29. November 2021


Hanukkah in Israel

Reichlich Öl, um unser Leben in Seinem Land zu erhellen

Mit dem Beginn der Chanukka-Woche ist diese Jahreszeit im ganzen Land voller Vorfreude und Aufregung. Ich möchte einige der Ursprünge des Festes und seine Beziehung zu unserem eigenen christlichen Glauben beleuchten. Vielleicht können wir aus der Zeit des Makkabäeraufstands, der dieses jährliche Fest inspiriert hat, einige Lehren ziehen, die uns helfen, unsere Beziehung zu Gott, zu Seinem auserwählten Volk, zu Seinem Land und zu unserer eigenen Rolle in diesem Kapitel der Menschheitsgeschichte sorgfältig zu pflegen.

Im 2. Jahrhundert v. Chr. wurde Judäa von dem seleukidischen Erben Antiochus Epiphanes regiert, der die Hellenisierung der jüdischen Bräuche durchsetzte, bis hin zur Unterdrückung traditioneller hebräischer religiöser Praktiken (die Anbetung griechischer Gottheiten wurde vorgeschrieben).

Dieser erzwungene Götzendienst löste im Land eine gerechte Empörung aus, die zunächst von einem Priester, dann von seinen Söhnen (den Makkabäern) gegen die hellenisierten Juden und schließlich gegen ihre syrischen Erfüllungsgehilfen angeführt wurde, und es gelang ihnen, das Land für diejenigen zu sichern, die den einen wahren Gott verehrten und der Torah anhingen. Dies wurde damals als ein Wunder angesehen, denn die Juden waren einer Armee zahlenmäßig unterlegen, die angeblich viel raffinierter war als ihre Gruppe.

Der Talmud berichtet, dass ein zweites Wunder folgte: Für die Wiedereinweihung des Tempels musste die Menorah angezündet werden. Dies konnte nur mit reinem Olivenöl geschehen. Es war nur eine Kiste reinen Öls verfügbar, gerade genug, um die Menorah einen Tag lang brennen zu lassen. Um den Vorrat aufzufüllen und mit dem mosaischen Gesetz in Einklang zu bleiben, konnten die Makkabäer erst nach acht Tagen zusätzliches reines Öl herstellen: Erstaunlicherweise hatte diese eine Kiste Öl für alle acht Tage gereicht! Zu diesem Zeitpunkt war das neue Öl bereits einsatzbereit.

„Und du sollst den Kindern Israels gebieten, dass sie dir reines Öl aus zerstoßenen Oliven für den Leuchter bringen, damit beständig Licht unterhalten werden kann“ (2. Mose 27,20).

Daher dauerte dieses Fest auch 8 Tage. Der Feiertag inspirierte auch den Chanukka-Leuchter mit neun Fassungen, der zu dieser Zeit anstelle der traditionellen Menorah verwendet wurde. Interessanterweise steht eine 9. „Diener“-Kerze über oder neben den anderen 8 Kerzen und wird zum Anzünden der Kerzen während der Festwoche verwendet. Da Chanukka ein ölbasiertes Wunder war, essen Juden hier und im Ausland traditionell ölhaltige Speisen, um ihm zu gedenken. Es werden Kartoffelpuffer oder Latkes gegessen, während die meisten, die ich kenne, lieber Sufganiyot oder Bumuelos – frittierte Krapfen – essen.

Ohne die Makkabäerzeit hätte Jeschua/Jesus keinen Tempel gehabt, in den Er für Seine mosaische Einweihung nach 40 Tagen hätte gebracht werden können, und wäre von Simeon nicht erkannt worden (Lukas 2,25-35). Dies verweist auf das 1. Wunder, die militärische Niederlage der Truppen des Antiochus. Ich glaube, dass die Lektion des 2. Wunders eher auf unseren gegenwärtigen Zustand als Gläubige anwendbar ist. Genügend reines Öl zu haben, um unsere Lichter brennen zu lassen! Das Gleichnis von den fünf klugen und den fünf törichten Jungfrauen im 25. Kapitel des Matthäus-Evangeliums weist auf die Gefahr hin, dass einem das Öl ausgeht und man nicht in der Lage ist, seinen Docht rechtzeitig anzuzünden, um den Bräutigam zu begrüßen ... und es verpasst, die Braut zu sein!

„Dann wird das Reich der Himmel zehn Jungfrauen gleichen, die ihre Lampen nahmen und dem Bräutigam entgegengingen. Fünf von ihnen aber waren klug und fünf töricht. Die törichten nahmen zwar ihre Lampen, aber sie nahmen kein Öl mit sich. Die klugen aber nahmen Öl in ihren Gefäßen mitsamt ihren Lampen. Als nun der Bräutigam auf sich warten ließ, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein. Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt! Geht aus, ihm entgegen! Da erwachten alle jene Jungfrauen und machten ihre Lampen bereit. Die törichten aber sprachen zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen erlöschen! Aber die klugen antworteten und sprachen: Nein, es würde nicht reichen für uns und für euch. Geht doch vielmehr hin zu den Händlern und kauft für euch selbst! Während sie aber hingingen, um zu kaufen, kam der Bräutigam; und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit; und die Tür wurde verschlossen. Danach kommen auch die übrigen Jungfrauen und sagen: Herr, Herr, tue uns auf! Er aber antwortete und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Ich kenne euch nicht! Darum wacht! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde, in welcher der Sohn des Menschen kommen wird“ (Mt 25,1-13).

Während wir gemeinsam mit Israelis und Juden Chanukka feiern und uns auf unsere eigenen Weihnachtsfeiern vorbereiten, bitte ich uns alle inständig, die Hand nach der Dienerkerze Jeschua auszustrecken und Ihn zu bitten, uns zu helfen, fleißig Öl in die Lampen unseres Geistes zu füllen, damit unsere Lichter brennen und wir nicht ohne sie dastehen, wenn der Bräutigam winkt!

von Kim S. Brunson

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 13.11.2018 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.