27. Juli 2022


Kapitel der Koalition schließt sich - Ist die israelische Regierung wieder im Wandel begriffen?

„Durch mich regieren die Herrscher und die Edlen, alle Richter auf Erden“ (Sprüche 8,16).

Zu Beginn dieser Koalition hieß es, sie sei ausgeklügelt und verworren und nur geschaffen worden, um Binyamin Netanyahu daran zu hindern, Ministerpräsident zu bleiben. Nach einem Jahr ist es möglich, dass er bei den Wahlen, die im Oktober oder sogar noch früher stattfinden werden, das Amt wieder übernehmen kann. "Bibi" hat nicht viele Vertraute innerhalb des politischen Establishments, auch nicht unter denen, die ideologisch mit seinen Positionen übereinstimmen, aber da die Gerichtsverfahren gegen den ehemaligen Ministerpräsidenten an Schwung verlieren, könnte die negative Wahrnehmung seiner Person in der Öffentlichkeit so weit zurückgegangen sein, dass er trotzdem eine Regierungsmehrheit in der Knesset zusammenstellen kann.

Viele Politiker, die dieser Koalition angehören, haben ihren kurzfristigen politischen Status darauf gesetzt, dass sie Bibi an der erneuten Regierungsübernahme hindern können. Sie werden es vielleicht bereuen, dass sie in dieser Hinsicht so schrill oder unflexibel waren. Das Ergebnis bleibt abzuwarten.

"Aber sie erkennen nichts und verstehen nichts, sondern wandeln in der Finsternis; es wanken alle Grundfesten der Erde!" (Psalm 82,5).

Ein unbeabsichtigter Umstand einer Übergangsregierung ist, dass sie Israels Feinde zu Angriffen ermutigen könnte, sei es die Hamas, der Islamische Dschihad oder sogar die Hisbollah. Wir beten für den Schutz der Bürger Israels und seiner Grenzen, aber wir beten auch für die palästinensische und libanesische Bevölkerung, die mit den radikal-islamischen Terrorplänen der herrschenden politischen Kräfte in ihren Gemeinschaften übereinstimmen oder auch nicht. Israel hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf jeden militärischen, cyber-technischen oder sogar propagandistischen Angriff derjenigen vorbereitet zu sein, die von islamischem apokalyptischem Eifer angetrieben werden (z. B. Iran).

Das Wort Gottes deutet darauf hin, dass in Zeiten, in denen Israel nicht in der Lage war, sich zu verteidigen, das Ergebnis für seine Feinde noch schlimmer war (2. Mose 14,13, Jesaja 37,36). Warum sollten wir annehmen, dass das nächste Kapitel in der Geschichte dieses Volkes und Landes in unserer Zeit anders verlaufen würde? Wir werden weiterhin für eine Art von politischem Konsens beten, ohne dass die Kernprinzipien der Torah für das Land Israel aufgegeben werden. Wir schlagen vor, dass Sie dasselbe für die Nation beten, in der Sie mit dem Herrn zusammenarbeiten.

von Kim S. Brunson

Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.