliche Werte verpönt sind oder ausdrücklich verachtet werden, konnten sie sich dort einen sicheren Hafen schaffen.

„Aber sie erkennen nichts und verstehen nichts, sondern wandeln in der Finsternis; es wanken alle Grundfesten der Erde!“ (Psalm 82,5)

Diejenigen von uns, die sich in ihrem Leben vom Gott Israels leiten lassen, werden Zeuge von Turbulenzen in den Regierungen der nichtjüdischen Nationen der Erde, während Er die Seinen wieder in Sein Bündnisland zurückholt. Parallel dazu zeigt die Schrift, in welche Richtung sich die Nationalstaaten bewegen. Dazu gehören Entscheidungen, Bündnisse, Wettermuster und seismische Aktivitäten, die auch die Entwicklung des „Ölbaums“ und die Richtung anzeigen, in die das Volk Israel gehen wird, wenn der Herr es vollständig wiederherstellt, um das Haupt aller Nationen zu sein, nicht nur in seiner Position, sondern auch in seinem Charakter und in Bezug auf die Beziehung zu Gott als seinem König. Das war schon immer Seine Absicht.
Wenn Israel in dieser Angelegenheit als Vorbild den Anfang macht, wird ein Maßstab gesetzt, dem andere Nationen folgen müssen, wenn sie nicht Gefahr laufen wollen, auf der Strecke zu bleiben.

Während ich Beispiele von Nationen genannt habe, die vielleicht mehr unserer Aufmerksamkeit im Gebet bedürfen, sind andere Nationen, die den Juden und Israel seit jeher feindlich gegenüberstehen, in die andere Richtung gegangen. Zum Beispiel beginnen sunnitisch-muslimische arabische Nationen und zuvor lauwarme afrikanische Staaten zu verstehen, wie wichtig es ist, Entscheidungen zu treffen, die für Israel und das Judentum günstig sind, selbst wenn es sich um innenpolitische Entscheidungen handelt.

YHVHs Tal der Entscheidung nimmt endgültige Gestalt an und bitte beten Sie, dass Ihre Nation eine vernünftige Wahl trifft und wenn nicht, dass es einen Überrest gibt, den Er bewahren wird, der Seinen Namen, Seine Souveränität, Seine Stimme und Seinen Charakter kennt. CFI wird sich Gebeten dieses Geistes und dieser Absicht anschließen.

von Kim S. Brunson

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.