10. Oktober 2022


Großbritannien und Israel - Eine gemischte Geschichte

„... dein Haus und dein Königreich sollen ewig Bestand haben vor deinem Angesicht; dein Thron soll auf ewig fest stehen!“ (2. Samuel 7,16).

Im vergangenen Monat verstarb Königin Elizabeth II., die rund 70 Jahre regiert hatte, und überließ ihrem Sohn Prinz Charles die Nachfolge in der Monarchie des Vereinigten Königreichs. Dies könnte ein geeigneter Zeitpunkt sein, um die Beziehung zwischen Juden und Israel und den Briten bis zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte zu betrachten.

Das britische Empire war maßgeblich an der Gründung Israels aus der Region des fruchtbaren Halbmonds im Nahen Osten beteiligt, vor allem durch die Verabschiedung der Balfour-Erklärung im Jahr 1917, in der es hieß, dass für das jüdische Volk in dem Gebiet Palästinas, das bis zum Ende des Ersten Weltkriegs unter osmanischer (türkischer) Herrschaft stand, ein nationales Heimatland geschaffen werden sollte. Obwohl weder nationale Grenzen festgelegt noch spezifische Unterscheidungen hinsichtlich der jüdischen Herkunft der zukünftigen Nation gemacht wurden, trug die Erklärung wesentlich zur Kodifizierung der zionistischen Bewegung bei, die nach der Shoah und dem Ersten Weltkrieg zur Gründung der Nation führte. Nach der Niederlage der Achsenmächte im Jahr 1945 leisteten Juden, die während des Krieges an der Seite der Briten und anderer Alliierter gekämpft hatten, insbesondere auf dem afrikanischen Kriegsschauplatz, von da an bis zur Gründung des modernen Staates im Jahr 1948 Widerstand gegen die britische Besetzung Palästinas.

In jüngster Zeit gab es einige Ereignisse, bei denen die Briten ihr Bedauern darüber zum Ausdruck brachten, dass das Vereinigte Königreich Israel vor seiner Gründung und in seiner Gründungsphase nicht bedingungslos unterstützt hat. Ein Vorfall, der als Beispiel für diesen Umstand angeführt werden könnte, war ein Vorfall, der sich 1947 ereignete, als jüdischen Flüchtlingen die Einreise nach Palästina aus den Vertreibungslagern der Nachkriegszeit, insbesondere aus Deutschland, verweigert wurde. Die britische Regierung war auch dafür bekannt, dass sie die Meinung der ölproduzierenden arabischen Nationen für wichtiger hielt als das Bedürfnis, während bestimmter Perioden in der Geschichte (Suezkrise in den 1950er Jahren und Libanonkrieg in den 1980er Jahren) gute Beziehungen zu Israel zu unterhalten. In den letzten drei Jahrzehnten haben sich die Beziehungen jedoch in Bereichen von gemeinsamem Interesse erwärmt, was die militärische Zusammenarbeit betrifft, und obwohl es in Großbritannien eine schrumpfende christliche Gemeinschaft gibt, hält dieser Teil der Bevölkerung zunehmend an den biblischen Grundprinzipien fest, was die Bedeutung der Segnung Israels und den bewussten Widerstand gegen Antisemitismus betrifft. In einem weiteren wichtigen internen Übergangsmoment hat Großbritannien Liz Truss zur Premierministerin gewählt, die bereits in Erwägung zieht, die Botschaft ihres Landes von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, eine Entscheidung, die in den gegenwärtigen Angelegenheiten der Welt ein gewisses Gewicht haben würde und vielleicht einige prophetische Auswirkungen, die sich noch zu unseren Lebzeiten ergeben könnten.

"Die Mehrung der Herrschaft und der Friede werden kein Ende haben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, dass er es gründe und festige mit Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer des HERRN der Heerscharen wird dies tun!" (Jesaja 9,7).

Die außergewöhnliche Länge von Elizabeths Herrschaft in England deutet auf eine andere bevorstehende und umfassende Herrschaft hin - die des Mashiach (Messias) und die tausend Jahre, die Er von diesem Berg Zion, Gottes heiliger Stadt, aus regieren wird. Wir ermutigen die Gläubigen in der Welt, die um die Königin trauern und sich auf die offizielle Krönungszeremonie für König Charles III. im nächsten Jahr freuen, sich noch mehr auf diese Krönung vorzubereiten. Bis dahin sollten wir beten, dass Großbritannien und andere Nationen, die ihre eigenen Traditionen in hohem Maße den Grundlagen der Heiligen Schrift verdanken (die USA und andere Commonwealth-Nationen, um nur einige zu nennen), sich unter den Schafen positionieren, wenn der Herr bestimmt, wer auf Seiner Seite steht ... und auf der Seite Seines Auserwählten.

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Back to Top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.