11. März 2021


Der russisch-ukrainische Konflikt - Gerücht wird zum Krieg

„Ruft dies aus unter den Heidenvölkern, rüstet euch zum heiligen Krieg! Weckt die Helden auf! Alle Krieger sollen einrücken und hinaufziehen! (Joel 4,9)

Die Propheten waren klar. Jeschua war klar. Krieg wird eine Dynamik sein, mit der die Menschheit bis zum Ende dieses Zeitalters zu kämpfen haben wird. Aufgrund der Intoleranz des russischen Präsidenten Putin gegenüber einer westlich orientierten Ukraine an seiner Grenze sind russische Streitkräfte Ende Februar in die Ukraine eingedrungen, um kurzfristig zwei abtrünnige prorussische Teile der Ukraine im Namen der Separatisten abzuspalten. Langfristig will Russland die Ukraine (und andere baltische Staaten) von einer möglichen Mitgliedschaft in der NATO abhalten und eine Landbrücke von Russland zur zuvor annektierten Krim schaffen (Ergebnis des Konflikts in dieser Region von 2014). Experten, sowohl aus der Politik als auch aus der Religion, haben diesen Konflikt schon seit vielen Monaten erwartet, aber nur Abba weiß, welche Auswirkungen oder Konsequenzen dieser Flächenbrand haben wird. Dieses Ereignis wird mit Sicherheit Auswirkungen darauf haben, wie die Nationen auf der Weltbühne interagieren, und vor allem, welche Rolle Israel bei der Lösung des Konflikts oder bei seinen Auswirkungen spielen könnte.

Der ukrainische Präsident Zelensky ist Jude, und es gibt eine bedeutende jüdische Bevölkerung in der Ukraine. Israel hat zunächst seine Bürger gewarnt, in ihre Heimat zurückzukehren, und dann versucht, bei Juden, die sofort mit der Alijah beginnen wollten, den Prozess zu beschleunigen ... das heißt, bevor die eigentlichen Bomben fielen. Jetzt müssen diejenigen, die sich nicht entschieden haben, zu bleiben und zu kämpfen oder sich in Sicherheit zu bringen, versuchen, unter Zwang zu gehen, meist über die polnische Grenze im Westen. So abstoßend die Invasion für die israelischen Regierungsvertreter auch war, so wurde die Reaktion doch etwas abgemildert, um die heikle militärische Situation in Syrien nicht zu gefährden, wo Russland militärisch präsent ist und ein persönliches Interesse daran hat, dass das Assad-Regime bestehen bleibt, wo Israel jedoch ein gewisser Spielraum bei der Zerstörung von Zielen eingeräumt wurde, die vom Iran oder seinen Stellvertretern unterstützt werden, die sich näher am Mittelmeer und an Israels Grenzen verschanzen wollen. Es wird umfangreiche humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung geleistet werden, aber Israel wird, sehr zum Leidwesen der ukrainischen Führung, wahrscheinlich keine militärische oder technische Unterstützung bei den Bemühungen zur Abwehr der russischen Aggression leisten.

"Wenn ihr aber von Kriegen und Unruhen hören werdet, so erschreckt nicht; denn dies muss zuvor geschehen; aber das Ende kommt nicht so bald" (Lukas 21,9).

Als diejenigen, die durch Jeschua/Jesus an dem Abraham verheißenen Bund teilhaben können, beten wir für die unschuldigen Opfer, die in diesem Konflikt als Kollateralschäden bezeichnet werden. Wir sollten uns aktiv dafür einsetzen, dass die Juden aus den vom Krieg heimgesuchten Gebieten wieder in diesem Land, dem Land ihrer Herkunft und ihrer Bestimmung, Fuß fassen können. Wir sollten uns darauf einigen, dass nichts auf Gottes unveränderlicher Zeitachse durch den Versuch des Gegners, sein eigenes Schicksal hinauszuzögern, indem er Ereignisse auf der Erde außerhalb der Reihenfolge auftreten lässt, verändert werden kann, ob sie nun mit einem Konflikt zusammenhängen oder nicht. CFI hofft, dass Juden und Christen gleichermaßen dafür beten werden, dass Israel den biblischen Standard der gerechten Empörung gegenüber dem Bösen beibehält und gleichzeitig sensibel für die Sicherheit der Gesellschaft, Kultur und Infrastruktur des modernen Staates ist. Wir sind fest davon überzeugt, dass das Schicksal Israels und aller Völker und Nationen der Erde durch den Löwen von Judah selbst vollendet werden wird, da Er derjenige ist, der würdig, fähig und qualifiziert ist, es zu verwirklichen.

von Kim S. Brunson

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)