09. Mai 2022


Wiederaufnahme der Feindseligkeiten - Radikal-islamischer Terror in Israel

„Wenn ihr aber die Einwohner des Landes nicht vor eurem Angesicht vertreiben werdet, so sollen euch die, welche ihr übrig bleiben lasst, zu Dornen werden in euren Augen und zu Stacheln in euren Seiten, und sie sollen euch bedrängen in dem Land, in dem ihr wohnt“ (4. Mose 33,55).

Als der März im Land Israel in den April überging, gab es in diesem Monat ein Zusammentreffen wichtiger Feiertage, die von den drei großen monotheistischen Religionen in der Region des fruchtbaren Halbmonds begangen werden. Leider hat dieses Ereignis in Verbindung mit der Freiheit, die das Land und die Welt von der Covid-Pandemie gewonnen haben, zur Rückkehr islamischer terroristischer Aktivitäten geführt.

Bei verschiedenen Vorfällen im ganzen Land, die eine breite Bevölkerungsgruppe betrafen, kamen in diesem Monat 14 Menschen ums Leben und wurden betrauert. Von Beerscheba über Hadera und Bnei Brak bis Tel Aviv mussten Familien den katastrophalen Verlust von Ehemännern, Verlobten, Müttern und Söhnen verkraften. Dazwischen kam es auch zu sporadischen Messerstechereien und Raketenbeschuss.

Im Anschluss an diese Gräueltaten von islamistischen „einsamen Wölfen“ gab es eine gut organisierte und koordinierte Aktion auf dem Tempelberg, die während des Ramadan in der Gegend um das Damaskustor begann und bei der junge arabische Männer die israelische Zivilbehörde mit Steinwürfen, Feuerwerkskörpern und Molotowcocktails attackierten.

Die zynische Nutzung der Al-Aqsa-Moschee als Schauplatz für behelfsmäßige Bewaffnung unter dem Deckmantel der „Anbetung“ während des islamischen heiligen Monats ist normalerweise überschaubar und für die Behörden leicht zu ignorieren ... bis diese Steine auf zivile Gläubige an der Klagemauer gerichtet waren, nicht nur auf die Polizei oder die Armeereserve, die von der arabisch-palästinensischen Gemeinschaft als Agenten des zionistischen Staates oder Vollstrecker der „Besatzung“ betrachtet werden. Dies scheint auch darauf abzuzielen, der Ra‘am-Partei (Muslimbruderschaft-Israel) in der israelischen Regierungskoalition ein Druckmittel oder eine Verhandlungsgrundlage in Bezug auf die Ziele der arabisch-palästinensischen Agenda zu geben, mit der Drohung, die derzeitige Regierung aufzulösen, wenn bestimmte Forderungen nicht erfüllt werden.

„... und jeder Geist, der nicht bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, der ist nicht aus Gott. Und das ist der [Geist] des Antichristen, von dem ihr gehört habt, dass er kommt; und jetzt schon ist er in der Welt“ (1. Johannes 4,3).

Als Gläubige an Jeschua/Jesus, die in den Bund Abrahams eingepfropft sind, sollen wir gemäß dem ersten Gebot in 2. Mose 20,3 keine anderen Götter neben JHWH haben. So sehr die Welt als Gründe für den Konflikt Landansprüche, wirtschaftliche oder politische Fairness oder kulturelle Unterschiede anführt, so sehr geht es in diesem Konflikt um die Definition dessen, wer Gott ist, wessen Gott an diesem Ort angebetet wird und wessen Gott in den kommenden Jahren von diesem Ort aus regieren wird.

In unserer Zeit in der Region ermutigen uns Geschichten von Arabern und Palästinensern, die zum Glauben an Jeschua gekommen sind, und Berichte von Irakern und iranischen Juden (die zwar Muslime, aber keine Araber sind), die Träume von einem „Mann in Weiß“ haben, der sich als Jesus/Yeschua/Issa zu erkennen gibt, und die sich daraufhin mit Juden versöhnen und umkehren von ihrer Feindschaft gegen Juden, den Staat Israel und die Verfolgung von Christen in ihrem eigenen Land.

Wir müssen unsere jüdischen Brüder ermutigen, nicht Auge um Auge zu reagieren, wie es die erwartete entrüstete Reaktion sein könnte. Wir müssen für die Behörden beten, dass sie wachsam bleiben, ohne willkürlich oder rachsüchtig gegenüber den Söhnen Ismaels zu sein.

Wir freuen uns auf den Tag, an dem es für alle offensichtlich sein wird, wer der Vater der Schöpfung ist, und an dem diese jahrtausendelange Familienfehde endgültig beigelegt sein wird, sowohl in den Herzen der Menschen als auch in der Atmosphäre dieses großen Landes, wenn der Sohn Davids auf dem Thron sitzt.

von Kim S. Brunson

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.